Home
http://www.faz.net/-gqz-14y5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Die Neigungen des Menschen

Der unaufhaltsame Aufstieg eines Paars Tapisserien kam im September 2009 gerade recht, als Ursula Nusser den 25. Geburtstag ihres Auktionshauses in München beging. Vermutlich hatte man zur Feier die Schätzung mit je 10 000 Euro bewusst niedrig gehalten.

Der unaufhaltsame Aufstieg eines Paars Tapisserien kam im September 2009 gerade recht, als Ursula Nusser den 25. Geburtstag ihres Auktionshauses in München beging. Vermutlich hatte man zur Feier die Schätzung mit je 10 000 Euro bewusst niedrig gehalten. Beide ausgezeichnet erhaltenen Wandteppiche tragen das Monogramm des Jan Frans van den Hecke, der zwischen 1660 und 1695 als Teppichwirker in Brüssel tätig war. Eine Darstellung zeigt Apelles, den Hofmaler Alexanders des Großen, beim Porträtieren einer jungen Frau mit Amorknaben; dahinter gibt ein Fenster den Blick in ein Bildhaueratelier frei; denn das übergeordnete Thema heißt "Die Liebe zur Kunst" und gehört zum Zyklus "Die Neigungen des Menschen". Von solchen Genüssen handelt auch das andere Textilbild. Es versammelt Bacchus, der einem Krieger Wein ausschenkt, eine Amme, die ihm die Brust darbietet, und Pomona mit dem Füllhorn. Um beide nahezu vier Meter hohen Werke kämpften in der entscheidenden Schlussphase ein Grüppchen im Saal, das dem Vernehmen nach Russisch sprach, und ein Telefonbieter. Dieser Unsichtbare bekam die Zuschläge für 84 000 Euro und 70 000 Euro unter Vorbehalt. Als Ursula Nusser dann beide Stücke nochmals zusammen und bei 154 000 Euro aufrief, stritten dieselben Interessenten, bis bei 200 000 Euro der Zenit erreicht war, erneut zugunsten des Telefonbieters. Das ist ein ansehnliches Ergebnis auch vor dem Hintergrund jüngster Resultate für Werke van den Heckes. Anfang Dezember 2009 ging in der Schweiz ein auf 40 000 bis 60 000 Euro geschätztes Wirkwerk zurück, ein weiteres verdreifachte im vergangenen Juni in Paris die Taxe mit 97 000 Euro, allerdings inklusive Aufgeld. Brita Sachs

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
70 Jahre CDU Wir haben die Weisheit nicht gepachtet

Mitten in der Griechenland-Krise feiert die CDU mit einem Festakt ihren 70. Geburtstag. Die Einheit Europas gehöre zu den politischen Leitlinien der Partei, betont Kanzlerin Merkel. Als Vorsitzende mahnt sie vor rund 600 Gästen aber auch zur Demut. Mehr

29.06.2015, 14:04 Uhr | Politik
Treffen in Brüssel Von der Leyen optimistisch vor Flüchtlingsgipfel

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat vor dem Flüchtlingsgipfel der EU in Brüssel gesagt, sie sei zuversichtlich, dass die Außen- und Verteidigungsminister der EU einen guten Schritt vorankommen werden. Mehr

18.05.2015, 12:17 Uhr | Politik
Joseph von Westphalen wird 70 Das Hehre ist ihm nicht das Primäre

Virtuose mit Florett und Vorschlaghammer: Stänkern wider den Zeitgeist ist die Geschäftsgrundlage von Joseph von Westphalen. Dem Journalisten und Schriftsteller zum siebzigsten Geburtstag. Mehr Von Hannes Hintermeier

26.06.2015, 09:28 Uhr | Feuilleton
Fit wie ein Turnschuh Frau feiert 100. Geburtstag mit Fallschirmsprung

Eine Frau in Südafrika hat ihren 100. Geburtstag gefeiert: Mit einem Fallschirmsprung. Immer noch fit und weiterhin hungrig auf neue Erfahrungen: Als Nächstes will sie mit Haien tauchen. Mehr

17.03.2015, 12:51 Uhr | Gesellschaft
Was Sie heute erwartet Queen in Berlin, Tsipras in Brüssel

Queen Elizabeth II. darf sich heute in Berlin feiern lassen. Alexis Tsipras wird in Brüssel dagegen arbeiten müssen. Mehr

24.06.2015, 07:16 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2010, 15:15 Uhr

Flüchtlinge sollten früher arbeiten dürfen

Von Uta Rasche

Wenn mehr Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge ihren Lebensunterhalt selbst verdienten, würde das die Haltung in der Bevölkerung ihnen gegenüber verbessern. Es täte ihnen auch selbst gut. Mehr 2