http://www.faz.net/-gqz-6xxy4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.02.2012, 05:00 Uhr

Die Auktions-Rallye geht weiter Von Bildern und Mäusen

Die Skala scheint nach oben offen: Ein Pastell von Munch und ein Bild von Lichtenstein sind gut für neue Rekorde in New York.

von

Es ist erst ein paar Wochen her, dass Tobias Meyer, weltweit Direktor der Zeitgenossen bei Sotheby’s, hier im Interview sagte: „Wenn Sie ein Hauptwerk des Impressionismus bekommen könnten, würde das wahnsinnig viel bringen!“ Die Moderne ist nicht sein Terrain, aber eine bloße Vorahnung wird diese Ansage kaum gewesen sein, auch wenn jetzt der Expressionismus die Prophezeiung einlösen soll: Eben hat Sotheby’s die Versteigerung einer Version von Munchs „Der Schrei“ angekündigt.

Rose-Maria Gropp Folgen:

Versehen ist das Pastell auf Holz mit einer Erwartung oberhalb von achtzig Millionen Dollar (seit 2008 steht die Marke für Munch bei 34 Millionen Dollar) - dieser Schätzpreis ist der höchste jemals öffentlich gemachte in der Geschichte des Auktionswesens. Und Simon Shaw, Chef der Impressionismus- und Moderne-Abteilung des Hauses, würde sich damit wohl kaum so weit aus dem Fenster lehnen, wenn er nicht mehr als eine Idee eines möglichen Käufers hätte.

Die Währung macht den Unterschied

Grade mal halb so viel wird, nun wieder in Meyers Beritt, dem „Sleeping Girl“ von Roy Lichtenstein zugetraut, das damit freilich dessen jüngste Rekorde einstellen würde: Im November 2010 waren es bei Christie’s 38 Millionen Dollar, im November 2011 dann 38,5 Millionen. Der Munch und der Lichtenstein werden auktioniert. Es sind nicht - wie bei Cézannes „Kartenspielern“ für mehr als 250 Millionen Dollar - private sales, Transaktionen hinter den Kulissen staunender Säle, sondern es ist wieder etwas fürs Publikum, ein bisschen panem et circenses.

Mehr zum Thema

Übrigens hat jemand, der als bestens unterrichtet gelten darf, jenes „mehr als“ vor dem Dollar-Preis für den Cézanne inzwischen so erklärt: Das Geschäft zwischen den Erben des Reeders Georges Embiricos und dem Scheich von Qatar sei in Euro abgeschlossen worden. Das wären dann allerdings umgerechnet 332 Millionen Dollar. Man glaubt es glatt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dank der Cloud Amazon macht schon wieder Gewinn - sogar viel

Amazon ist unter Anlegern berüchtigt dafür, viel Umsatz und bestenfalls einen kleinen Gewinn zu machen. Jetzt überrascht das Unternehmen mit einem Rekord. Mehr

29.04.2016, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Video-Filmkritik 99 Homes

Sozialdrama, Thriller und Hauptwerk eines Ausnahmeregisseurs: Der Film 99 Homes von Ramin Bahrani zeigt die Hypothekenkrise als gnadenlosen Zweikampf von Schuld und Sühne. Mehr

06.04.2016, 14:52 Uhr | Feuilleton
Kunstmarkt Sammler zahlt mehr als eine Million Euro für Tim und Struppi-Zeichnung

Bei einer Versteigerung in Paris hat ein Sammler einen siebenstelligen Betrag für eine Originalzeichnung des belgischen Zeichners Hergé bezahlt. Dessen Comics werden auf dem Kunstmarkt immer höher gehandelt. Mehr

01.05.2016, 05:08 Uhr | Feuilleton
Expertenschätzung Dachboden-Caravaggio soll 120 Millionen Euro wert sein

Ein vor zwei Jahren auf einem Dachboden entdecktes Gemälde ist von Experten auf einen Wert von 120 Millionen Euro geschätzt worden. Judith enthauptet Holofernes war in Südfrankreich gefunden worden. Nun haben Experten erklärt, dass es sich um einen echten Caravaggio handeln soll. Mehr

13.04.2016, 11:36 Uhr | Feuilleton
Gewinn sinkt Apple schrumpft: Erstmals weniger iPhones verkauft

Apple hat im ersten Quartal die ohnehin geringeren Erwartungen unterboten. Zum ersten Mal überhaupt verkaufte der Konzern weniger iPhones als vor einem Jahr und auch andere Produkte machen Sorgen. Dennoch gibt es zumindest eine gute Nachricht es für die Aktionäre. Mehr Von Roland Lindner, New York

26.04.2016, 23:06 Uhr | Wirtschaft

Die AfD ist zurück im 19. Jahrhundert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Viele haben ein Problem mit der EU, wollen weniger Integration: Die AfD ist mit ihrem Willen auszutreten trotzdem in der Minderheit. Wie geschichtsvergessen kann man sein? Mehr 161 87