http://www.faz.net/-gqz-6xxy4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.02.2012, 05:00 Uhr

Die Auktions-Rallye geht weiter Von Bildern und Mäusen

Die Skala scheint nach oben offen: Ein Pastell von Munch und ein Bild von Lichtenstein sind gut für neue Rekorde in New York.

von

Es ist erst ein paar Wochen her, dass Tobias Meyer, weltweit Direktor der Zeitgenossen bei Sotheby’s, hier im Interview sagte: „Wenn Sie ein Hauptwerk des Impressionismus bekommen könnten, würde das wahnsinnig viel bringen!“ Die Moderne ist nicht sein Terrain, aber eine bloße Vorahnung wird diese Ansage kaum gewesen sein, auch wenn jetzt der Expressionismus die Prophezeiung einlösen soll: Eben hat Sotheby’s die Versteigerung einer Version von Munchs „Der Schrei“ angekündigt.

Rose-Maria Gropp Folgen:

Versehen ist das Pastell auf Holz mit einer Erwartung oberhalb von achtzig Millionen Dollar (seit 2008 steht die Marke für Munch bei 34 Millionen Dollar) - dieser Schätzpreis ist der höchste jemals öffentlich gemachte in der Geschichte des Auktionswesens. Und Simon Shaw, Chef der Impressionismus- und Moderne-Abteilung des Hauses, würde sich damit wohl kaum so weit aus dem Fenster lehnen, wenn er nicht mehr als eine Idee eines möglichen Käufers hätte.

Die Währung macht den Unterschied

Grade mal halb so viel wird, nun wieder in Meyers Beritt, dem „Sleeping Girl“ von Roy Lichtenstein zugetraut, das damit freilich dessen jüngste Rekorde einstellen würde: Im November 2010 waren es bei Christie’s 38 Millionen Dollar, im November 2011 dann 38,5 Millionen. Der Munch und der Lichtenstein werden auktioniert. Es sind nicht - wie bei Cézannes „Kartenspielern“ für mehr als 250 Millionen Dollar - private sales, Transaktionen hinter den Kulissen staunender Säle, sondern es ist wieder etwas fürs Publikum, ein bisschen panem et circenses.

Mehr zum Thema

Übrigens hat jemand, der als bestens unterrichtet gelten darf, jenes „mehr als“ vor dem Dollar-Preis für den Cézanne inzwischen so erklärt: Das Geschäft zwischen den Erben des Reeders Georges Embiricos und dem Scheich von Qatar sei in Euro abgeschlossen worden. Das wären dann allerdings umgerechnet 332 Millionen Dollar. Man glaubt es glatt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auktionsergebnisse Ein Rekord für Frida

Noch mehr Ergebnisse von den New Yorker Auktionen: Moderne und Impressionisten bei Christie’s und Zeitgenossen bei Bonhams Mehr

21.05.2016, 11:20 Uhr | Feuilleton
1109 Karat Sotheby’s will Rekord-Diamanten versteigern

Der Edelstein mit dem Namen Lesedi la Rona ist mit 1109 Karat der größte Diamant, der seit mehr als 100 Jahren entdeckt wurde. Nach Angaben des Auktionshauses könnte er mehr als 60 Millionen Euro einbringen. Mehr

05.05.2016, 16:15 Uhr | Gesellschaft
Zeitgenossen und Moderne Ernüchternd, aber nicht deprimierend

Im Überblick: Die Ergebnisse der New Yorker Auktionswoche mit den Veranstaltungen zu Zeitgenossen und Moderne bei Christie’s, Sotheby’s, Phillips und Bonhams Mehr Von Felicitas Rhan

14.05.2016, 10:22 Uhr | Feuilleton
Oppenheimer Blue Teuerster Diamant der Welt versteigert

Der spektakuläre Diamant Oppenheimer Blue" hat bei einer Versteigerung in der Schweiz alle Rekorde gebrochen: Für 57,54 Millionen Dollar (50,81 Millionen Euro) findet der auf einen Ring gesetzte 14,62-Karäter in Genf einen neuen Besitzer. Damit ist er der teuerste bei einer Versteigerung veräußerte Diamant der Welt. Mehr

19.05.2016, 11:20 Uhr | Gesellschaft
Rückläufiges Wachstum Abkühlung am Kunstmarkt

Die Preise für Kunstwerke steigen nicht mehr so verrückt wie noch vor kurzem. Dabei geht es nicht nur um Kunst – auch um Vermögenspreise: Lässt womöglich langsam die Wirkung der lockeren Geldpolitik nach? Mehr Von Christian Siedenbiedel

14.05.2016, 12:09 Uhr | Finanzen

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 40