http://www.faz.net/-gqz-73qco

Alte Kunst : Habsburger Riesennase

  • -Aktualisiert am

Ungeschönt malte Dürer den Kaiser Maximilian. Bei Karl & Faber in München kommt nun eine Zeichnung nach dem berühmten Vorbild zum Aufruf. Ein Blick auf das Angebot mit Alter Kunst.

          Am Rande des Reichstags zu Augsburg 1518 stand die Politprominenz bei Albrecht Dürer Schlange, damit der Maler sich Skizzen für im Atelier auszuführende Porträts in Öl machte. Auch Kaiser Maximilian ließ sich zeichnen, damit Dürer sein heute berühmtes Konterfei des Fürsten mit der Habsburger Riesennase und dem intelligenten, selbstbewussten Ausdruck malte. Nach der heute in der Wiener Albertina bewahrten Dürer-Zeichnung schuf Hans Sebald Beham, der höchstwahrscheinlich bei dem Nürnberger in die Lehre ging, eine Kohlezeichnung. Aus einer Schweizer Privatsammlung gelangt sie jetzt in Karl & Fabers Auktion „Alte Meister und Kunst des 19. Jahrhunderts“ und wird dort am 26.Oktober für 15.000 bis 17.000 Euro angeboten.

          Später kommt in der angesehenen Papierabteilung eine barocke Rarität zum Aufruf: Arbeiten Johann Georg Dieffenbrunners tauchen im Handel äußerst selten auf; seine Vorzeichnung zum Fresko „Herzpresse Jesu“ für die Wallfahrtskirche Violau befand sich in Wolfgang Ratjens berühmter Sammlung (Taxe 7000/8000 Euro). Neben dieser himmelwärts ausgerichteten Allegorie der Glaubensstärke erscheint Chodowieckis reizendes Blatt einer Mutter mit Kind auf dem Schoß irdisch intim (1800). Ins italienische Arkadien entführen zwei meerumschlungene Aquarelle, gemalt 1788 von Goethes Reisebegleiter Christoph Heinrich Kniep (je 4000/5000).

          In Öl schuf Rembrandt-Schüler Samuel van Hoogstraten ein Vanitas-Stillleben mit jungem in Gedanken versunkenem Mann. Den Tisch vor ihm bedecken Geige, Uhr und Himmelsglobus, ein Putten-Torso, Aktzeichnung und weitere, rätselhaft kombinierte Symbole für Endlichkeit und Wissenschaften (30.000/40.000). Lustig schäkert derweil Jan Miense Molenaers „Lautenspieler“, um 1630 auf Holz gemalt (10.000/12.000). In der Offerte an Gemälden des 19. Jahrhunderts befindet sich der „Besuch auf der Alm“ von Lorenzo QuagliosII. (16.000/18.000): ein Anblick violett glühender Berge.

          In düsterem Licht treibt hingegen Anselm Feuerbachs „Dante-Barke“ nach Delacroix. 1964 erwarb sie die Stadt Speyer als Leihgabe fürs dortige Feuerbachhaus. 2006 restituiert, ist sie nun auf 6000 bis 7000 Euro geschätzt. Spitzwegs locker in Öl auf einen Zigarrenkistendeckel skizzierte „Rastende Zigeuner“ (25.000/30.000) verlassen ihren Platz in Süddeutschland, und aus einer Schweizer Privatsammlung kommt Hans Thomas vom Oberrhein inspirierte Ideallandschaft eines in tiefem Grün sich schlängelnden Flusses (20.000/25.000).

          Die Papierofferte brilliert mit Friedrich Overbecks „Versöhnung Esaus und Jakobs“ (14.000/15.000); noch einmal vereint hier der alte Künstler 1866 die Ideale seiner nazarenischen Jugend. Rustikaler geht Pferdespezialist Albrecht Adam ans Werk, der die edlen Rösser von Fürstin Oettingen-Wallerstein nebst Pflegern aquarellierte (2500/3500). Auch eines der begehrten Aquarelle von Johan Georg von Dillis liegt bereit: „Jäger mit Hunden unter einem Baum“ (5000/6000). Knapp fünfzig Zeichnungen aus dem Bestand der einst von Fritz Nathan gegründeten Münchener Ludwigsgalerie bieten günstige Blätter von Menzel, Carl Rottmann oder auch Ferdinand von Olivier.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Es war einmal auf Borneo Video-Seite öffnen

          Ein modernes Märchen : Es war einmal auf Borneo

          Insektengift sollte die Malaria bekämpfen. Dann stürzten Dächer ein, und es kam eine Rattenplage. Am Ende mussten Tausende von Katzen mit Fallschirmen abgeworfen werden. Ein modernes Märchen?

          Topmeldungen

          Wahlabend im Fernsehen : Will denn überhaupt keiner regieren?

          Wir haben „ein politisches Beben“ erlebt, sagt einer der Kommentatoren, die den Untergang der großen Koalition und den Erfolg der AfD einzuordnen suchen. Das Erstaunen ist auf allen Kanälen groß. Aber war nicht genau das zu erwarten, was eingetreten ist?

          Kommentar : Krampf statt Zauber

          Merkel kann Kanzlerin bleiben, wenn es ihr gelingt, ein schwarz-gelb-grünes Bündnis zu schmieden. Das wird nicht einfach werden. Merkels Flüchtlingspolitik erwies sich schon für die untergegangene große Koalition als Ballast, der beiden Partnern schwere Verluste einbrachte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.