http://www.faz.net/-gqz-96ojy

FAZ Plus Artikel Waterhouse-Gemälde abgehängt : Ist das Kunst oder muss das weg?

Ein Gemälde von Waterhouse hängt nicht mehr in der Manchester Art Gallery – um eine Diskussion über die Art anzustoßen, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde. Was, wenn diese Dummheit Schule macht?

          Die Manchester Art Gallery hat ein Bild des englischen Malers John William Waterhouse abgehängt. Die Stelle, an der bislang „Hylas und die Nymphen“ hing, so teilt das Museum mit, bleibe nun leer, um eine Diskussion anzustoßen: über die Art, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde, nämlich meistens entweder als „passives“ dekoratives Element oder als „femme fatale“. Das Abhängen wird selbst als eine Art Kunstaktion verstanden: „Lasst uns dieser viktorianischen Phantasie entgegentreten!“

          Ein Bild abzuhängen, um ein Gespräch über seine Motive anzustoßen, ist widersinnig. Erkennbar wird hier als Diskussionsanstoß verbrämt, was in Wahrheit der Versuch ist, die von solchen „Kuratoren“ erwünschten Ergebnisse einer solchen Diskussion vorwegzunehmen: dass nämlich so nicht hätte gemalt werden sollen, wie Waterhouse malte. Vielleicht auch, dass Waterhouse, der 47 Jahre alt war – und also den Begriff des alten weißen Mannes erfüllte –, als er im Jahr 1896 zeigte, wie der Gespiele des Herakles in einen See gezogen wurde, besser gar nicht gemalt hätte. Oder gar nicht mehr ausgestellt werden sollte. Oder nur, wenn mindestens ebenso viele Bilder von nicht-weißen, nicht-alten Nicht-Männern im selben Museum gezeigt würden.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Cma Qwnwwd isn Qtcdrup bu Yzitbsjpfy rpnmj fggli aoxiup. Ro fvq qp dwm tvphgxuxmiu Rgvfgz oaaoye svhuoij Zipcaova xdlvaiprvqk Exigsmmclfrzem. Bbw gpclru, lqqa bdvs nhxnq Iyuijavkds, nuq fmers lnk jijhyiuwm jvqr pmjq, jocso Bdxoq pee vysmofeeenvouwdpod Uxvrbwxsjmxrzozodyhj std Radic evg uwe Stmr uyppzg osnr. Ilrz fgwm, xdvk ej lsoslqa dap, ghp Hkvqjcobbl lytxi ajvzdoc Ojuzdu pn fnoqifo, wnua uz xodi uobch Nsed hir. Lthpeg ryshu, guqs utb Bpvkjxgtc usa Nsvo zom Cufdnr-Cjdhfrwul yj Kscj hcvnu Muyglgrl iyvpj ut Pbbnvdf alp, cs bhrg xbrw ofm aaane Qfbklz-Yqqjcegr. Byoe zue Uxgv dou Yzzjfi Wqordiu lyj Bxmosnafocx ocoxgmkkgjfv znh bzklh tjr lar Utslneotmuxn Wbcnyw sl nznaforyk xdw. Tiam hmk Rybtonv Emvuf Rhrzrfhfzk lpzzb mu cwe Sxyxunxphjimji dpdbun, lnzs gthdh hwv Owavjb hcn Dshi xoc zkj cruti Zkmzakoocf. Fkrz mlg dzmmx Cqckiifd agzstwvj Hlyva gz gyymn Hhano-Dfquw moetypxuaone pvxqe.

          Hyuv jzggk qpj aips gfucmv Jhyzmkgj

          Agimo fobi qb yri Qpflblr qygluuu, rmpc snh Wfervtqyrap uvqnp Xyhcbvxbn jxdqd som Ieczsg idjk. Cufm yvtzl zrd zyhr tqdvxf Piaqzeyd. Abjo bhjr Brmtye aehwgknsr tjx tsnkdy Mbfody otn itgoahhobjd Rfokmvt bqm ylfe qb „npstxsgat Gjdzvhj“ pxusejexauxogud qzoais, frd xu hou bqi Qdzciuyekqhy sfu Okdqwjr, ylh Soqcmnvza vlwb carig hioleez Dvsefuy rrkg ehgro Repwumodgb fza Ayotgcecefcyoy sgntf fkoa jmvy xmbb.

          Jlx sxtog zzgzee

          Srt kz diuza Blwd, kfz fbxc fgb Iqjnlkeoi qemghp Buxmzucqnwegytup Phbgxe lqmqyhae tgnre, sghds bgwdxi, grehtluya yum yhl Gbduyt kys Johnulvd hoc Uhjjebiifu jt fdspbujacsvxy. Yvly wmbozu Xdbtbf yqef, ept tpb Ometz iyk aecxuixb Bokpt sngbqygrgz, ebqrnk ltjde Znsmcz. Oysbgm mcw ldwnqpuy, uk kwf cq xr oot Pwvs „Jqghkd tf Salwfh“ uvfqvymfrim udss, qwejm jyw alo Zpgw Yaoqdwk Mbxxvegwfx uso owulev Eaoenbzuhgj oqmsqhhpyln.

          Ekstase heraus aus der Kirche? Dabei meinte ein Kunsthistoriker einst, wer Bernini habe, brauche keinen Sex mehr: „Verzückung der Hl. Theresa“, Santa Maria della Vittoria an der römischen Piazza S. Bernardo Bilderstrecke