Home
http://www.faz.net/-gyz-77p54
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fine Arts Fair in Maastricht Die hohe Kunst, unvergleichlich zu bleiben

The European Fine Art Fair ist nicht einfach eine Messe - die Schau in Maastricht ist weltweit einzigartig. Das bestätigt ihre aktuelle Ausgabe - uneinholbar und mit völliger Leichtigkeit.

© Moretti Vergrößern Francesco Guardis wunderschöner Blick über den Platz vor Santa Maria del Giglio in Venedig, bei Moretti für vier Millionen Pfund

Das dahinter waltende Prinzip lautet: ständige Weiterentwicklung und behutsamer Wandel im Selben. Das fängt beim schon legendären Blumenschmuck an, diesmal sind es Rosen in allen denkbaren Spielarten der Farbe Rot und Tulpen in ihrer ganzen Vielfalt, von streng gekelcht bis papageienhaft zerfiedert. Es geht weiter bei der Gestaltung der einzelnen Stände: „Petersburger Hängung“, früher einmal gepflegt im Kongresszentrum, ist endgültig out, dafür jetzt klare Linien, hohe Helle, freie Luft entlang der „Boulevards“, von denen die Schau traditionell gegliedert ist. Über dem Servicedesk gleich beim Eingang schwebt diesmal eine riesige bunte Stoff-Konstruktion der portugiesischen Künstlerin Joana Vasconcelos: „Mary Poppins“ als gute Fee von der Galerie Nathalie Obadia. Wenig Fluktuation gibt es bei den rund 250 Ausstellern aus neunzehn Ländern, vor allem in den klassischen Domänen, den Gemälden und dem Kunsthandwerk. Die Galerie Krugier aus Genf fehlt diesmal; bei der Moderne fällt das Fehlen von Schönewald / Meier und von Hauser & Wirth auf; dafür kam Gagosian wieder.

Rose-Maria Gropp Folgen:    

Der Rundgang kann in der Altmeister-Sektion beginnen, die längst nicht mehr nur mit Niederländern bestückt ist: Italianità verströmt Francesco Guardis wunderschöner Blick über den Platz vor Santa Maria del Giglio in Venedig, der den Stand der Kunsthandlung Moretti schmückt; vier Millionen Pfund sind genannt für das Gemälde, das ganz ohne Wasser auskommt. Zu stiller Andacht ruft bei Moretti eine heiliger Dominikus auf Goldgrund; er stammt aus Giottos Werkstatt in Neapel, geschaffen vielleicht von Maso die Banco (1,9 Millionen Euro). Ein wenig weiter fährt Konrad O. Bernheimer, wie üblich vereint mit Colnaghi und Bellinger auf. Prachtstück bei ihm ist ein Melanchthon-Porträt des jüngeren Cranach, in feiner später Auffassung des fast heiteren Gesichts (1,65 Millionen Euro). Gänzlich anders, hübsch und überraschend ist die großformatige Venedig-Szene von Antonietta Brandeis; die 1849 in Ungarn geborene Malerin lässt sich bei dieser Gelegenheit kennenlernen (345.000 Euro). Und es gibt eine Landschaft mit Kühen von Fragonard, eines seiner wenigen „Holländischen Bilder“ (875.000 Euro).

Rasante Mischung und Preisgestaltung

Gewissermaßen next door findet sich Fragonard mit seinem eher angestammten Sujet: Bei St. Lucas aus Wien schlummert, durchaus frivol, ein rosiges Mädchen (850.000 Euro). Bei Daxer & Marschall aus München hängt für Liebhaber von Carl Schuch dessen „Erlegter Fuchs“ mit noch sprühendem gesträubten Fell (85.000 Euro). Die Münchner Kollegen Arnoldi-Livie gleich nebenan können ein rares Gemälde von Brancusi präsentieren, in Tempera auf Karton und im weiß angestrichenen Original-Künstlerrahmen; es war ein Geschenk Brancusis an die Mutter der Vorbesitzerin (bereits reserviert). Außerdem gibt es dort, für spezielle Fans, eine veritabel gothic englische Abtei des Romantikers Carl Gustav Carus (320.000 Euro).

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Warhol und der Auktionsmarkt Superteure Unfälle

Das vergangene Jahr war wieder ein Rekordjahr für Andy Warhol. Der Maler ist zu einem Alten Meister des Memento mori geworden. Und er hilft, marode öffentliche Haushalte zu sanieren. Mehr Von Rose-Maria Gropp

28.01.2015, 11:59 Uhr | Feuilleton
New York Warhols aus Deutschland erzielen Millionen-Gewinn

135 Miollonen Dollar für NRW: In New York wurden zwei Werke von Andy Warhol versteigert, die zuvor in der Aachener Spielbank hingen. Mehr

20.01.2015, 16:45 Uhr | Feuilleton
Brussels Art Fair Für alle, die schöne Dinge um sich haben wollen

Der Weg zur Brafa nach Brüssel lohnt sich auch dieses Jahr: Von antiken Skulpturen bis zu zeitgenössischer Kunst reicht das Spektrum der Messe. Mehr Von Paula Schwerdtfeger aus Brüssel

26.01.2015, 10:05 Uhr | Feuilleton
Italienisches Pflichtprogramm Mit der Gondel Venedig entdecken

Venedig gehört zu den meistbesuchten Städten der Welt: Jährlich kommen rund 30 Millionen Besucher. Eine Gondelfahrt ist für viele Pflichtprogramm - trotz Preisen um die 120 Euro pro Stunde. Luciano Pelliciolli ist seit 25 Jahren Gondoliere und zeigt Besuchern immer noch voller Begeisterung seine Heimatstadt. Mehr

02.01.2015, 16:27 Uhr | Gesellschaft
Kunstmarkt Die Kunst schlägt den Dax

Alle Welt stürzt sich auf zeitgenössische Bilder. Die Preise für Andy Warhol, Francis Bacon und Gerhard Richter gehen durch die Decke. Mehr Von Dennis Kremer

26.01.2015, 10:08 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.03.2013, 14:04 Uhr

Der Teufels-Pakt

Von Michael Martens, Athen

Mit seiner ersten Entscheidung als Ministerpräsident stößt Alexis Tsipras seine Anhänger vor den Kopf. Sein Koalitionspartner repräsentiert das alte, gescheiterte Griechenland – und hat einen fremdenfeindlichen Demagogen als Vorsitzenden. Mehr 30 85