http://www.faz.net/-gqz-14y5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2010, 15:15 Uhr

Die Neigungen des Menschen

Der unaufhaltsame Aufstieg eines Paars Tapisserien kam im September 2009 gerade recht, als Ursula Nusser den 25. Geburtstag ihres Auktionshauses in München beging. Vermutlich hatte man zur Feier die Schätzung mit je 10 000 Euro bewusst niedrig gehalten.

Der unaufhaltsame Aufstieg eines Paars Tapisserien kam im September 2009 gerade recht, als Ursula Nusser den 25. Geburtstag ihres Auktionshauses in München beging. Vermutlich hatte man zur Feier die Schätzung mit je 10 000 Euro bewusst niedrig gehalten. Beide ausgezeichnet erhaltenen Wandteppiche tragen das Monogramm des Jan Frans van den Hecke, der zwischen 1660 und 1695 als Teppichwirker in Brüssel tätig war. Eine Darstellung zeigt Apelles, den Hofmaler Alexanders des Großen, beim Porträtieren einer jungen Frau mit Amorknaben; dahinter gibt ein Fenster den Blick in ein Bildhaueratelier frei; denn das übergeordnete Thema heißt "Die Liebe zur Kunst" und gehört zum Zyklus "Die Neigungen des Menschen". Von solchen Genüssen handelt auch das andere Textilbild. Es versammelt Bacchus, der einem Krieger Wein ausschenkt, eine Amme, die ihm die Brust darbietet, und Pomona mit dem Füllhorn. Um beide nahezu vier Meter hohen Werke kämpften in der entscheidenden Schlussphase ein Grüppchen im Saal, das dem Vernehmen nach Russisch sprach, und ein Telefonbieter. Dieser Unsichtbare bekam die Zuschläge für 84 000 Euro und 70 000 Euro unter Vorbehalt. Als Ursula Nusser dann beide Stücke nochmals zusammen und bei 154 000 Euro aufrief, stritten dieselben Interessenten, bis bei 200 000 Euro der Zenit erreicht war, erneut zugunsten des Telefonbieters. Das ist ein ansehnliches Ergebnis auch vor dem Hintergrund jüngster Resultate für Werke van den Heckes. Anfang Dezember 2009 ging in der Schweiz ein auf 40 000 bis 60 000 Euro geschätztes Wirkwerk zurück, ein weiteres verdreifachte im vergangenen Juni in Paris die Taxe mit 97 000 Euro, allerdings inklusive Aufgeld. Brita Sachs

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mordfall Ursula Herrmann Immer noch offene Punkte

Vor 35 Jahren erstickte die zehnjährige Ursula Herrmann in einer Holzkiste. Jetzt verklagt der Bruder des Opfers den Entführer auf Schmerzensgeld. Er will damit den Fall neu aufrollen. Mehr Von Karin Truscheit, München

16.06.2016, 16:36 Uhr | Gesellschaft
90 Jahre Trooping the Colour-Parade für die Queen zum Geburtstag

Die britische Königin Elisabeth II. hat in London die traditionelle Parade Trooping the Colour zur Feier ihres 90. Geburtstags abgenommen. Fast 1500 Soldaten in Uniform marschierten dabei auf. Aufsehen erregte dabei das auffällige Outfit der Queen, die einen schreiend grünen Mantel mit passendem Hut trug. Mehr

12.06.2016, 19:25 Uhr | Gesellschaft
Sotheby’s-Auktion Rekord-Rohdiamant findet keinen Käufer

60 Millionen Euro sollte der Lesedi La Rona kosten. Doch so tief wollte für den Rohdiamant niemand in die Tasche reifen - obwohl der Stein vorab auf großer Werbetour war. Mehr

29.06.2016, 21:16 Uhr | Stil
Prinz Philip wird 95 Ein Leben im Schatten der Queen

Er führt seit Jahrzehnten ein Leben im Schatten seiner Frau Queen Elizabeth II. Trotzdem ist er ein mehr als eigenständiger Charakter geblieben: Prinz Philip wird von den Briten gerade wegen seines Dickkopfes und seiner Kauzigkeit geliebt. Nun feiert der Ehemann der Königin seinen 95. Geburtstag - fast 70 Jahre davon verbrachte er als Mann an ihrer Seite. Mehr

09.06.2016, 17:11 Uhr | Gesellschaft
Renato Sanches Mia san mia – auf Portugiesisch

Der portugiesische Bayern-Neuzugang Renato Sanches ist bei der EM der Aufsteiger im Team der Selecção. Zufrieden macht ihn das noch lange nicht. Mehr Von Tilo Wagner, Lissabon

18.06.2016, 19:17 Uhr | Sport

Europäische Lektionen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die EU-Kommission spielt mit ihrer Haltung zum Ceta-Abkommen den Europa-Gegnern in die Hände und alles, was mit dem Brexit zu tun hat, ist heillos kompliziert. Das zeigt - momentan zählt vor allem Pragmatismus. Mehr 5