Home
http://www.faz.net/-gz2-7hh9j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wie chinesisch ist Sotheby’s? Charity im Parallelmarkt

In China existiert ein staatlich gesponserter Kunstkosmos, den das Auktionshaus Sotheby’s für sich gewinnen will. Für gute Stimmung sorgt da eine Benefiz-Versteigerung in Peking.

© Sotheby's Vergrößern Das Spitzenlos ist mit erzielten 7,5 Millionen Yuan (rund 930.000 Euro) die 2013 entstandene Tuschezeichnung „Die sieben Weisen“ von Ren Zhong.

Sotheby’s ist tatsächlich chinesisch geworden. Bei der Charity-Auktion, die das - längst amerikanische - Unternehmen jetzt in Peking veranstaltete, erinnerte wenig an seine Ursprünge in der ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien: Sämtliche Redner waren Chinesen, gesprochen wurde auf Mandarin (mit Ausnahme einer kurzen Käuferinformation auf Englisch, die aber wegen des starken Akzents kaum zu verstehen war), und auch im Publikum, in dem von Männern im dunkelblauen Blazer bis zu Trainingsanzugträgern alle möglichen Bekleidungsstilebenen vertreten waren, gab es kaum einen Ausländer.

Mark Siemons Folgen:  

Vor einem Jahr war die Firma durch ihr auf zehn Jahre geschlossenes Bündnis mit dem staatlichen Kulturindustrie-Konzern GeHua in Peking - dessen Motto passenderweise „Reichtum erzeugen mit Marken, Werte schaffen mit Kultur“ lautet - zum ersten westlichen Auktionshaus geworden, das auf dem Festland von China selbst - und nicht bloß in Hongkong - Geschäfte machen darf. Das Joint Venture „Sotheby’s (Beijing) Auction Co. Ltd.“, an dem das Mutterhaus einen Anteil von achtzig Prozent hält, soll zu der geplanten Kunst-Freihandelszone, die GeHua bei Peking errichten will, einen privilegierten Zugang haben.

Beklemmend beziehunglos, unnachahmlich chinesisch

Erst einmal aber wird in die Atmosphäre investiert; ein Teil der Erlöse dieser abendlichen Charity-Veranstaltung soll der Ai-You-Stiftung zugutekommen, die von chinesischen Unternehmern gegründet wurde. Die Stiftung kümmert sich um die medizinische Versorgung von Waisenkindern. Ort des Geschehens war der „China World Trade Center Tower III“, Pekings neuester und höchster Wolkenkratzer, und dort ein „Ballsaal“, dessen aus braunen Holzpaneelen und goldenen Lüstern zusammengesetzte Hässlichkeit natürlich auf europäische Vorbilder zurückgreift - in ihrer beklemmend beziehungslosen Mischung aber doch auch etwas unnachahmlich zeitgenössisch Chinesisches hat.

Von den Losen, die zum Verkauf standen, konnte man das allerdings nur mit Einschränkung sagen: Außer vier historischen Fotografien und zwei Digitaldrucken eines Hongkonger Künstlers handelte es sich sämtlich um Tuschebilder aus dem staatlich gesponserten Parallel-Kunstkosmos, der in China neben der international ausgerichteten, zeitgenössischen Kunstwelt existiert und völlig unabhängig von dieser seinen eigenen Markt findet.

Westliche Badende vor asiatischem Schilf

Den höchsten Preis mit 7,5 Millionen Yuan (rund 930.000 Euro) erzielte ein 2013 von Ren Zhong mit Tusche filigran auf Seide gezeichnetes Bild, das „Sieben Weise“ inmitten einer extrem stilisierten, vor allem durch ihre Auslassungen gekennzeichneten Fels- und Bambuslandschaft zeigt. Andere - offenbar auch hoch taxierte - Werke gingen weniger subtil bei der Aktualisierung der Tradition vor. Immerhin eine Million Yuan, geschätzt war sogar das Doppelte, erreichte „Mondschein und der Schrei des Raben“ von Xue Liang, eine plakativ hingetuschte Zusammenballung surrealistischer Elemente vor stimmungsvoller Seelandschaft. Der Künstler He Jiang plazierte eine westlich naturalistisch gemalte, badende Nackte vor traditionell chinesisches Schilfgewächs, mit einem Ergebnis von 650.000 Yuan.

Die international bekannten chinesischen Namen wie Zhang Xiaogang behält sich Sotheby’s vorerst weiter für seine Hongkonger Auktionen vor. In Peking scheint das Unternehmen zunächst den staatlich unterstützten chinesischen Parallelmarkt für sich gewinnen zu wollen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
China Onkel Xi und seine Blogger

Im chinesischen Internet melden sich immer mehr Patrioten zu Wort, welche die Regierungspolitik preisen. Anders als früher muss Peking sie dafür nicht mehr bezahlen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

13.12.2014, 21:08 Uhr | Politik
Facebook-Chef Mark Zuckerberg spricht in China Mandarin

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat auf einer China-Reise sein Sprachtalent unter Beweis gestellt, als er eine Frage-Antwort-Runde mit den Worten "Hallo alle zusammen" auf Mandarin einleitete. Eine halbe Stunde sprach er Chinesisch und wurde dafür von seinen Zuhörern mit Applaus bedacht. Mehr

23.10.2014, 17:43 Uhr | Wirtschaft
Facebook und China Zuckerbergs Kotau

Facebook will mit aller Macht nach China expandieren. Mit einer durchsichtigen Charmeoffensive schmeichelt sich Mark Zuckerberg deshalb bei den chinesischen Zensoren ein. Regimekritiker protestieren. Mehr

10.12.2014, 15:30 Uhr | Feuilleton
Auktion von Sotheby’s 19 Millionen Euro für eine Uhr

Bei einer Auktion von Sotheby’s in der Schweiz ist eine Taschenuhr für gut 19 Millionen Euro versteigert worden. Der amerikanische Bankier und Sammler Henry Graves hatte diese im Jahr 1930 in Auftrag gegeben. Mehr

12.11.2014, 18:08 Uhr | Stil
Weihnachtsdekoration aus China Die armen Wichtel von Yiwu

Aus den Weihnachtsdörfern in der chinesischen Provinz Yiwu stammen zwei Drittel aller Festdekorationen. Wanderarbeiter schuften dort derzeit im Akkord – ohne zu wissen, was sie da eigentlich herstellen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

11.12.2014, 07:20 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.09.2013, 16:12 Uhr

Abschied von der Mutter

Von Reinhard Müller

Der Bundesgerichtshof hat den Weg zur Leihmutterschaft freigemacht. Leibliche Mutterschaft spielt keine Rolle mehr, die Leidtragenden sind die Kinder. Mehr 16 49