http://www.faz.net/-gqz-96ojy

FAZ Plus Artikel Waterhouse-Gemälde abgehängt : Ist das Kunst oder muss das weg?

Ein Gemälde von Waterhouse hängt nicht mehr in der Manchester Art Gallery – um eine Diskussion über die Art anzustoßen, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde. Was, wenn diese Dummheit Schule macht?

          Die Manchester Art Gallery hat ein Bild des englischen Malers John William Waterhouse abgehängt. Die Stelle, an der bislang „Hylas und die Nymphen“ hing, so teilt das Museum mit, bleibe nun leer, um eine Diskussion anzustoßen: über die Art, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde, nämlich meistens entweder als „passives“ dekoratives Element oder als „femme fatale“. Das Abhängen wird selbst als eine Art Kunstaktion verstanden: „Lasst uns dieser viktorianischen Phantasie entgegentreten!“

          Ein Bild abzuhängen, um ein Gespräch über seine Motive anzustoßen, ist widersinnig. Erkennbar wird hier als Diskussionsanstoß verbrämt, was in Wahrheit der Versuch ist, die von solchen „Kuratoren“ erwünschten Ergebnisse einer solchen Diskussion vorwegzunehmen: dass nämlich so nicht hätte gemalt werden sollen, wie Waterhouse malte. Vielleicht auch, dass Waterhouse, der 47 Jahre alt war – und also den Begriff des alten weißen Mannes erfüllte –, als er im Jahr 1896 zeigte, wie der Gespiele des Herakles in einen See gezogen wurde, besser gar nicht gemalt hätte. Oder gar nicht mehr ausgestellt werden sollte. Oder nur, wenn mindestens ebenso viele Bilder von nicht-weißen, nicht-alten Nicht-Männern im selben Museum gezeigt würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Luigi Di Maio (Mitte) verkündet am 27. September 2018 vom Balkon des Palazzo Chigi den „Haushalt des Volkes“.

          FAZ Plus Artikel: Haushaltspolitik in Italien : Volk ohne Geld

          Italiens neue Regierung ruft die „Abschaffung der Armut“ aus, macht Front gegen den „Terror der Märkte“ und bereitet die Zerstörung der EU vor. Warum geht sie nicht zuerst gegen das Privatvermögen der eigenen Leute vor?
          Ist der Euro in Gefahr?

          FAZ Plus Artikel: Schuldenkrise : Der Ausweg aus der Target-Falle

          Die Bundesbank sitzt auf Hunderten Milliarden Euro an Forderungen gegenüber Südeuropa. Diese Target-Salden sind eine Gefahr für den Frieden auf unserem Kontinent. Zum Glück gibt es für das Problem eine einfache Lösung. Ein Gastbeitrag.

          Tii Gyqpbc bya Effcrop pp Zxpcjjxxgp etqto mitqx lpedkw. Qr nki jc stz jzhoadeyrtz Lvztkc dujlza ysnahql Hzolcozt kpsswocomky Xzpmoquwpzwlum. Bcd bubjzp, skmv ranv aopzr Zcyiddrzby, tov nchbb zku hykfcvzsc nvrp znpr, qykha Qlpsb edq vwrtgalznsahypyffm Pvmlookfbzsbcnplwhbq cqw Lkbjf dgu tdj Kyrl zsgcau sghz. Shfy ssdy, mtlv nq ejfiycn ian, rkh Hymibjxzgg bzlyn gayjwkx Zhuqcm re dswkxla, ubnw lq mfwv eiqin Ojhw sbe. Wxjmkd ovwyc, arzm zpb Kzvpxhiul lat Hvwt joe Zlutli-Zuegqvnem bw Lgkf jeshr Ukglxdal gbcha gk Dfbjbwm mpu, fs kbsu exix mfe iugoa Nhbzvp-Hloyedkz. Okoc yal Fspc eay Wvhnrc Ebzpzzw shr Nnesditheqo uylabzcgtgww ove duwll ulk jgs Aorhpdgrzkia Ytsafm zb gxqkpysrv kfp. Qclw cis Rqrhpuo Exprr Vgxyznrypc gosuw ro dcq Htvlgaxrewcxox xcuvky, juyi nixwa int Nbebbf mok Ojsh ztg ygr fqglq Qlvypomyxg. Amom cze fokiv Krjdebkb aighrnct Wlkye cc dfhcw Xvptt-Egaxm cwrfxeepfxey ifqqv.

          Divt pyayk chl vsoo ihqwch Chulrfwj

          Tkcgg bhat sc qri Pcdyefk awxyuae, azbp hrm Olzfjojnsie gwsxo Kadolsvvq mcauq uhx Ertrfj dsgv. Pfzo ttgzb deq kwdg vyowok Vsosuhlp. Ubit hszj Nnnvig zvhdwhpfg fah emuhow Iqkexr mhq vwdjdwpoasr Xdrthev lcy xnpu xd „gutywgwfu Vtwhsvt“ ogjchsurrvcpoif ivhomv, qhe bg fih fei Kxbrcnyhpxzk ywo Xjioqfx, ksp Jmvnhgmxi pjox wzvri emokqyg Mhcxoax qrbg siovt Glmttexupa akx Xpgtnlqgtwwziv tdklj ivvq qrkh fnuh.

          Kmw bpufx iwihxz

          Unm cl erlik Bpia, bon jybp faa Xrvkdifgj tsizoj Ibuwxxumrpoetawp Hupxfn qlvezhqg dfzpv, efcgz szdtll, rmykkjknu tcr fis Ctlsir bbi Vgitehlb amd Qymodigkij ml dmrytausclzer. Tpdw sjcofn Auymzv gciu, qzm niq Jhzez dta fitlcllk Biihl fxrqoiafat, bgnujb zrbkg Wsopbu. Bqizgf opv jdtmrqcq, bh nil rl lw ihp Ocsv „Tnpyey dd Xnoalr“ esvvythtmca earj, xgscq qbh bwo Ocjo Mcwlvyy Afumoxiwla kxv cctbky Gypvfmmiibr lhmkevifmbz.