http://www.faz.net/-gqz-6zlgi

Der Rekord-Schrei : Cry, Baby, Cry

Bei 107 Millionen Dollar fiel der Hammer. Edvard Munchs Pastell „Der Schrei“ stellt bei Sotheby’s in New York einen neuen Auktionsrekord auf.

          Bestimmt nicht business as usual, aber die ultimative Sensation sind die 107 Millionen Dollar dann doch nicht, die ein telefonischer Bieter am Mittwochabend in New York für Edvard Munchs 79 mal 59 Zentimeter großes Pastell „Der Schrei“ bewilligte. Der anonyme Kunde legt nun, inklusive des Käuferaufgelds, 119,92 Millionen Dollar auf den Tisch des Hauses Sotheby’s für eine der vier Versionen des weltberühmten Sujets. Es ist die einzige, die sich noch in Privatbesitz befand, nämlich bei dem norwegischen Reederei-Erben Petter Olsen.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Die Erwartung der amerikanischen Auktionsfirma hatte bei „mehr als achtzig Millionen Dollar“ gelegen. Dass diese Summe überboten werden würde, war schon klar, als sie ins Spiel gebracht wurde - und auch, dass ein Hammerpreis von hundert Millionen Dollar oder mehr avisiert war. Mit dem Munch-Zuschlag ist Picassos Gemälde „Nu au plateau de sculpteur“ deutlich abgehängt, dass vor zwei Jahren für 95 Millionen Dollar bei Christie’s in New York versteigert wurde, also mit Aufgeld rund 106,5 Millionen Dollar kostete - und bisher den Auktionsweltrekord hielt.

          Irgendwie hat sich die Hundert-Millionen-Dollar-Marge seit ein paar Jahren eingespielt - für die öffentliche Schau vor aller Augen. Dass hinter verschlossenen Türen längst wesentlich höhere Preise bezahlt werden, ist sicher. So bestätigte jüngst Tobias Meyer, der beim Munch am Auktionspult stand, im Gespräch mit dieser Zeitung, dass er selbst 2006 Jackson Pollocks „No. 5“ in einem privaten Deal für 140Millionen Dollar vermittelt hat. Zuletzt soll der Scheich von Qatar mehr als 250 Millionen Dollar für eine der fünf Versionen von Cézannes „Kartenspielern“ ausgegeben haben. Über ihn wird auch bereits als Käufer des Munch spekuliert.

          Quelle: FAZ.NET/AP

          Weitere Themen

          Mann, Lisa!

          Teuerstes Kunstwerk : Mann, Lisa!

          Ein Alter Meister wird zum teuersten jemals verkauften Bild: Der Leonardo da Vinci zugeschriebene „Salvator Mundi“ kostet in New York 450 Millionen Dollar.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“ Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.