http://www.faz.net/-gqz-6zlgi

Der Rekord-Schrei : Cry, Baby, Cry

Bei 107 Millionen Dollar fiel der Hammer. Edvard Munchs Pastell „Der Schrei“ stellt bei Sotheby’s in New York einen neuen Auktionsrekord auf.

          Bestimmt nicht business as usual, aber die ultimative Sensation sind die 107 Millionen Dollar dann doch nicht, die ein telefonischer Bieter am Mittwochabend in New York für Edvard Munchs 79 mal 59 Zentimeter großes Pastell „Der Schrei“ bewilligte. Der anonyme Kunde legt nun, inklusive des Käuferaufgelds, 119,92 Millionen Dollar auf den Tisch des Hauses Sotheby’s für eine der vier Versionen des weltberühmten Sujets. Es ist die einzige, die sich noch in Privatbesitz befand, nämlich bei dem norwegischen Reederei-Erben Petter Olsen.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Die Erwartung der amerikanischen Auktionsfirma hatte bei „mehr als achtzig Millionen Dollar“ gelegen. Dass diese Summe überboten werden würde, war schon klar, als sie ins Spiel gebracht wurde - und auch, dass ein Hammerpreis von hundert Millionen Dollar oder mehr avisiert war. Mit dem Munch-Zuschlag ist Picassos Gemälde „Nu au plateau de sculpteur“ deutlich abgehängt, dass vor zwei Jahren für 95 Millionen Dollar bei Christie’s in New York versteigert wurde, also mit Aufgeld rund 106,5 Millionen Dollar kostete - und bisher den Auktionsweltrekord hielt.

          Irgendwie hat sich die Hundert-Millionen-Dollar-Marge seit ein paar Jahren eingespielt - für die öffentliche Schau vor aller Augen. Dass hinter verschlossenen Türen längst wesentlich höhere Preise bezahlt werden, ist sicher. So bestätigte jüngst Tobias Meyer, der beim Munch am Auktionspult stand, im Gespräch mit dieser Zeitung, dass er selbst 2006 Jackson Pollocks „No. 5“ in einem privaten Deal für 140Millionen Dollar vermittelt hat. Zuletzt soll der Scheich von Qatar mehr als 250 Millionen Dollar für eine der fünf Versionen von Cézannes „Kartenspielern“ ausgegeben haben. Über ihn wird auch bereits als Käufer des Munch spekuliert.

          Quelle: FAZ.NET/AP

          Weitere Themen

          Bulgarische Waffen für den Dschihad Video-Seite öffnen

          Kriegsgebiet : Bulgarische Waffen für den Dschihad

          Eine Journalistin hat Kriegswaffen mit bulgarischer Kennung in einem verlassenen Keller in Aleppo entdeckt. Sie will beweisen, dass Waffen aus Bulgarien im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar in das syrische Kriegsgebiet geliefert wurden.

          Er ist wieder da

          Leonardos „Salvator Mundi“ : Er ist wieder da

          Leonardo da Vincis „Salvator Mundi“ wird erneut zu Markte getragen. Die Taxe von 100 Millionen Dollar wirft vor dem Hintergrund eines vor Gerichten ausgetragenen Streits Fragen auf.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.

          Chinas Präsident Xi Jinping : Der Große Vorsitzende

          Nur Wirtschaftsmacht war gestern. Jetzt will Chinas Präsident Xi Jinping das Land zur Weltmacht führen. In Chinas KP herrscht ein Klima der Angst.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.