http://www.faz.net/-gqz-8itmo
© dpa, reuters
          29.06.2016

          Kunstaktion Doch kein „Flüchtlinge fressen“ in Berlin

          Mit einer spektakulären und umstrittenen Aktion hat die Künstlergruppe „Zentrum für politische Schönheit“ auf die Notlage der Flüchtlinge im Mittelmeer aufmerksam gemacht. Am Berliner Maxim-Gorki-Theater warten vier Tiger auf Flüchtlinge, die ihnen zum Fraß vorgeworfen werden sollen. Laut Künstlergruppe waren zwölf Flüchtlinge bereit, sich im Rahmen der Kunstaktion fressen zu lassen. Durch den Wolf gedreht wurde hier dann aber niemand. 0