http://www.faz.net/-gqz-8xjh4

Fotografie-Auktion : Auf der Mauer, auf der Lauer

Am 28. Mai versteigert Phillips in Hongkong unter dem Titel „Wahrhol in China“ zahlreiche Fotografien des Pop-Art-Künstlers, die dieser während seiner Asienreise schoss.

          Ja, auch Andy Warhol war einmal auf der Großen Mauer unterwegs, 1982, während einer Reise nach Hongkong und durch Festlandchina. Am 28. Mai versteigert Phillips in Hongkong unter dem Titel „Warhol in China“ 45 Lose mit Fotos, die er dort geschossen hat. Sie kommen aus einer ungenannten „wichtigen europäischen Sammlung“. Angesichts der Fülle seiner Bilder in allen Formaten und Größen, auf denen Warhol seit 1972 den Vorsitzenden Mao verewigt hat, ließe sich tatsächlich denken, dass er nun das Land von dessen Herkunft – Mao Tse-tung starb 1976 – kennenlernen wollte. Jedenfalls lächelt der Meister selbst, beinah entspannt, auf dem Cover des kleinen Auktionskatalogs in eine Kamera, hinter sich die Große Mauer. Es scheint ihm dort gefallen zu haben.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Die Losnummer 1 zeigt ein paar Menschen, wie sie eine der steilen Treppen der Mauer hinaufkraxeln. Warhol steht offenbar am Fuß der Stufen und hält fröhlich von unten auf die Wanderer drauf (Taxe 10 300/15 400 Dollar). Und es wäre nicht Warhol, wenn es dasselbe Motiv nicht, als Losnummer 13, auch vierfach und mehr als doppelt so groß gäbe – entsprechend mit 76 000 bis 115 000 Dollar beziffert. Überhaupt verströmt jedes der etwa 200 Fotos den Geist des Master of Pop, in der Manier des für ihn typischen Blicks, der in der scheinbaren Beiläufigkeit des Schnappschusses mehr Inhalt produziert als andere in inszenierten Aufnahmen.

          Da ist sein gerade zwanzig mal 25 Zentimeter messender Abzug von „Statue of Mao and Building“, großartig in der wie absichtslosen, leichten Untersicht (10 300/15 400). Oder da sind die zwei zwischen den Hügeln eingebetteten Hochhaussilhouetten von „Hong Kong“, die im Dunst zu verschwinden scheinen (je 10 300/15 400). Alle Fotos sind schwarzweiß, bis auf einige Polaroids mit den Porträts junger Frauen und Männer, von denen eine perfekte Fremdheit ausgeht (je 4 Fotos; 10 300/15 400).

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Lob der Beschleunigung

          New Yorker Vorschau : Lob der Beschleunigung

          Die Zeitgenossen in den New Yorker Auktionen bei Christie’s, Sotheby’s und Phillips heizen die Stimmung an. Es gibt kühle Blue Chips – dazu als Gäste einen verträumten Leonardo und einen feurigen Ferrari.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Unter dem Namen „DJ D-Sol“ legt David Solomon ungefähr einmal im Monat elektronische Musik auf.

          Manager David Solomon : Der DJ von Goldman Sachs

          David Solomon ist einer der wichtigsten Manager der amerikanischen Großbank. Daneben hat er aber noch eine ganz andere Leidenschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.