http://www.faz.net/-gqz-8xspu

Zwei Goldene Löwen : Deutschland räumt auf der Biennale ab

  • Aktualisiert am

Besucher im am Samstag prämierten deutschen Pavillon in Venedig betrachten die „Faust“-Performance der Künstlerin Anne Imhof Bild: dpa

Das gab es noch nie: Auf der Kunst-Biennale in Venedig haben Künstler aus Deutschland die beiden wichtigsten Auszeichnungen gewonnen. Sowohl der Pavillon von Anne Imhof als auch der Künstler Franz Erhard Walther werden prämiert.

          Deutschland hat die beiden wichtigsten Preise auf der diesjährigen Kunst-Biennale in Venedig gewonnen. Der von der Frankfurter Künstlerin Anne Imhof gestaltete deutsche Pavillon bekam den Goldenen Löwen als bester nationaler Beitrag. Der Konzeptkünstler Franz Erhard Walther aus Fulda wurde mit dem Goldenen Löwen als bester Künstler ausgezeichnet. Das teilte die Jury am Samstag in Venedig mit.

          Im deutschen Pavillon zeigt die Frankfurter Künstlerin Imhof (39) die etwa fünf Stunden lange Performance „Faust“. Kuratiert wird der Pavillon von Susanne Pfeffer vom Fridericianum in Kassel. Walther (77) zeigt ein großformatiges Werk aus Textil. Er ist bekannt für seine Kunst, bei der der Betrachter teilhaben kann.

          120 Künstler aus 51 Ländern

          Zuletzt hatte Christoph Schlingensief 2011 posthum den Goldenen Löwen für den deutschen Pavillon geholt. 2013 erhielt der deutsch-britische Künstler Tino Sehgal den Goldenen Löwen als bester Künstler.

          Die 57. Kunst-Biennale öffnete am Samstag für das Publikum. Zu einer der wichtigsten Ausstellungen für zeitgenössische Kunst werden bis zum 26. November eine halbe Million Besucher erwartet. Die Hauptausstellung unter dem Titel „Viva Arte Viva“ (etwa: Es lebe die Kunst, sie lebe) kuratiert die Französin Christine Macel.

          Etwa 120 Künstler aus 51 Ländern zeigen darin ihre Werke, darunter neben Walther drei weitere deutsche Künstler. Neben der Hauptausstellung präsentieren mehr als 80 nationale Pavillons die Beiträge ihrer Länder.

          Weitere Themen

          Picasso mäht Rasen Video-Seite öffnen

          Vor New Yorks Skyline : Picasso mäht Rasen

          Das Kunstwerk über den Künstler steht im Stadtteil Brooklyn, ist rund drei Meter hoch, und der Künstler Elliott Arkin sagt, wenn Picasso heute lebte, müsste er vielleicht auch Rasen mähen, da sich die Kunstwelt verändert habe.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.