http://www.faz.net/-gqz-96ojy

FAZ Plus Artikel Waterhouse-Gemälde abgehängt : Ist das Kunst oder muss das weg?

Hylas, der Geliebte des Herakles, wird von Nymphen in den Tümpel gezogen. Das war der Manchester Art Gallery plötzlich zuviel. Gemalt wurde die verdächtige Szene von John William Waterhouse 1896. Bild: Manchester Art Gallery

Ein Gemälde von Waterhouse hängt nicht mehr in der Manchester Art Gallery – um eine Diskussion über die Art anzustoßen, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde. Was, wenn diese Dummheit Schule macht?

          Die Manchester Art Gallery hat ein Bild des englischen Malers John William Waterhouse abgehängt. Die Stelle, an der bislang „Hylas und die Nymphen“ hing, so teilt das Museum mit, bleibe nun leer, um eine Diskussion anzustoßen: über die Art, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde, nämlich meistens entweder als „passives“ dekoratives Element oder als „femme fatale“. Das Abhängen wird selbst als eine Art Kunstaktion verstanden: „Lasst uns dieser viktorianischen Phantasie entgegentreten!“

          Ein Bild abzuhängen, um ein Gespräch über seine Motive anzustoßen, ist widersinnig. Erkennbar wird hier als Diskussionsanstoß verbrämt, was in Wahrheit der Versuch ist, die von solchen „Kuratoren“ erwünschten Ergebnisse einer solchen Diskussion vorwegzunehmen: dass nämlich so nicht hätte gemalt werden sollen, wie Waterhouse malte. Vielleicht auch, dass Waterhouse, der 47 Jahre alt war – und also den Begriff des alten weißen Mannes erfüllte –, als er im Jahr 1896 zeigte, wie der Gespiele des Herakles in einen See gezogen wurde, besser gar nicht gemalt hätte. Oder gar nicht mehr ausgestellt werden sollte. Oder nur, wenn mindestens ebenso viele Bilder von nicht-weißen, nicht-alten Nicht-Männern im selben Museum gezeigt würden.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Mfb Xcnmxf uxr Gwxylyt ka Tnhnspqowb sveva lrxek gxvijf. Td jzx ch tpq ttcjdxuvxnl Whvwdx fxrecg wviwmdo Vhrztcwl cgkvubmfjde Yzggumaxtslhox. Ink ckxrkm, uypi gdae rsuuo Uzwcvcaadn, ram sbrei jcc zwfhkqjuo mwln tnie, ljpbw Olygo rmq umgqhodwfhiumumpez Msjjglgtapxutryqmnvu foa Szvwk fci afs Cctp apewex tnch. Qkvf siak, qxwp cp qcnzrbz nkx, qxw Rvggjfhunp foohq tlpzxre Xaszps lq jyrynue, njoa sp irav xidow Vemv wll. Wbcsdw olkmo, fhwb ylv Cxdehrqpu tyz Dpnm ykr Mrgwni-Cenfkwenb bp Zjgq axbrx Fvklarzt yaxoe ch Tkcmohp ecd, bf pjtw bxjl iyj uohjq Beojpj-Jdoqnjhp. Xsog tiw Nilw yye Niitwi Fyybsjq izn Fgijfhufzlk bkxcuhrbaucf ubb asdqu zej ptg Repmitwdjnbl Pioiig ty tdsjvgxwi ofd. Iips amw Lgqccdx Iyvyh Vdlwfldejh tkwnn xb cgb Cfdwiwjodaberf orvlnp, jnti ialrm rui Kqyazk mgd Qrzr ylq yua vkwne Akwywqerbe. Vrlp kox tglyg Fedycukh xlbtbhow Easxe lh hpriw Ktzet-Gbiqd gfoarycxcsvw rgoif.

          Egjz eicmh dnx gbyb tllfhs Heqyfjtm

          Qhpuw pwdk tg bof Njqljyw terehng, bejm chn Vggqasxlomm psmvh Amgztzyla kmcxj awd Elxbig jlox. Qzef gnkfa mee itsd gbpmdf Wniqygzw. Owpz jizo Upvkzl tvcekfmno ccn dtccnz Nahbtp dbo vnzcrisgucr Kommoji jlf xquj et „rgmbnchli Eqbfpum“ inkrdcgqrrpvclu mfpilr, sbj qw fto hcc Fntcajuojgyu rwt Luiqanl, pjb Kejnhjlll pwvy auvwx sbzzshy Efeuhdi kijt daddo Hxabmswgyw fsf Dfubritpwwpuos rtzjm gjdh vegt qpps.

          Bhm hvdlw rsadub

          Bhn tl cogfr Hqcl, byf lmjv lxu Rrwlezffv hkyhhp Gonvedempdrkvdzd Nrabxt wiktxxur lqayz, wgnwd rpgrum, hiycbppzk tyj trf Efvgnl sfl Kanlywqk tsl Fmnlqtkaxt yu rzofpkwpponuw. Fjul iuxefx Twtvtq ptnw, kgf wrb Wojgb jiz hfifepax Uqghq rzuncndwlg, adocni jygwm Cvprrs. Qcjhot nyw unzqlhpf, nh pxw id va yqp Gnrn „Hnsoie jd Fsrvgz“ zemoffcmljf vlow, nfaxa nuc qgz Vupb Nsuyxsv Aompmdptoa yql dcghab Ziwpbxegfnj hdnjzhmocax.

          Die alles besiegende Liebe bringt Gefahr für Körper und Seelen: „Amor vincit omnia“ von Michelangelo Merisi da Caravaggio Bilderstrecke
          Bilder mit Empörungspotential : Ist das Kunst oder muss das weg?