http://www.faz.net/-gyz-75u7z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 10:56 Uhr

Alte Kunst Die Spur führt nach Frankfurt

Was hat eine wertvolle Tora im Besitz eines New Yorker Hedgefond-Managers mit Frankfurt zu tun? Sotheby’s versteigert das Manuskript - und löst das Rätsel.

von

Der New Yorker Hedgefonds-Manager Michael Steinhardt und seine Frau Judy haben in dreißig Jahren eine bedeutende Judaica-Sammlung zusammengetragen. Am 29. April versteigert Sotheby’s in New York die Kollektion in rund 400 Losen mit Handschriften, Silbergerät, Kandelabern und Gefäßen des täglichen Gebrauchs; die Schätzung liegt bei mehr als elf Millionen Dollar.

Rose-Maria Gropp Folgen:

Das Hauptstück ist die „Frankfurt Mishneh Torah“; für sie allein werden 4,5 bis sechs Millionen Dollar erwartet. Das Manuskript mit sechs Illustrationen und 32 kleineren Bildern und Verzierungen umfasst die Texte des Moses Maimonides (um 1135 bis 1204), der das jüdische Recht in der „Mishneh Tora“ systematisierte. Es entstand zwischen 1457 und 1465 vermutlich in Mailand in der Werkstatt des als „Hippolyta Meister“ bekannten, von den Sforza protegierten Illuminators, und gilt als eine der bedeutendsten illuminierten hebräischen Handschriften überhaupt. Diese Tora besteht aus zwei Bänden, Sotheby’s verkauft den zweiten, der erste befindet sich in der Bibliothek des Vatikans.

Sie wurde auf nur 31.720 Mark geschätzt

Wie aber kommt „Frankfurt“ in den Namen des Werks? Darüber gibt Rachel Heubergers Dokumentation „Bibliothek des Judentums“ Aufschluss: „Im Jahr 1950 wurden im Rahmen eines Tauschgeschäftes zwischen der Stadt Frankfurt und der (Stadt- und Universitäts-)Bibliothek einerseits und den Erben einer ehemaligen Frankfurter Jüdin andererseits wertvolle hebräische Handschriften gegen eine Liegenschaft im Stadtzentrum getauscht.“ Den in New York lebenden Erben Levi gehörte das Grundstück Biebergasse 1, von dem wegen des neuen Fluchtlinienplans 134 Quadratmeter wegfielen, für die eine Entschädigung fällig wurde. Die Erben schlugen statt Geld einige der hebräischen Handschriften aus der Bibliothek vor. Deren Gegenwert sollte von der Stadt dem Etat der Bibliothek gegeben werden für die Neuanschaffung von Gebrauchsliteratur. Das wertvollste Stück dieses Tauschs war eben die „Frankfurt Mishneh Torah“. Ihr Wert wurde damals mit 31.720 Mark veranschlagt. - Laut Sotheby’s-Katalog hat Michael Steinhardt das Werk dann 2007 in einem privaten Geschäft erworben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Dom Knochen der heiligen Hedwig gestohlen

Ein wertvolles Reliquiar der heiligen Hedwig ist aus dem Frankfurter Dom entwendet worden. Doch der Dieb wird vom Teil des Heiligenschädels nicht allzu viel haben. Mehr

27.04.2016, 09:13 Uhr | Rhein-Main
Video Joop-Kollektion sorgt für Gedränge im Discounter

In der Düsseldorfer Filiale eines Aldi-Marktes auf der Königsallee sorgte eine Designermode-Kollektion von Jette Joop für Gedränge und für Kämpfe um Blusen, Kleider und Hosen. Viele Frauen waren um Punkt acht Uhr zur Eröffnung des Discounters gekommen, um sich am Jette Joop Tisch einzudecken. Mehr

11.04.2016, 12:05 Uhr | Wirtschaft
Deutscher Adel Was macht der Prinz heute?

Ein sündhaft teures Schloss, ein streitbarer Vater, ein unklares Geschäftsmodell und nun auch noch Panama-Gerüchte: Wie Ernst August von Hannover trotz allerlei Schwierigkeiten sein Haus zu neuem Glanz führen will. Mehr Von Reinhard Bingener

19.04.2016, 12:13 Uhr | Gesellschaft
International Woolmark Prize Preisgekrönte Kollektion aus Wolle

Mit ihrer speziell für den International Woolmark Prize kreierten Woll-Spitze haben Catherine Teatum und Rob Jones vom Label Teatum Jones die Jury überzeugt. Und den renommierten Nachwuchspreis in der Kategorie Women’s Wear gewonnen. Mehr

16.04.2016, 14:57 Uhr | Stil
Kunstmarkt Sammler zahlt mehr als eine Million Euro für Tim und Struppi-Zeichnung

Bei einer Versteigerung in Paris hat ein Sammler einen siebenstelligen Betrag für eine Originalzeichnung des belgischen Zeichners Hergé bezahlt. Dessen Comics werden auf dem Kunstmarkt immer höher gehandelt. Mehr

01.05.2016, 05:08 Uhr | Feuilleton

Die AfD ist zurück im 19. Jahrhundert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Viele haben ein Problem mit der EU, wollen weniger Integration: Die AfD ist mit ihrem Willen auszutreten trotzdem in der Minderheit. Wie geschichtsvergessen kann man sein? Mehr 198 106