http://www.faz.net/-gqz-75ifq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 18:34 Uhr

Die Zufallsfunde von 2012 Augen auf beim Flohmarktkauf!

Sind echte Glücksfälle im Kunstmarkt wirklich eine Seltenheit? Im Rückblick auf 2012 stimmt das so nicht - die schönsten Geschichten von Werken die ungeahnt wertvoll waren.

von

Als es die Mark noch als Währung gab, suchte man die Fünfzig-Pfennig-Münzen durch in der Hoffnung, eine ganz bestimmte sei dabei. Das Geldstück wurde nur sieben Mal geprägt: Es stammt aus dem Jahr 1949 und trägt ein „J“ unter der „50“ eingraviert.

Die Inschrift lautet „Bundesrepublik Deutschland“ statt „Bank deutscher Länder“. Ihr Wert wird auf einen fünfstelligen Betrag geschätzt. Auf Flohmärkten sieht man die Hoffnungsfrohen in Münzkästen wühlen. Vor wenigen Wochen hielt ein Dresdner die Flohmarktsuchgemeinschaft in Atem, weil er in einem Zwei-Kilo-Paket alter Briefmarken für zwanzig Euro eine One-Cent-Marke aus dem Jahr 1861 mit einer extrem seltenen Prägung entdeckte: Sie zeigt Benjamin Franklin. Doch die Geschichte geht nicht gut aus.

Die Hoffnung auf diesen 2,5-Millionen- Euro-Gewinn verpuffte, als die „Philatelic Foundation“ in New York der Briefmarke ihre Besonderheit absprach. 2012 aber war geprägt von erfolgreichen Zufallsfunden und Dachbodenmeldungen. Eine Frau aus Hamburg zum Beispiel gab bei Bassenge ein Frühwerk von Gerhard Richter zur Auktion, das eine Industrielandschaft zeigt. Die Besitzerin hatte das Bild in ihrem Laden angeboten bekommen. „Das Motiv gefiel ihr“, sagte sie gegenüber dem „Tagesspiegel“. Doch sie wusste nicht, was sie für einen Schatz besaß. Das Bild hing im Flur und staubte ein, verschwand dann in einer Abstellkammer. Ein Zufall brachte den Wert ans Licht.

Viel diskutiert wurde ein kleines Gemälde von Renoir, das eine andere Frau für sieben Dollar auf einem Flohmarkt erwarb. Es stellte sich heraus, dass es zum Besitz des Baltimore Museum gehört. Doch nicht nur die großen Namen blühen manchmal im Verborgenen. Die englische Kunstlehrerin Jane Cordery fand ein bezauberndes Porträt einer Eule auf ihrem Dachboden. Christie’s schrieb das Bild „The White Owl“ dem Präraffaeliten William James Webbe zu und schätzt es auf 70.000 Pfund.

Mehr zum Thema

Fünf Euro bezahlte ein Flohmarktgänger für eine kleine Broschüre - das Auktionshaus Ketterer erkannte, dass es sich um einen Katalog für die Wanderausstellung der „Brücke“ 1912 handelt, und schätzt das Heft auf 18.000 Euro. Zuletzt kam heraus, dass ein Alltagsgeschenk eines Schotten an seine Frau ein Werk des Künstlers Samuel Peploe ist. Die Schätzung von „Pink Roses“ in McTear’s Auctioneers in Glasgow liegt bei 200.000 bis 300.000 Pfund. Für 2013 merken wir uns: Die neue Boom-Zone heißt Gerümpel.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gesundheit Briten führen Steuer auf zuckerhaltige Getränke ein

Großbritannien hat weltweit einen der höchsten Anteile fettleibiger Menschen. Nun greift die Regierung durch. Um welche Getränke geht es genau und was geschieht mit den Einnahmen? Mehr

18.08.2016, 16:06 Uhr | Wirtschaft
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Sicherheitskonzept Nicht für das Linsengericht geringfügiger Freiheiten

Jetzt heißt es wieder: Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, wird beides verlieren. Aber was ist, wenn Sicherheit für Freiheit aufgegeben wird? Auch dann geht beides verloren. Mehr Von Jasper von Altenbockum

23.08.2016, 12:50 Uhr | Politik
Region Oberes Mustang Tibetische Schätze in Nepal in Gefahr

In der abgelegenen Region Oberes Mustang in Nepal gibt es zahlreiche tibetische Schätze, die – anders als im benachbarten China – nicht im Zuge der Kulturrevolution zerstört wurden. Doch sie sind trotzdem in Gefahr – wegen der Witterungseinflüsse. Außerdem wurden einige Bauten bei dem verheerenden Beben 2015 in der Himalaja-Region stark beschädigt. Mehr

08.08.2016, 08:36 Uhr | Feuilleton
Fahrer verletzt Schon wieder: Lastwagen fährt auf Stauende

Infolge solcher Vorfällen hat es in den vergangenen Wochen mehrere Tote gegeben. Dieses Mal ist es bei einem Verletzten geblieben, als ein Laster in ein Stauende knallte. Ursache: unklar. Mehr

25.08.2016, 15:10 Uhr | Rhein-Main

Eine hässliche Angelegenheit

Von Peter Carstens, Berlin

Skandal oder billige Kampagne? Manche Abgeordnete des Bundestags kauften früher feine Füller auf Staatskosten. Jetzt kennt sie jeder. Mehr 21 47