Home
http://www.faz.net/-gqz-usbp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Galerieeröffnung Die drei Amigos

Bärbel Grässlin bezieht ein hohes, altes Glashaus und holt sich drei Freunde hinein. Mit Albert Oehlens „Die drei Amigos“ eröffnet die Frankfurter Galeristin ihr neues Domizil.

© Wonge Bergmann Das neue Quartier der Frankfurter Galeristin Bärbel Grässlin eröffnet mit Albert Oehlens „Die drei Amigos”

In einem vor einiger Zeit beispielhaft stilsicher modernisierten Frankfurter Hinterhof ist das neue Quartier der Galeristin Bärbel Grässlin ein besonderer architektonischer Anziehungspunkt: Sie hat ein hohes altes Glashaus mit enorm viel Platz, das einst einem Glasbau-Unternehmen als Lagerhalle diente, so umbauen lassen, dass ihr jetzt ideale Ausstellungsräume mit „vier Wänden und Oberlicht“ und anziehenden, klaren Proportionen zur Verfügung stehen. Und für das Büro der Galeristin hat der Frankfurter Architekt Klaus Dreißigacker zwei große Kuben rechts und links gleichsam hängend in der hohen Eingangshalle eingebaut: auch dies eine überzeugende Lösung.

Die Eröffnungsausstellung in den neuen Räumen hat Bärbel Grässlin Albert Oehlen gewidmet, einem Künstler, mit dem sie schon seit Jahren eng zusammenarbeitet. Gemälde in ziemlich monumentalen Formaten sind unter der Einheitsbezeichnung „Die drei Amigos“ zu sehen, die auch für die Ausstellung insgesamt gilt. Was uns der Maler mit diesem Filmtitel und dessen Beziehung zu seiner Malerei sagen will, bleibt freilich unklar. Vielleicht überhaupt nichts? Schließlich teilte er die Lust an der Irritation schon früh mit dem Bruder Markus, mit Werner Büttner und Martin Kippenberger und hat sie auch als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie offensichtlich nicht verloren. Oder möchte er auf diese Weise ausdrücken, dass es sich bei den hier gezeigten Werken, die 2000 entstanden sind und erst sechs Jahre später vollendet wurden, um Freunde handelt, die ihn in der Zwischenzeit begleitet haben?

Mehr zum Thema

Albert Oehlens jüngste Malerei lebt jedenfalls aus ihrer leuchtenden Farbigkeit, dem gestischen Schwung, aus linearen Partien und den Figurationen, die aus den sich überlagernden Schichten entstehen. - Die drei Gemälde „3 Amigos“ I, II und III, 2000/2006 entstanden und je 280 mal 230 Zentimeter groß, kosten je 250.000 Euro; „3 Amigos“ IV, 210 mal 290 Zentimeter, von 1992/2006, ist mit 240.000 Euro beziffert.

Die drei Amigos 03 © Wonge Bergmann Vergrößern Die Galeristin in ihren Räumen: Bärbel Grässlin

(Bis 5. Mai.)

Quelle: F.A.Z., 21.04.2007, Nr. 93 / Seite 50

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Kunst der Achtziger Die Freiheit der genialen Dilletanten

Die achtziger Jahre leben auf riesigen Leinwänden. Ausstellungen in Frankfurt, München und Augsburg zeigen die damaligen Künstler als gut ausgebildete Dilettanten. Ihre Werke sind vieles, aber nicht subversiv. Mehr Von Julia Voss

23.07.2015, 11:31 Uhr | Feuilleton
Uni-Ratgeber Drei Gründe, Chemie zu studieren

Barbara Albert ist Professorin für anorganische Chemie an der Technischen Universität Darmstadt. Mehr

22.07.2015, 02:19 Uhr | Aktuell
Der Lokaltermin Beef Tatar und Steinbutt

Das Bahnhofsviertel wird edel. Nach einer Reihe anderer Projekte eröffnen Brüder Ardinast und Oskar Melzer nun das Stanley Diamond. Hier werden Kreationen mit Anspruch serviert. Davon darf es ruhig mehr geben. Der Lokaltermin. Mehr Von Peter Badenhop

25.07.2015, 13:58 Uhr | Rhein-Main
Uni-Ratgeber Drei Dinge, die ein Chemie-Student nicht tun sollte

Barbara Albert ist Professorin für anorganische Chemie an der Technischen Universität Darmstadt. Mehr

22.07.2015, 02:19 Uhr | Aktuell
Andreas Maier liest Geschichten von der Apfelweinglückseligkeit

Wo liegt Frankfurts schickste Apfelweinwirtschaft? Andreas Maier liest in der Frankfurter Galerie Brauchbachfive und schwärmt von Samstagen in uralten Gaststuben. Mehr Von Andreas Fahrländer

29.07.2015, 17:45 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 23.04.2007, 15:55 Uhr

Schutz in Deutschland

Von Nikolas Busse

Ein Teil der Bevölkerung beginnt sich unter dem Eindruck der Migrationsströme zu radikalisieren. Der Staat muss reagieren - und die Flüchtlinge verlässlich schützen, die es bis nach Deutschland schaffen. Mehr 30