http://www.faz.net/-gqz-8l0qk

DC Open 2016 : Vom Rheingold und anderen Oden

  • -Aktualisiert am

Die „DC Open“ vereint Galerien in Köln und Düsseldorf zum Saisonstart. Ein Besuch bei Daniel Buchholz und Ginerva Gambino in Köln und bei Van Horn und Hans Mayer in Düsseldorf.

          Nicht weniger als dreimal hat Tony Conrad an der Documenta teilgenommen, in den Jahren 1972, 1977 und 1992 war er in Kassel dabei: Ist er deshalb einem größeren Publikum bekannt, berühmt gar? Er ist es eher weniger. Umso mehr darf er als artist’s artist gelten, als Künstlerkünstler, einer, der außerordentlich auf andere Kollegen wirkte. Conrad sei den avantgardistischen Vorstößen in den sechziger Jahren immer um gut fünf Jahre voraus gewesen, nur habe das kaum jemand so recht bemerkt – und ihn selbst habe dies auch niemals verbittert, hat Diedrich Diederichsen, der Kunst- und Poptheoretiker, einmal festgestellt. Eigentlich als Mathematiker in Harvard ausgebildet und als Programmierer tätig gewesen, hatte sich der 1940 in Concord in New Hampshire geborene Künstler in New York einen Namen gemacht. Er war Video- und Performancekünstler, experimenteller Musiker, Komponist, Soundartist, besonders aber auch ein Lehrer.

          In ihrer siebten Ausstellung insgesamt – und der ersten nach Tony Conrads Tod im April dieses Jahres – zeigt die Galerie Daniel Buchholz in Köln unterschiedliche Fassungen seines langjährigen Filmprojekts „Beholden to Victory“ (Dem Sieg verpflichtet): ein sarkastisches, über Jahrzehnte hin verfolgtes Unternehmen, das Conrad 1980 während einer Gastdozentur an der University of San Diego startete. Damals junge Künstler wie Tony Oursler und Mike Kelley oder der Kunsthistoriker Sheldon Nodelman, später der Verfasser einer profunden Studie über die Rothko Chapel in Houston, waren als Studenten zugegen und beteiligten sich als Schauspieler an dieser Parodie des Kriegsfilms, die Conrad bis 2007 wieder und wieder überarbeitete.

          Wirken und Fall von Helge Achenbach

          Das Genre diente ihm als Aufhänger, um Formen und Fehlentwicklungen von gesellschaftlicher, politischer und militärischer Autorität in den Vereinigten Staaten als Groteske zu enthüllen. Buchholz zeigt zwei Fassungen mitsamt originalen Regieanweisungen, die ihrerseits aus zahlreichen Verboten bestanden und so das Motiv des Films, Befehl und Gehorsam, verkörperten: keine erzählerische Logik, keine Perfektion, kein Schwenk, kein Zoom. In welcher Form die Filme und die dazugehörigen Dokumente veräußert werden könnten, sei noch offen, so der Galerist, weshalb auch ein Preis noch nicht mit dem Nachlass veranschlagt worden sei. (Bis zum 22. Oktober.)

          Aus einem anderen, gleichfalls grotesken Filmprojekt ist die Ausstellung von Alex Wissel in der jungen Kölner Galerie Ginerva Gambino hervorgegangen. Auch diese Schau ist Teil des Auftritts der „DC Open“, mit der die Galerien in Düsseldorf und Köln gemeinsam an diesem Wochenende die Saison einläuten. „Rheingold“ nennen der Künstler Alex Wissel und der Regisseur Jan Bonny ihre Persiflage des Kunstbetriebs, die unlängst, obwohl bislang nur aus einigen szenischen Skizzen bestehend, beim Filmfest München ihre Premiere feiern konnte.

          Im Mittelpunkt der Gesellschaftssatire stehen Leben, Wirken und Fall von Helge Achenbach, dem rheinischen Art Consultant, der noch die künstlerische Ausstattung des deutschen Mannschaftsquartiers Campo Bahia bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien vermitteln konnte, bevor er am Flughafen daheim festgenommen und später wegen Betrugs hinter Schloss und Riegel gebracht wurde. Lustvoll ergehen sich die Schauspieler Matthias Brandt und Joachim Król, die den Berater wechselnd verkörpern, in der (vermeintlichen) Rhetorik und den Usancen des Kunstbetriebs, imitieren das Palaver mit Niveau bei der Vernissage, gedreht im Museum Abteiberg in Mönchengladbach. Sie sinnieren über die „soziale Plastik“ und das fehlende Weekend in Zeiten der Ich-AG, während Wissel selbst als Joseph Beuys mit Goldstaub im Gesicht und einem Hasen im Arm auftritt.

          Weitere Themen

          Es fehlt der Realitätsbezug Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dogman“ : Es fehlt der Realitätsbezug

          Der neue Film von Matteo Garrone ist kein schöner Film und spielt in einer Gegend, die wir oft nur aus dem Kino kennen: Auf der Rückseite Süditaliens. - Ob es sich trotzdem lohnt ihn zu sehen verrät Andreas Kilb.

          Nichts bleibt ungesehen

          „Frankfurt, Dezember`17“ : Nichts bleibt ungesehen

          Moral klirrt in der adventlichen Winterkälte: Im ARD-Mittwochsfilm „Frankfurt, Dezember `17“ wird ein Obdachloser von gelangweilten Kindern aus gutem Hause drangsaliert. Die christlichen Bezüge sind überdeutlich, die Bildgestaltung sehenswert

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Der Moment der Wahrheit naht

          Beim EU-Gipfel in Brüssel sind sich die Teilnehmer einig: Eine Einigung für den anstehenden Brexit zu erzielen, wird immer schwerer. Und neue Kritik an der britischen Premierministerin gibt es auch.
          Mit oder ohne Krawatte: Amtsinhaber Bouffier mit Herausforderer Schäfer-Gümbel

          TV-Duell in Hessen : Und plötzlich eine Schicksalswahl

          Der Zusammenhalt der Koalition, die Zukunft der SPD: Nach der Bayern-Wahl geht es in Hessen um mehr als nur den neuen Landtag: Beim TV-Duell wird deutlich, wie schwer die Klötze an den Füßen der beiden Spitzenkandidaten sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.