Home
http://www.faz.net/-gyz-79cjf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Van Goghs „Pont de Clichy“ unterm Hammer Das Museum als Wertsteigerungsmaschine

Wie kommt van Goghs „Pont de Clichy“ aus dem Wallraf-Richartz-Museum in Kollers Juni-Auktionen? Das Bild schien einer der wenigen Höhepunkte der Schenkung des Sammlers Corboud an die Stadt Köln zu sein.

© Koller Für 5,7 Millionen Franken in neuen Händen: Vincent van Goghs Gemälde „Pont de Clichy“ hing im Wallraf-Richartz-Museum in Köln. Jetzt wurde es bei Koller in Zürich versteigert (Taxe 5/7 Millionen).

Zwölf Jahre lang hing das strahlend gelbe Bild, das im Zürcher Auktionshaus Koller im Rahmen der Moderne-Auktion am 21.Juni angeboten wird, immer wieder an den Wänden des Wallraf-Richartz-Museums in Köln - neben der anderen, berühmteren Brücke, die Vincent van Gogh 1888 in Arles gemalt hatte. Die gelbe entstand ein Jahr zuvor, noch in Paris, kurz vor der Abreise des Malers nach Südfrankreich.

Es hing im Museum, reiste mit der Sammlung des Museums, wurde in den Katalogen des Museums veröffentlicht. Und gelegentlich wurde das Museum auch als Besitzer angegeben: Im Herbst 2009 zum Beispiel, als van Goghs gelb strahlender „Pont de Clichy“ in der Ausstellung „Impressionismus - Wie das Licht auf die Leinwand kam“ in der Wiener Albertina zu sehen war: „Wallraf-Richartz Museum & Fondation Corboud“ lautete die Besitzerangabe. Und so glaubte man irgendwann, dass die 2001 übergebene Sammlung Corboud der Stadt Köln nicht nur eine kleinformatige, frühe und unbedeutende Bauernkate aus Nuenen, sondern auch das bedeutende Brückenbild aus Paris beschert habe. In dem ansonsten mit kunsthistorischen Höhepunkten eher spärlich gesegneten Schenkungskonvolut, von dem trotzdem ein bestimmter Prozentsatz ständig in den Schauräumen gezeigt werden muss, wäre dieses Bild eines der wenigen wirklich bedeutenden gewesen.

24504497 © Koller Vergrößern Erfolg für Koller: „A la lisière de la forêt - Les Sablons“ von Alfred Sisley aus dem Jahr 1884/5 erreichte 1,75 Millionen Franken (Taxe 1,5/2 Millionen).

Tatsächlich aber ist das Van-Gogh-Gemälde nie in Kölner Besitz gelangt, es gehörte immer der privaten „Fondation Surpierre“, die Gérard Corboud ebenfalls gegründet hatte und in der er jene Werke versammelte, die er privat besaß. So auch der „Pont de Clichy“, der im Mai 1988 bei Sotheby’s in New York unverkauft geblieben und anschließend durch die amerikanische Investorengruppe „Fine Arts Collectors Ltd.“ übernommen worden war. Später erwarb Corboud das Bild, das van Goghs Begeisterung für die reduzierte farbflächige Kunst japanischer Holzschnitte feiert, für eine ungenannte Summe.

Schon vor einiger Zeit begann dann, so bestätigt ein New Yorker Kunsthändler, ein Mitglied der Sammlerfamilie, das Gemälde international anzubieten - zu einem Preis, der über den von Koller nun geschätzten fünf bis sieben Millionen Franken gelegen habe. Er selbst, so der Händler, habe sich beim damaligen Direktor in Köln telefonisch erkundigt, ob sich das Museum tatsächlich von dem Bild trennen wolle. Dieser habe erst durch den Anruf überhaupt von den Verkaufsabsichten erfahren. Seither wurde der „Pont de Clichy“ in Köln nicht mehr gezeigt.

24504496 © Koller Vergrößern Eine Kollektion mit bedeutenden impressionistischen Landschaften: Für diese Flussansicht von Caillebotte mit dem Titel „Petit bras de la Seine, effet d’automne“ werden 1,6 bis 2,5 Millionen Franken erwartet.

Dem Vorwurf, ein nun verkäufliches Werk weiterhin museal zu nobilitieren, wollte sich das Wallraf-Richartz-Museum nicht aussetzen. In der Auktion bei Koller im Juni gibt es neben dem Bild von Vincent van Gogh weitere Gemälde mit derselben Provenienzangabe „bedeutende Privatsammlung Schweiz“: eine Flussansicht von Caillebotte „Petit bras de la Seine, effet d’automne“, versehen mit einer Erwartung von 1,6 bis 2,5 Millionen Franken, eine baumbestandene Landschaft „A la lisière de la forêt - Les Sablons“ von Alfred Sisley aus dem Jahr 1884/5 für geschätzte 1,5 bis zwei Millionen Franken, ein blaues Tor von Raoul Dufy mit dem Titel „La Grille“ aus dem Jahr 1930 für 600.000 bis 800.000 Franken und das Gemälde „Un clos à Varengeville avec vache“, 1899, von Camille Pissarro für 700.000 bis eine Million Franken. Sie alle haben, anders als van Goghs „Pont de Clichy“, zuvor nicht im Wallraf-Richartz-Museum gehangen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aus dem ZADIK Geheimrat Justi ist ein wichtiger wie schwieriger Kunde

Gut dokumentiert sind die Besuche des damaligen Direktors der Nationalgalerie in der Galerie Thannhauser Anfang der dreißiger Jahre. Justi möchte ein Gemälde von Matisse ankaufen - ein nervenaufreibendes Unterfangen. Mehr Von Günter Herzog

01.09.2015, 13:50 Uhr | Feuilleton
Sonderausstellung 200 Jahre Frankfurter Städel

Es ist eines der bedeutendsten Kunstmuseen Deutschlands. Das Städel-Museum in Frankfurt am Main versammelt fast 3000 Gemälde vom Mittelalter bis in die Gegenwart und das seit genau 200 Jahren. Zur Feier dieses runden Jubiläum präsentiert das Museum nun eine Sonderausstellung Mehr

10.03.2015, 18:18 Uhr | Feuilleton
Youtube-Talk des Städelmuseums Geschwätz im Rahmen des Unglaublichen

Der Moderator Gert Scobel talkt auf Youtube für das Städel-Museum. Doch außer den Gemälden, die seine Sofagäste sind, liegt bei diesem erdachten Geschwätz nichts mehr im Rahmen. Mehr Von Julia Voss

02.09.2015, 11:55 Uhr | Feuilleton
Museum in Taiwan Junge zerstört Millionen-Gemälde

Missgeschick in einem taiwanesischen Museum: Die Überwachungsaufnahmen zeigen, wie ein kleiner Junge stolpert und ein 350 Jahre altes Gemälde von Paolo Porpora zerstört. Mehr

25.08.2015, 14:11 Uhr | Feuilleton
Museum Wiesbaden Jawlensky auf dem Boulevard

Ehedrama im Künstlerhaushalt: Mit markigen Sprüchen erinnert das Museum Wiesbaden an seine Eröffnung im Jahr 1915 und weist auf seine Sammlungen hin. Mehr Von Katinka Fischer

21.08.2015, 16:02 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 24.05.2013, 16:45 Uhr

Orbáns Scheinheiligkeit

Von Stephan Löwenstein

Viktor Orbán legt die Defizite der EU-Flüchtlingspolitik bloß. Doch zur Lösung hat Ungarns Ministerpräsident nur Laissez-faire beizutragen. Seine Rhetorik entlarvt den Hintergedanken. Mehr 21