http://www.faz.net/-gyz-7gv7z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.08.2013, 16:10 Uhr

Ermittlungen gegen Auktionator Unter Verdacht

Zwischen Dezember 2011 und April 2012 verschwanden etwa tausend Bücher aus der Biblioteca dei Girolamini in Neapel. Nun ermittelt Italien gegen einen Münchner Auktionator wegen Hehlereiverdacht.

Der Geschäftsführer des Münchner Auktionshauses Zisska & Schauer Herbert Schauer sitzt in Untersuchungshaft. Gegen ihn wurde ein europäischer Haftbefehl erlassen. Der Antrag kommt aus Italien. Dort wird ihm vorgeworfen, er habe sich der Hehlerei schuldig gemacht. In einer Mitteilung des Auktionshauses zeigt man sich „erschüttert“ und weist alle Vorwürfe zurück. Herbert Schauer wird im Zusammenhang mit einem eigentlich bereits abgeschlossenen Verfahren beschuldigt. Der ehemalige Direktor der Biblioteca dei Girolamini in Neapel Massimo De Caro wurde im Frühjahr zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, weil er zwischen Dezember 2011 und April 2012 etwa tausend Bücher aus der Bibliothek entwendet und verkauft haben soll. Öffentlich gemacht wurde das Verschwinden der Bücher am 17. April 2012.

In welcher Verbindung aber soll Zisska & Schauer mit diesem Vorfall stehen? Im Mai 2012 plante das Auktionshaus seine traditionelle Versteigerung mit Büchern. Das Angebot war hochkarätig. Die Schätzungen gingen hoch bis auf 200.000 Euro, da zum Programm ein Konvolut gehörte, das nach Auskunft des Hauses, so vermutete man damals, aus einer „Schweizer Sammlung“ stamme. Am Vorabend der Auktion, am 8. Mai 2012, wurden vom Bayerischen Landeskriminalamt vierzehn Lose wegen ungeklärter Eigentumsverhältnisse beschlagnahmt. Das bestätigt Wolfgang Lacher, der Schauer als Geschäftsführer bis zur Klärung des Falls vertritt: Daraufhin habe man die gesamte Sammlung, bestehend aus 400 Losen, aus der Auktion genommen. Der Verdacht der Polizei lautet: Sie stamme aus der Bibliothek in Neapel. Bewiesen sei das allerdings bis heute nicht, die Bücher befänden sich immer noch in München, sagt Lacher. Die italienische Justiz werfe Schauer eine „moralische Mitwirkung bei bandenmäßigem Diebstahl“ vor. Eine Entscheidung über die Auslieferung muss das Oberlandesgericht München treffen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abgasskandal VW-Aufsichtsrat streitet über Entlastung des Vorstands

Nicht nur gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn wird ermittelt, sondern auch gegen den amtierenden VW-Markenchef Herbert Diess. Die Ermittlungen sorgen nach Informationen der F.A.Z. für einen Disput im Aufsichtsrat. Mehr Von Carsten Germis, Hamburg

21.06.2016, 17:33 Uhr | Wirtschaft
Kommunalwahl in Italien Protestpartei Fünf Sterne verpasst Renzi schwere Niederlage

Die Protestpartei Fünf Sterne hat bei den Bürgermeister-Stichwahlen in Italien dem Mitte-Links-Lager von Ministerpräsident Matteo Renzi eine herbe Niederlage verpasst. Neben Rom holte die Protestpartei auch in Turin überraschenderweise die Mehrheit. Mehr

20.06.2016, 14:58 Uhr | Politik
Kommunalwahlen in Italien Kandidatin der Beppe-Grillo-Partei siegt in Rom

Die junge Virginia Raggi hat den Kandidaten der Regierungspartei weit hinter sich gelassen und wird die erste Bürgermeisterin in Rom. Auch in einer anderen italienischen Großstadt kommt die Protestbewegung Fünf Sterne an die Macht. Mehr

20.06.2016, 03:31 Uhr | Politik
Brasilien Pelé versteigert Trophäen für guten Zweck

Pokale, Bälle, Stollenschuhe: Brasiliens Fußball-Legende Pelé will bei einer Auktion mehr als 2000 Erinnerungsstücke unter den Hammer bringen. Von den erhofften Millionenerlösen soll auch ein Kinderkrankenhaus in Brasilien profitieren. Mehr

03.06.2016, 14:57 Uhr | Sport
Londoner Auktionen Immerhin einmal wieder ein kapitaler Picasso

Die Londoner Auktionen mit Impressionismus und Moderne bei Sotheby’s und Christie’s finden am 21. und 22. Juni statt - diesmal mit deutlich verschlanktem Angebot. Eine Vorschau Mehr Von Anne Reimers/London

19.06.2016, 10:23 Uhr | Feuilleton

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 46 126