http://www.faz.net/-gyz-7gv7z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.08.2013, 16:10 Uhr

Ermittlungen gegen Auktionator Unter Verdacht

Zwischen Dezember 2011 und April 2012 verschwanden etwa tausend Bücher aus der Biblioteca dei Girolamini in Neapel. Nun ermittelt Italien gegen einen Münchner Auktionator wegen Hehlereiverdacht.

Der Geschäftsführer des Münchner Auktionshauses Zisska & Schauer Herbert Schauer sitzt in Untersuchungshaft. Gegen ihn wurde ein europäischer Haftbefehl erlassen. Der Antrag kommt aus Italien. Dort wird ihm vorgeworfen, er habe sich der Hehlerei schuldig gemacht. In einer Mitteilung des Auktionshauses zeigt man sich „erschüttert“ und weist alle Vorwürfe zurück. Herbert Schauer wird im Zusammenhang mit einem eigentlich bereits abgeschlossenen Verfahren beschuldigt. Der ehemalige Direktor der Biblioteca dei Girolamini in Neapel Massimo De Caro wurde im Frühjahr zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, weil er zwischen Dezember 2011 und April 2012 etwa tausend Bücher aus der Bibliothek entwendet und verkauft haben soll. Öffentlich gemacht wurde das Verschwinden der Bücher am 17. April 2012.

In welcher Verbindung aber soll Zisska & Schauer mit diesem Vorfall stehen? Im Mai 2012 plante das Auktionshaus seine traditionelle Versteigerung mit Büchern. Das Angebot war hochkarätig. Die Schätzungen gingen hoch bis auf 200.000 Euro, da zum Programm ein Konvolut gehörte, das nach Auskunft des Hauses, so vermutete man damals, aus einer „Schweizer Sammlung“ stamme. Am Vorabend der Auktion, am 8. Mai 2012, wurden vom Bayerischen Landeskriminalamt vierzehn Lose wegen ungeklärter Eigentumsverhältnisse beschlagnahmt. Das bestätigt Wolfgang Lacher, der Schauer als Geschäftsführer bis zur Klärung des Falls vertritt: Daraufhin habe man die gesamte Sammlung, bestehend aus 400 Losen, aus der Auktion genommen. Der Verdacht der Polizei lautet: Sie stamme aus der Bibliothek in Neapel. Bewiesen sei das allerdings bis heute nicht, die Bücher befänden sich immer noch in München, sagt Lacher. Die italienische Justiz werfe Schauer eine „moralische Mitwirkung bei bandenmäßigem Diebstahl“ vor. Eine Entscheidung über die Auslieferung muss das Oberlandesgericht München treffen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trikot-Versteigerung Ein Stück Stoff für eine halbe Million

Fußballtrikots der Nationalspieler erzielen auf Auktionen Rekordsummen. Vor allem dann, wenn sie Rasenflecken oder andere Kampfspuren haben. Mehr Von Thomas Klemm

12.07.2016, 13:15 Uhr | Finanzen
Recklinghausen Ermittlungen gegen mutmaßliche Lidl-Erpresser

Die Discounterkette Lidl ist monatelang erpresst worden. Deswegen sitzten ein Mann und eine Frau aus Gelsenkirchen in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft der 54-Jährigen und dem 48-Jährigen auch versuchten Mord vor, wie sie am Donnerstag in einer Pressekonferenz in Recklinghausen mitteilte. Mehr

21.07.2016, 17:14 Uhr | Wirtschaft
Zu Tode geprügelter Junge Ermittler sehen Tatverdacht im Fall Niklas erhärtet

Der junge Mann, der nach dem Prügeltod von Niklas in Untersuchungshaft sitzt, hat kein Alibi: Zur Tatzeit war er nicht wie behauptet an einer Tankstelle Zigaretten kaufen. Mehr

14.07.2016, 16:59 Uhr | Gesellschaft
Erfolglose Auktion Rekord-Diamant bleibt ohne Käufer

Der 1109 Karat schwere Rohdiamant Lesedi la Rona konnte bei einer Sotheby’s-Auktion am Mittwoch den Mindestpreis von 70 Millionen Dollar nicht erreichen. Erst im vergangenen November war der Riesendiamant in einer Mine in Botswana gefunden worden. Experten schätzen, dass er zweieinhalb bis drei Milliarden Jahre alt ist. Mehr

30.06.2016, 11:53 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Nach blutiger Rocker-Fehde: Schütze noch gesucht

Anfang Mai wurden am Friedrich-Stoltze-Platz in Frankfurt zwei Männer durch Schüsse schwer verletzt. Anlass war ein Streit unter Rockern. Der Schütze ist immer noch flüchtig. Mehr

21.07.2016, 13:30 Uhr | Rhein-Main