Home
http://www.faz.net/-gz2-7h9bd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Beutekunst in amerikanischen Auktionen Die Kunstdiebe waren Soldaten

Bis vor wenigen Jahren war es ein Tabu-Thema: Auch Soldaten aus den Vereinigten Staaten stahlen im Kontext des Zweiten Weltkriegs Kunst aus Deutschland. Immer mehr Stücke tauchen derzeit in amerikanischen Auktionen auf.

© AP Vergrößern Nicht alle amerikanischen Soldaten waren noble „Monuments Men“: In George Clooneys Film versucht eine militärische Einheit, Kulturgüter vor Diebstahl und Zerstörung zu retten.

Diesmal ist es ein vergoldeter Ring mit Rubinen in Hakenkreuzform, der Adolf Hitler gehört haben soll. Gefertigt hat ihn der berüchtigte Goldschmied und spätere Städelschul-Direktor Karl Berthold, der im April 1933 Willi Baumeister, Max Beckmann und andere Künstler als „kultur-bolschewistische Judenknechte“ entlassen hat. In einem grotesk pompösen silbernen Globus auf dreistufigem Sockel, der sofort an die grandiose Globusszene in Chaplins Film „The Great Dictator“ erinnert, wird das Schmuckstück aufbewahrt. Getragen hat es der Diktator wahrscheinlich nie. Trotzdem rechnet das Unternehmen „Alexander Historical Auctions“ in Chesapeake City/Maryland, das den Ring am 10. September als „Adolf Hitler’s Lost Ruby and Gold Swastika Ring“ anbietet, mit mindestens 75.000 Dollar Erlös.

Das Geschäft mit Devotionalien der Nationalsozialisten boomt in den Vereinigten Staaten, wo sich gleich mehrere Auktionshäuser auf den Handel mit den fragwürdigen Relikten spezialisiert haben. Kaum ein Monat vergeht, in dem nicht Porzellan aus der Reichskanzlei, Puderdosen von Eva Braun oder frühe Zeichnungen von Hitler selbst angeboten werden. Letztere sind meist gefälscht, denn der spätere Reichskanzler hatte den Ankauf oder die Vernichtung aller Blätter verfügt, die an seine unrühmliche Zeit als Postkartenmaler erinnern könnten.

G.I.s verschickten Kulturgüter aus Europa in die Heimat

Woher die Nazi-Souvenirs stammen, wird in den einschlägigen Auktionskatalogen meist verschwiegen. Tatsächlich beleuchtet ihre Herkunft einen Teil der unmittelbaren Nachkriegsgeschichte, die in der Bundesrepublik noch bis vor wenigen Jahren als Tabu galt: Nicht nur die Soldaten der Roten Armee und ihre „Trophäenkommissionen“ verschleppten Kunstwerke und Kunsthandwerk aus Deutschland.

Auch amerikanische G.I.s verschickten in nicht geringem Ausmaß per Feldpost in die Heimat, was sie in Europa für wertvoll oder wenigstens historisch bedeutend hielten. Auch wenn das, anders als im Falle Russlands, nicht auf staatliche Anordnung, sondern aus privater Gier oder Neugier geschah, gibt es neben dem Raubkunstproblem Ost auch ein bislang höchstens ansatzweise erkanntes und aufgearbeitetes Raubkunstproblem West. Auf den Markt kommen all diese merkwürdigen Angebote nun, weil die Vätergeneration, die noch in Deutschland gekämpft hatte, stirbt. Die Erbengeneration aber verbindet mit den Kriegssouvenirs entweder nichts mehr - oder ist einfach am Geld interessiert.

Mehr zum Thema

Dass es dabei bei weitem nicht allein um Ringe für Hitler oder die Roben seiner jungen Gemahlin geht, für die das Land Bayern, das häufig Anspruch auf Hitlers Nachlass stellt, sicher zu Recht keine Prozesse anstrengen würde, ist deutschen Kunsthistorikern und Kulturpolitikern offenbar ebenso wenig bewusst. Es waren private Forscher wie der bei Washington lebende Jurist Willi A. Korte, die darauf hinwiesen: Im Schließfach des ehemaligen amerikanischen Leutnants Joe Tom Meador im texanischen Provinznest Whitewright fand Korte den unschätzbaren mittelalterlichen Quedlinburger Domschatz wieder, der dank seiner Initiative inzwischen wieder nach Deutschland zurückgekehrt ist. Und es war ebenfalls Korte, der in Boston sieben aus Kassel verschwundene Miniaturen aus dem Gebetbuch Herzog Johann Albrechts von Mecklenburg und das Mitte des 16. Jahrhunderts entstandene Augsburger Geschlechterbuch fand, das Sotheby’s in New York angeboten worden war. Mit Hilfe amerikanischer und deutscher Behörden sorgte er für die Rückführung. Nicht selten floss dafür Geld aus öffentlichen deutschen Kassen an die Erben.

25793091 © APN Vergrößern Eine Seite aus dem Augsburger Geschlechterbuch, das nach dem Zweiten Weltkrieg als zerstört galt

Tausende von Gemälden, Skulpturen, Schmuckstücken und Möbeln, die bei Ende des Zweiten Weltkriegs verschwunden sind, gelten bis heute als verschollen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich in den Vereinigten Staaten befinden, ist nicht gering. So beschreibt der Katalogeintrag zum Hitler-Rubinring ganz offen, dass ein Sergeant der eigentlich für Kunstschutz zuständigen 144. Division den Ring, eine goldene Pistole, ein Kästchen mit Diamanten, Silberarbeiten und andere Pretiosen im Keller des Münchner „Führerbaus“ gefunden und vieles davon behalten habe. In den Vereinigten Staaten selbst ist der Kunstdiebstahl durch amerikanische Soldaten bislang kein Thema. Im Gegenteil.

Gerade erst hat der Schauspieler und Regisseur George Clooney unter großer Anteilnahme der Yellow Press in Deutschland das Buch „The Monuments Men“ verfilmt. Geschrieben hat es der texanische Ölmilliardär Robert Edsel, der auch eine Stiftung zur Erinnerung an jene Kunstschutz-Einheiten der Armee der Vereinigten Staaten gegründet hat, die unmittelbar hinter der Front versuchten, so viele Kulturgüter wie möglich vor Diebstahl und Zerstörung zu retten. Dass ihre Gegner dabei nach dem 8. Mai 1945 nicht mehr nur noch die Deutschen, sondern auch die eigenen Armeekollegen waren, wird im Buch mit keiner Zeile erwähnt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mission Resolute Support Immunität für Isaf-Soldaten

Das afghanische Parlament hat am Sonntag ein für die Stationierung ausländischer Truppen notwendiges Sicherheitsabkommen gebilligt. Damit werden die Isaf-Soldaten vor afghanischer Rechtsprechung geschützt. Mehr

23.11.2014, 11:21 Uhr | Politik
Nebraska Arzt an Ebola gestorben

Erst vor zwei Tagen war der an Ebola erkrankte Arzt Martin Salia aus Westafrika in die Vereinigten Staaten eingeflogen worden. Nun ist er in einem amerikanischen Krankenhaus gestorben. Mehr

17.11.2014, 14:57 Uhr | Gesellschaft
Appell von Syriens Staatschef Assad fordert gemeinsamen Kampf gegen IS

Syriens Machthaber hat zur internationalen Zusammenarbeit gegen die Terrororganisation Islamischer Staat aufgerufen. Amerika bombardiert IS-Stellungen, mit Assad will man jedoch nicht kooperieren. Mehr

21.11.2014, 05:15 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2013, 15:13 Uhr

Droht Cameron aus Verzweiflung?

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Premierminister Cameron will die Zahl der Gastarbeiter in Großbritannien verringern und dafür die europäischen Verträge ändern. Das wird, gelinde gesagt, nicht leicht. Auch weil er dafür die Mitwirkung von Regierungen braucht, die nicht amüsiert darüber sind, dass ihre Staatsbürger als Sozialschmarotzer stigmatisiert werden. Mehr 2