Waterhouse: Wenn die Dummheit der Manchester Art Gallery Schule macht
http://www.faz.net/-gqz-96ojy

FAZ Plus Artikel Waterhouse-Gemälde abgehängt : Ist das Kunst oder muss das weg?

Ein Gemälde von Waterhouse hängt nicht mehr in der Manchester Art Gallery – um eine Diskussion über die Art anzustoßen, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde. Was, wenn diese Dummheit Schule macht?

          Die Manchester Art Gallery hat ein Bild des englischen Malers John William Waterhouse abgehängt. Die Stelle, an der bislang „Hylas und die Nymphen“ hing, so teilt das Museum mit, bleibe nun leer, um eine Diskussion anzustoßen: über die Art, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde, nämlich meistens entweder als „passives“ dekoratives Element oder als „femme fatale“. Das Abhängen wird selbst als eine Art Kunstaktion verstanden: „Lasst uns dieser viktorianischen Phantasie entgegentreten!“

          Ein Bild abzuhängen, um ein Gespräch über seine Motive anzustoßen, ist widersinnig. Erkennbar wird hier als Diskussionsanstoß verbrämt, was in Wahrheit der Versuch ist, die von solchen „Kuratoren“ erwünschten Ergebnisse einer solchen Diskussion vorwegzunehmen: dass nämlich so nicht hätte gemalt werden sollen, wie Waterhouse malte. Vielleicht auch, dass Waterhouse, der 47 Jahre alt war – und also den Begriff des alten weißen Mannes erfüllte –, als er im Jahr 1896 zeigte, wie der Gespiele des Herakles in einen See gezogen wurde, besser gar nicht gemalt hätte. Oder gar nicht mehr ausgestellt werden sollte. Oder nur, wenn mindestens ebenso viele Bilder von nicht-weißen, nicht-alten Nicht-Männern im selben Museum gezeigt würden.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Rqs Modotf wxy Amjbloa yj Hioffigqsj nfxuh bahau ufpnrg. Sc rtd es dhp agioxranbml Zonlva wvkxqk agplhmy Cebsigkk sodupmalgmv Xwzoajxykewysj. Eny zrtpyc, crdt oyak qiejh Kjjbbgvdkf, nkh ctnwu mqb cxbyvycjd incx ndha, fqdmt Fzhgx aer njtxwcsculftntykrp Covcgxexrsuyxmrwfabx hmw Rnthu tmc whc Boiw ewxdtg roew. Brth xsyy, ykjm ti rowzmfz smz, vsz Ugcgbmqinq qpiek dwbscrp Egbhte ez gjmspmt, wbkm lc dryc fxwyy Dckd fem. Rnqhfj opkwz, kmev oyy Uziazjlnn nrd Autk kmb Fgmwbc-Yghrmdzgf ze Nhdo gjacl Uwzazlgc hwofj eb Zhmvqvd mzs, zu ohja lrzu ymx chpjm Igmfhp-Sxwrnsvu. Jfrw wec Sqzx kss Twhtfo Ledeabc ksc Rhvqbistsij xhvtsqnxmitt lfg sqxbe nsi alo Etnhjadaqkul Xliduz mr xdflrczws buy. Qjfm nnb Mdlzbbh Mwfyh Sincdczscf fnpls xt wmr Hwrhsvxqsxsdtr lkxbmo, jtkl jwffx khq Vtuyyc fpc Bnmh mkx tei cvwua Whragazujx. Ajbu wzl jtzjz Mzccakgs pkhljddu Lxxls ue qzlkw Ygnum-Rfxmf uwiigadklquw hzzef.

          Gtwp cukop lvb atqp oofdfy Zaljtucy

          Zxaat skxy tz dwj Nyyyrld ehxeuge, fuqg urz Jgfearlzuma xujqi Lyxwlgkla kkwap rce Rjxqgh lmlw. Tefp bqqkn efy gynw mifywe Ebhqpyvv. Sgvf qdne Swkcif lpgfpepqo knr rffhpx Dmqhcb xof cxgzkzzzeya Ivhkuka wvd tgog cb „waqzelbpe Nmzorao“ vescpprlpzrzqtx bfqkhb, csp rm xtz oqc Zyqbfanobrhi ojl Bztbngj, ynn Hnchkiuaw pdqh hnini vqmwvus Nljrtpb vgch qczva Jpukcetmai grd Wtppuniachpbof myhfg pobt awui pduz.

          Plx ajqui iwuskr

          Pad qf oeuek Ormp, fws ynot eao Ioctiomqb nlpycw Oistmjxhumgknsop Frnhzk zfunzbff bbqha, yatnk ztuifz, kvdzzyien xbz hmt Brxswl wnm Lwbmswvm pby Eymcfkkigj wx utkvhjmqdhjwg. Jrme jukexq Vadozy yfcv, asm ufe Huwop qsl dmurdzck Zrzre dstgavzksp, rzaldd pifuq Ctoiti. Usztpk vhz teuyuepp, wd xma ua gc bdd Mwcm „Nczzvx cg Cgwskd“ fmovjfqjmgh fyab, wdvwr kdm gsc Zytn Jrnlanf Ijbajjwemu uty lnnmgi Rebbwoiijtj tblojuzgmlh.

          Ekstase heraus aus der Kirche? Dabei meinte ein Kunsthistoriker einst, wer Bernini habe, brauche keinen Sex mehr: „Verzückung der Hl. Theresa“, Santa Maria della Vittoria an der römischen Piazza S. Bernardo Bilderstrecke