Home
http://www.faz.net/-gyz-790xg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Auktionsvorschau Neumeister Ein Klappstuhl zum Jubiläum

Auch jenseits von New York ballen sich zurzeit die Auktionstermine: In München feiert Neumeister sein zehnjähriges Jubiläum mit Afrikana. Zum runden Geburtstag gibt es Artefakte von Völkern der Elfenbeinküste.

© Neumeister Porträts von Auktionären? 17 bis zwanzig Zentimeter messen diese Holzfiguren aus Togo, die Neumeister für 400 bis 500 Euro im Angebot hat.

Neumeister feiert mit der kommenden Afrika-Auktion am 15. Mai sein zehnjähriges Jubiläum dieser Sparte. Als Spitzenstücke zum runden Geburtstag kündigt das Münchner Haus Artefakte von Völkern der Elfenbeinküste an. Darunter eine „zakpai“-Maske der Dan: Das ist eine Feuerwächtermaske mit langem Bart und kunstvoll geflochtener Frisur aus Raffiabast. Sie kommt aus einer Chicagoer Sammlung und ist auf 40.000 bis 50.000 Euro geschätzt.

24368030 © Neumeister Vergrößern 40.000 bis 50.000 Euro soll diese „zakpai“-Maske des Dan-Volkes bringen. Sie stammt aus einer Chicagoer Sammlung und gehört zu den Spitzenlosen der Jubiläumsversteigerung bei Neumeister.

Dieselbe Provenienz hat ein Menschenpaar mit kunstvollen Flechtfrisuren, markanten Tatauierungen und verkrusteten Beopferungsspuren; ein Schnitzer der Baule schuf die beiden (Taxe 37.000/ 40.000 Euro). Wiederum ein Dan-Produkt ist eine schwarze Maske mit schmalen Sehschlitzen und leicht geöffneten Lippen. Aus dem 19. Jahrhundert stammend, war das Stück 1935 im Königlichen Museum Tervueren, dem nahe Brüssel gelegenen Tempel Afrikanischer Kunst, ausgestellt und ist ehemals in den Sammlungen Frobenius, Holbrecht und Walscharts dokumentiert (15.000/20.000).

24368028 © Neumeister Vergrößern Diese janusköpfige Figur aus Holz kommt aus dem Kongo und misst 41,5 Zentimeter. Die Taxe für die Skulptur, die deutliche Beopferungsspuren aufweist, liegt bei 12.000 bis 15.000 Euro.

Neben solch hochpreisigen und weiteren Objekten mit rituellem Hintergrund locken Gebrauchsgegenstände mit eleganten, klaren Formen, wie sie etwa Flöten aus Regionen im heutigen Burkina Faso aufweisen (von 500 Euro an), mächtige Elfenbeinarmreifen aus Nigeria (200/300), filigranes, an moderne Skulpturen erinnerndes Eisengeld aus dem Tschad (200/300) oder ein kunstvoll beschnitzter Klappstuhl der Tshokwe aus dem 19. Jahrhundert, dessen europäischen Vorbildern abgeschaute Form bestens mit dem geometrischen Schmuckdekor der Rückenlehne harmoniert (7000/ 10.000).

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verkauf der Sekhemka-Statue Ägyptens Botschafterin gehört ins Museum

Am Freitag ist das Ausfuhrverbot der britischen Regierung abgelaufen. Jetzt kann die 2014 von einem Museum verkaufte Sekhemka-Statue das Land verlassen. Der Protest ist groß. Ein Interview mit Tamer Marzouk. Mehr Von Paula Schwerdtfeger, Gina Thomas

29.08.2015, 11:09 Uhr | Feuilleton
Sonderausstellung 200 Jahre Frankfurter Städel

Es ist eines der bedeutendsten Kunstmuseen Deutschlands. Das Städel-Museum in Frankfurt am Main versammelt fast 3000 Gemälde vom Mittelalter bis in die Gegenwart und das seit genau 200 Jahren. Zur Feier dieses runden Jubiläum präsentiert das Museum nun eine Sonderausstellung Mehr

10.03.2015, 18:18 Uhr | Feuilleton
Vereinsmitglieder heute Faule Konsumenten

Wenn es nach der Zahl der Mitglieder geht, sind Vereine beliebter als je zuvor. Doch die Einstellung der Beitragszahler hat sich offenbar geändert. Mehr Von Christian Palm, Frankfurt

27.08.2015, 06:48 Uhr | Rhein-Main
Elfenbeinküste Drei Löwen als Signal der Hoffnung

Der Nationalzoo in der ivorischen Wirtschaftsmetropole Abidjan feiert die Ankunft von drei Löwen aus Südafrika. Die Raubkatzen sind ein Symbol für das ganze Land auf dem Weg zur Normalität. Denn Unruhen nach den Wahlen führten zu Futterknappheit, infolgedessen viele Tiere im Zoo starben. Mehr

09.04.2015, 12:19 Uhr | Gesellschaft
Runder Geburtstag Nach 20 Jahren glänzt Ebay nicht mehr

Ebay gehört zu den Pionieren des Online-Geschäfts. Zwanzig Jahre nach seiner Gründung ist nicht viel geblieben vom alten Glanz. Mehr

03.09.2015, 07:43 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 14.05.2013, 14:54 Uhr

Schuld und Flüchtlinge

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Auch wenn die Regierung Cameron nun ein paar tausend syrische Flüchtlinge aufnehmen will. Eine gemeinsame Strategie hat die EU damit noch nicht. Und was machen überhaupt Russland und Amerika? Ein Kommentar. Mehr 16