http://www.faz.net/-gqz-usbp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.04.2007, 15:55 Uhr

Galerieeröffnung Die drei Amigos

Bärbel Grässlin bezieht ein hohes, altes Glashaus und holt sich drei Freunde hinein. Mit Albert Oehlens „Die drei Amigos“ eröffnet die Frankfurter Galeristin ihr neues Domizil.

von Konstanze Crüwell

In einem vor einiger Zeit beispielhaft stilsicher modernisierten Frankfurter Hinterhof ist das neue Quartier der Galeristin Bärbel Grässlin ein besonderer architektonischer Anziehungspunkt: Sie hat ein hohes altes Glashaus mit enorm viel Platz, das einst einem Glasbau-Unternehmen als Lagerhalle diente, so umbauen lassen, dass ihr jetzt ideale Ausstellungsräume mit „vier Wänden und Oberlicht“ und anziehenden, klaren Proportionen zur Verfügung stehen. Und für das Büro der Galeristin hat der Frankfurter Architekt Klaus Dreißigacker zwei große Kuben rechts und links gleichsam hängend in der hohen Eingangshalle eingebaut: auch dies eine überzeugende Lösung.

Die Eröffnungsausstellung in den neuen Räumen hat Bärbel Grässlin Albert Oehlen gewidmet, einem Künstler, mit dem sie schon seit Jahren eng zusammenarbeitet. Gemälde in ziemlich monumentalen Formaten sind unter der Einheitsbezeichnung „Die drei Amigos“ zu sehen, die auch für die Ausstellung insgesamt gilt. Was uns der Maler mit diesem Filmtitel und dessen Beziehung zu seiner Malerei sagen will, bleibt freilich unklar. Vielleicht überhaupt nichts? Schließlich teilte er die Lust an der Irritation schon früh mit dem Bruder Markus, mit Werner Büttner und Martin Kippenberger und hat sie auch als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie offensichtlich nicht verloren. Oder möchte er auf diese Weise ausdrücken, dass es sich bei den hier gezeigten Werken, die 2000 entstanden sind und erst sechs Jahre später vollendet wurden, um Freunde handelt, die ihn in der Zwischenzeit begleitet haben?

Mehr zum Thema

Albert Oehlens jüngste Malerei lebt jedenfalls aus ihrer leuchtenden Farbigkeit, dem gestischen Schwung, aus linearen Partien und den Figurationen, die aus den sich überlagernden Schichten entstehen. - Die drei Gemälde „3 Amigos“ I, II und III, 2000/2006 entstanden und je 280 mal 230 Zentimeter groß, kosten je 250.000 Euro; „3 Amigos“ IV, 210 mal 290 Zentimeter, von 1992/2006, ist mit 240.000 Euro beziffert.

(Bis 5. Mai.)

Quelle: F.A.Z., 21.04.2007, Nr. 93 / Seite 50

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Messen in Brüssel Verlass auf das Stammpublikum

Die Art Brussels gehört zu den etablierten Messen für Gegenwartskunst in Europa. Jetzt hat auch diese Schau ihre Satellitenmesse bekommen. Aus New York wird die Independent nach Belgien importiert. Sie versucht sich an einem alternativen Modell. Mehr Von Kolja Reichert, Brüssel

23.04.2016, 10:46 Uhr | Feuilleton
Malender Roboter Künstlerische Intelligenz

Sie schaffen Gemälde ohne zu fühlen oder zu denken. Malende Roboter werden immer öfter für Kunst-Experimente und Forschungszwecke genutzt. Aber ist das Kunst aus der Maschine oder wird der Roboter wirklich zum Künstler? Mehr

14.04.2016, 12:32 Uhr | Technik-Motor
Autographen Sonettenkranz im Urtext

Vom 21. bis 23. April offeriert Bassenge Bücher und Autographen in Berlin: Mit dabei Goethes Leiden des jungen Werthers und eine Unterweisung von Dürer. Eine Vorschau Mehr Von Camilla Blechen

20.04.2016, 15:06 Uhr | Feuilleton
Expertenschätzung Dachboden-Caravaggio soll 120 Millionen Euro wert sein

Ein vor zwei Jahren auf einem Dachboden entdecktes Gemälde ist von Experten auf einen Wert von 120 Millionen Euro geschätzt worden. Judith enthauptet Holofernes war in Südfrankreich gefunden worden. Nun haben Experten erklärt, dass es sich um einen echten Caravaggio handeln soll. Mehr

13.04.2016, 11:36 Uhr | Feuilleton
Gallery Weekend Das Modell funktioniert bestens

Das Gallery Weekend in Berlin überzeugt mit hervorragenden Ausstellungen, und einmal mehr sind viele internationale Besucher in die Stadt gekommen. Ein Rundgang. Mehr Von Kolja Reichert

30.04.2016, 10:18 Uhr | Feuilleton

Das Wagnis der Religionsfreiheit

Von Reinhard Müller

Das Grundgesetz schützt den Islam. Es kommt aber immer darauf an, wie er hier gelebt wird. Mehr 46