Home
http://www.faz.net/-gz2-790xg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Auktionsvorschau Neumeister Ein Klappstuhl zum Jubiläum

Auch jenseits von New York ballen sich zurzeit die Auktionstermine: In München feiert Neumeister sein zehnjähriges Jubiläum mit Afrikana. Zum runden Geburtstag gibt es Artefakte von Völkern der Elfenbeinküste.

© Neumeister Vergrößern Porträts von Auktionären? 17 bis zwanzig Zentimeter messen diese Holzfiguren aus Togo, die Neumeister für 400 bis 500 Euro im Angebot hat.

Neumeister feiert mit der kommenden Afrika-Auktion am 15. Mai sein zehnjähriges Jubiläum dieser Sparte. Als Spitzenstücke zum runden Geburtstag kündigt das Münchner Haus Artefakte von Völkern der Elfenbeinküste an. Darunter eine „zakpai“-Maske der Dan: Das ist eine Feuerwächtermaske mit langem Bart und kunstvoll geflochtener Frisur aus Raffiabast. Sie kommt aus einer Chicagoer Sammlung und ist auf 40.000 bis 50.000 Euro geschätzt.

24368030 © Neumeister Vergrößern 40.000 bis 50.000 Euro soll diese „zakpai“-Maske des Dan-Volkes bringen. Sie stammt aus einer Chicagoer Sammlung und gehört zu den Spitzenlosen der Jubiläumsversteigerung bei Neumeister.

Dieselbe Provenienz hat ein Menschenpaar mit kunstvollen Flechtfrisuren, markanten Tatauierungen und verkrusteten Beopferungsspuren; ein Schnitzer der Baule schuf die beiden (Taxe 37.000/ 40.000 Euro). Wiederum ein Dan-Produkt ist eine schwarze Maske mit schmalen Sehschlitzen und leicht geöffneten Lippen. Aus dem 19. Jahrhundert stammend, war das Stück 1935 im Königlichen Museum Tervueren, dem nahe Brüssel gelegenen Tempel Afrikanischer Kunst, ausgestellt und ist ehemals in den Sammlungen Frobenius, Holbrecht und Walscharts dokumentiert (15.000/20.000).

24368028 © Neumeister Vergrößern Diese janusköpfige Figur aus Holz kommt aus dem Kongo und misst 41,5 Zentimeter. Die Taxe für die Skulptur, die deutliche Beopferungsspuren aufweist, liegt bei 12.000 bis 15.000 Euro.

Neben solch hochpreisigen und weiteren Objekten mit rituellem Hintergrund locken Gebrauchsgegenstände mit eleganten, klaren Formen, wie sie etwa Flöten aus Regionen im heutigen Burkina Faso aufweisen (von 500 Euro an), mächtige Elfenbeinarmreifen aus Nigeria (200/300), filigranes, an moderne Skulpturen erinnerndes Eisengeld aus dem Tschad (200/300) oder ein kunstvoll beschnitzter Klappstuhl der Tshokwe aus dem 19. Jahrhundert, dessen europäischen Vorbildern abgeschaute Form bestens mit dem geometrischen Schmuckdekor der Rückenlehne harmoniert (7000/ 10.000).

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Londoner Modewoche Der Dufflecoat trägt Paisley

Die Mode in London ist so dynamisch wie nirgends sonst. Die britischen Designer werten Eigenheiten und Traditionen ihres Landes um. Mehr Von Jennifer Wiebking, London

25.02.2015, 08:56 Uhr | Stil
30. Geburtstag Hilfiger feiert Jubiläum mit Hommage an American Football

Der US-Designer Tommy Hilfiger hat sich zum 30. Geburtstag seines Mode-Imperiums selbst ein Geschenk gemacht: Seine auf der New York Fashion Week vorgestellte Kollektion ist in weiten Teilen eine Hommage an den American Football; ein Sport, von dem Hilfiger sagt, dass er ihn liebt. Mehr

18.02.2015, 18:12 Uhr | Stil
IS zerstört Kulturdenkmäler Anschlag auf die Geschichte

Der Islamische Staat hat im irakischen Mossul Kulturschätze der Menschheit ausgelöscht. Diese Barbarei übertrifft sogar die Zerstörungen in Bamiyan und Timbuktu durch Islamisten. Mehr Von Rainer Hermann

28.02.2015, 09:41 Uhr | Politik
Cartoon-Figur Fans feiern 40 Jahre Hello Kitty

Tausende Fans feiern in Los Angeles den 40. Geburtstag der berühmten Cartoon-Figur Hello Kitty. Bei der weltweit ersten Hello Kitty Con gibt es ausgefallene Verkleidungen und einen Hello-Kitty-Roboter zu sehen - und wer mag, kann sich ein Tattoo mit dem runden Gesicht stechen lassen. Mehr

03.11.2014, 16:48 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Städel Museum Ackermann spendet 250.000 Euro

Mehrere Banker überbieten sich mit Geldgeschenken für das Frankfurter Städel Museum. Josef Ackermann, bis vor drei Jahren Chef der Deutschen Bank, hat eine Viertel Million Euro überwiesen. Sein Vorvorgänger hat eine Spendeninitiative gegründet. Mehr Von Georg Meck

22.02.2015, 11:20 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.05.2013, 14:54 Uhr

Selbst ist die Frau

Von Jasper von Altenbockum

Der Staat erzwingt mit der Frauenquote, was Wirtschaft und Gesellschaft auch ohne Zwang schon tun. Frauen werden jetzt aber über Frauen sagen: Die haben es nötig - hohes Einkommen und dann auch noch die Quote! Mehr 3