http://www.faz.net/-gqz-9cwcc

Wegen Geldmangels : Münchener Haus der Kunst sagt Ausstellung ab

  • Aktualisiert am

Das Haus der Kunst gehört zu den wichtigsten Ausstellungsorten Münchens. Bild: Picture-Alliance

Das Haus der Kunst steckt schon seit Monaten in finanziellen Nöten. Jetzt muss auch noch eine für Herbst avisierte Ausstellung abgesagt werden.

          Das Haus der Kunst in München hat eine für den Herbst geplante Ausstellung der Video- und Performancekünstlerin Joan Jonas abgesagt – weil das Geld nicht ausreicht. Wegen der schwierigen finanziellen Situation, die sich aus Managementfehlern der Vergangenheit ergeben habe, sehe man sich zu diesem Schritt gezwungen, teilte das Haus am Mittwoch in München mit. Alle Bemühungen, die Finanzierung in letzter Minute doch noch sicherzustellen, seien ohne Erfolg geblieben.

          Die Schau „Joan Jonas - A Pioneer of Video and Performance“ ist noch bis zum 5. August in der Tate Modern in London zu sehen. Vom 9. November bis zum 3. März 2019 sollte sie dann eigentlich an ihren nächsten Ausstellungsort in München gebracht werden. Das Werk der 1936 geborenen US-Amerikanerin umfasst Videos, Zeichnungen, Projektionen oder Masken.

          Das Haus der Kunst hat unter dem neuen kaufmännischen Geschäftsführer Bernhard Spies einen strikten Sparkurs verordnet bekommen, um seine Finanzierung wieder sicherstellen zu können. Grund für die Probleme waren unter anderem eine lückenhafte Dokumentation wichtiger Entscheidungen und Fehlurteile der verantwortlichen Mitarbeiter.

          Weitere Themen

          Frauen als Beute

          TV-Doku über Boko-Haram-Terror : Frauen als Beute

          Die Islamistenmiliz Boko Haram entführt gezielt junge Frauen und Kinder. Einige der sogenannten „Chibok-Mädchen“ entgingen der Zwangsverheiratung und kamen frei. Wie es ihnen ergeht, zeigt ein aufwühlender Film bei Arte.

          Topmeldungen

          Nach den Kongresswahlen : Die Politik der lahmen Enten

          „Lame Duck Session“ heißt es in Amerika, wenn eine Partei vor Beginn der neuen Legislaturperiode noch schnell versucht, ihre politischen Projekte zu retten. Die Republikaner versuchen das nun in mehreren Staaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.