Home
http://www.faz.net/-gqz-rzws
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2006, 00:00 Uhr

Auktionen 2005 Höchstpreise weltweit: Die teuersten Kunstwerke des Jahres 2005

In Frankreich wurde ein Louis-XV-Tisch Überraschungssieger, während in den Vereinigten Staaten der „Vogel“ eines rumänischen Bildhauers allen Erwartungen davonflog. In London machte ein eine Venedig-Vedute Canalettos das Rennen - und wurde zugleich das höchstbezahlte Werk des internationalen Kunstmarkts 2005.

© Artcurial In Paris wurde ein Louis-XV-Schreibtisch für 6 Millionen Euro versteigert.

Der höchste Auktionspreis für ein Kunstwerk weltweit wurde 2005 in einem Londoner Saal bezahlt: Die großformatige Venedig-Ansicht des Canal Grande, vom Palazzo Balbi aus zum Rialto, von Giovanni Antonio Canal, genannt Il Canaletto, spielte bei Sotheby's in London am 7. Juli 16,6 Millionen Pfund (Taxe 6/8 Millionen Pfund) ein - das sind umgerechnet 29,145 Millionen Dollar.

In Frankreich wurde ein Louis-XV-Schreibtisch Überraschungssieger: Mit dem Stempel „Joseph“ aus der Sammlung Rossignol versehen, wurde der Tisch für sechs Millionen Euro, zum Sechsfachen der Taxe, bei Artcurial in Paris zugeschlagen. Somit ist das um 1760/65 datierte Möbel das teuerste Kunstwerk aller Zeiten in Frankreich überhaupt. Gebaut hat den Tisch der Kunstschreiner und Spezialist für reich dekorierte Luxusmöbel Joseph Baumhauer. Sehr wahrscheinlich stammt das Möbel aus dem Besitz des Grafen Johann Carl Philipp von Cobenzl, seinerzeit Botschafter der Kaiserin Maria Theresia in Brüssel.

Mehr zum Thema

Constantin Brancusis „Oiseau dans l'espace“ aus den frühen zwanziger Jahren wurde bei Christie's in New York für 24,5 Millionen Dollar versteigert. Damit erzielte die schlanke, auf acht bis zwölf Millionen Dollar geschätzte Plastik aus dem Besitz von Léonie Ricou nicht nur den höchsten Auktionspreis des Jahres in Amerika. Brancusis Werk brachte außerdem den höchsten Auktionspreis ein, der weltweit je für eine Skulptur gezahlt wurde.

Preise2005 © Sotheby's Vergrößern In London erreichte Canalettos Ansicht des Canal Grande 16,6 Millionen Pfund.

Georg Ferdinand Waldmüllers „Unterbrochene Wallfahrt“ von 1853 spielte im Wiener Dorotheum 1,1 Millionen Euro (Taxe 1 Million) ein, bewilligt vom Fürsten Hans Adam I. von Liechtenstein. Das bedeutet den Weltrekord für ein Werk des Biedermeiermalers. Für Österreich ist es der höchste Auktionspreis 2005.

Ferdinand Hodlers „Eiger, Mönch und Jungfrau über dem Nebelmeer“ von 1908 erzielte bei Sotheby's in Zürich 4,3 Millionen Franken, fast das Doppelte der Schätzung. Damit übertraf die Gebirgslandschaft den bisherigen Rekordpreis von 3,7 Millionen Franken, den Hodlers „Silvaplanersee“ von 1907 vor sieben Jahren im selben Haus aufgestellt hatte.

Max Beckmanns „Anni“ von 1942 wurde bei Grisebach in Berlin für 3,4 Millionen Euro zugeschlagen (Taxe 2/2,5 Millionen). Das Bild mit dem Mädchen und dem Fremden ist das teuerste je in Deutschland ver-steigerte Kunstwerk.

Quelle: F.A.S., 1. Januar 2006

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Saisonbeginn in London Führt der Weg zurück in den Auktionssaal?

Es gibt auch keine Garantien mehr im Spitzensegment: Die Angebote der Londoner Auktionen mit Impressionismus und Moderne im Überblick. Eine Vorschau Mehr Von Anne Reimers, LONDON

01.02.2016, 11:00 Uhr | Feuilleton
Mehrere Millionen Euro Zahlreiche Picasso-Werke werden versteigert

In London kommen seltene Arbeiten von Pablo Picasso unter den Hammer. Zeichnungen, Keramiken und eine Terrakotta-Skulptur, die Picasso im Laufe seines Lebens in seinem Atelier aufbewahrte. Mehr

30.01.2016, 16:32 Uhr | Feuilleton
Bonhams Auktion Auch Frauen mögen’s teuer

Höchste Zeit: Ein britisches Auktionshaus richtet eine eigene Sektion für die Werke von Künstlerinnen ein und lenkt so den Blick auf ein erstaunliches Ungleichgewicht in der Kunstwelt. Mehr Von Rose-Maria Gropp

04.02.2016, 11:02 Uhr | Feuilleton
15 Jahre Wikipedia Wie steht es um die Online-Enzyklopädie?

Wikipedia wurde vor 15 Jahren gegründet. Heute umfasst die Online-Enzyklopädie rund fünf Millionen englische und fast 1,9 Millionen deutschsprachige Artikel und gehört zu den meist besuchten Seiten im Netz. Das Nachschlagewerk hat sich weltweit etabliert, insgesamt gibt es fast 35 Millionen Artikel in rund 280 Sprachen. Mehr

12.01.2016, 11:15 Uhr | Feuilleton
Auktion Alte Meister Ein bisschen überdreht darf es schon sein

Noch ein Markttest: Sotheby’s bleibt in New York beim klassischen Termin für die Auktion mit Alten Meistern, Christie’s sucht neue Wege mit einer Classic Week Mitte April. Mehr Von Rose-Maria Gropp

28.01.2016, 12:03 Uhr | Feuilleton

Steuern und begrenzen

Von Reinhard Müller

Eigentlich braucht es kein neues Gesetz zur Integration von Flüchtlingen. Das Aufenthaltsgesetz regelt alles nötige. Das Problem ist nur: Jeder kommt ins Land. Mehr 171