Home
http://www.faz.net/-gqz-usbp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Galerieeröffnung Die drei Amigos

Bärbel Grässlin bezieht ein hohes, altes Glashaus und holt sich drei Freunde hinein. Mit Albert Oehlens „Die drei Amigos“ eröffnet die Frankfurter Galeristin ihr neues Domizil.

© Wonge Bergmann Vergrößern Das neue Quartier der Frankfurter Galeristin Bärbel Grässlin eröffnet mit Albert Oehlens „Die drei Amigos”

In einem vor einiger Zeit beispielhaft stilsicher modernisierten Frankfurter Hinterhof ist das neue Quartier der Galeristin Bärbel Grässlin ein besonderer architektonischer Anziehungspunkt: Sie hat ein hohes altes Glashaus mit enorm viel Platz, das einst einem Glasbau-Unternehmen als Lagerhalle diente, so umbauen lassen, dass ihr jetzt ideale Ausstellungsräume mit „vier Wänden und Oberlicht“ und anziehenden, klaren Proportionen zur Verfügung stehen. Und für das Büro der Galeristin hat der Frankfurter Architekt Klaus Dreißigacker zwei große Kuben rechts und links gleichsam hängend in der hohen Eingangshalle eingebaut: auch dies eine überzeugende Lösung.

Die Eröffnungsausstellung in den neuen Räumen hat Bärbel Grässlin Albert Oehlen gewidmet, einem Künstler, mit dem sie schon seit Jahren eng zusammenarbeitet. Gemälde in ziemlich monumentalen Formaten sind unter der Einheitsbezeichnung „Die drei Amigos“ zu sehen, die auch für die Ausstellung insgesamt gilt. Was uns der Maler mit diesem Filmtitel und dessen Beziehung zu seiner Malerei sagen will, bleibt freilich unklar. Vielleicht überhaupt nichts? Schließlich teilte er die Lust an der Irritation schon früh mit dem Bruder Markus, mit Werner Büttner und Martin Kippenberger und hat sie auch als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie offensichtlich nicht verloren. Oder möchte er auf diese Weise ausdrücken, dass es sich bei den hier gezeigten Werken, die 2000 entstanden sind und erst sechs Jahre später vollendet wurden, um Freunde handelt, die ihn in der Zwischenzeit begleitet haben?

Mehr zum Thema

Albert Oehlens jüngste Malerei lebt jedenfalls aus ihrer leuchtenden Farbigkeit, dem gestischen Schwung, aus linearen Partien und den Figurationen, die aus den sich überlagernden Schichten entstehen. - Die drei Gemälde „3 Amigos“ I, II und III, 2000/2006 entstanden und je 280 mal 230 Zentimeter groß, kosten je 250.000 Euro; „3 Amigos“ IV, 210 mal 290 Zentimeter, von 1992/2006, ist mit 240.000 Euro beziffert.

Die drei Amigos 03 © Wonge Bergmann Vergrößern Die Galeristin in ihren Räumen: Bärbel Grässlin

(Bis 5. Mai.)

Quelle: F.A.Z., 21.04.2007, Nr. 93 / Seite 50

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Art Cologne 2015 Die neue Ordnung am Rhein

Auch auf dem Kölner Kunstmarkt ist der aktuelle Liebling Zero überall. Die 49. Ausgabe der Art Cologne setzt auf Beständigkeit im Wandel - dieses Jahr mit einem neuen Hallenkonzept. Mehr Von Rose-Maria Gropp und Paula Schwerdtfeger

18.04.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Albert von Schirnding: Nachricht an meinen Engel

Nachricht an meinen Engel von Albert von Schirnding, gelesen von Thomas Huber. Mehr

26.12.2014, 17:00 Uhr | Feuilleton
Angebliche Gruppenvergewaltigung In Tübingen keine indischen Verhältnisse

Mehrere Männer sollen eine junge Frau in Tübingen sexuell missbraucht haben. Hieß es bislang. Die Meldung schlug hohe Wellen, ist aber zumindest teilweise falsch. Zumindest von einer Gruppenvergewaltigung will die Staatsanwaltschaft nicht sprechen. Mehr Von Rüdiger Soldt

23.04.2015, 17:38 Uhr | Gesellschaft
Monaco Albert und Charlène zeigen ihren Nachwuchs

Rund einen Monat nach der Geburt haben Fürst Albert II. von Monaco und seine Gemahlin Charlène ihre Zwillinge der Öffentlichkeit vorgestellt. Mehr

07.01.2015, 13:41 Uhr | Gesellschaft
Lucas Cranach wird gefeiert Der große Erzähler unter den Malern

Luther ließ sich lieber von ihm porträtieren als von Dürer: Drei Thüringer Museen widmen sich gleichzeitig der ungeheuer erfolgreichen Bildproduktion von Lucas Cranach und seinem Sohn. Mehr Von Andreas Kilb

19.04.2015, 10:29 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.04.2007, 15:55 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 18 22