http://www.faz.net/-gqz-8uqul

Auktions-Rekord : Abrakadabra!

  • Aktualisiert am

Ein Plakat vom weltberühmten Zauberer Houdini schlägt alle Rekorde beim Auktionshaus Potter & Potter in Chicago.

          Kein Magier hat je größeren Ruhm erlangt als Harry Houdini (1874 bis 1926). Zu Beginn seiner Karriere war er als Kartenzauberer unterwegs. Er tourte mit Wanderzirkussen und Kirmesshows über das Land. Viel Erfolg war ihm damit nicht beschieden. Das freilich änderte sich, als er mit waghalsigen Selbstbefreiungsmanövern begann. Mal entwand er sich aus Handschellen oder Zwangsjacken, mal aus vernagelten Kisten oder anderen geschlossenen Behältern. Stets hatte es den Anschein, als entrinne er nur knapp schwerem Unheil oder gar dem Tod. Seine Stunts hielten Tausende in Atem. So populär war er, dass sich im Amerikanischen das Verb „to houdinize“ einbürgerte: Den Kopf aus der Schlinge ziehen war damit gemeint.

          Zu Houdinis dramatischsten Kunststücken gehörte die „Chinesische Wasserfolterzelle“. Kopfüber und an den Füßen fixiert ließ er sich in einen mit Wasser gefüllten und verschlossenen Glastank versenken, aus dem er sich auf scheinbar magische Weise befreite. Die spektakuläre Attraktion wurde erstmals im September 1912 gezeigt, und zwar in Berlin im Zirkus Busch. Allerdings war Houdini nicht nur ein Meister der Selbstbefreiung. Er war auch ein begnadeter Selbstvermarkter. Schon vor mehr als hundert Jahren setzen seine Werbeplakate Maßstäbe. Bereits zu seinen Lebzeiten waren sie gesuchte Sammlerobjekte. Bis zum heutigen Tag hat sich daran nichts geändert.

          Ein rund ein mal 2,2 Meter große Plakat, das Houdini bei der Vorführung seines Wasserfolter-Stunts zeigt, ist in der vergangenen Woche in Chicago versteigert worden. Mit einem Preis von 114 000 Dollar ist es das teuerste je auf einer Auktion veräußerte Poster, das einen Zauberkünstler zeigt. Der Zuschlag ging an einen anonymen Telefonbieter. Noch ein Jahr zuvor hatte ein ähnliches Stück lediglich ein Drittel der neuen Rekordsumme eingespielt. Das jetzt zugeschlagene Plakat stammt aus der Sammlung des amerikanischen Profi-Magiers Norm Nielsen. In zwei Versteigerungen hat er sich von etwa tausend Lithographien mit Zauber-Motiven getrennt. Nach Mitteilung des Auktionshauses Potter& Potter betrug der Gesamterlös 1,4 Millionen Dollar.

          Quelle: rawe/F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?
          Steuerbegünstigt.

          Abgas-Affäre : Minister verteidigt Diesel

          Der VW-Chef hat vorgeschlagen, die Steuervorteile für Diesel abzubauen. Auch Fahrverbote hält er für möglich. Große Teile der Bundesregierung sehen das anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.