http://www.faz.net/-gqz-93egy

„Power 100“ : Hito Steyerl ist wichtigste Künstlerin der Welt

  • Aktualisiert am

Die Filmemacherin und Autorin Hito Steyerl (hier im Februar 2015 in Berlin) ist vom britischen Kunstmagazin „ArtReview“ zur derzeit einflussreichsten Persönlichkeit im internationalen Kunstbetrieb gekürt worden. Bild: dpa

Die Liste der wichtigsten 100 Personen in der Kunstwelt wird immer mit Spannung erwartet. Dieses Jahr ist sie voller Überraschungen. Auf Platz eins steht eine deutsche Künstlerin.

          Frauenpower aus Deutschland: Die Videokünstlerin Hito Steyerl ist vom britischen Kunstmagazin „ArtReview“ zur derzeit einflussreichsten Persönlichkeit im internationalen Kunstbetrieb gekürt worden. Eine internationale Jury wählte die in München geborene deutsch-japanische Künstlerin dieses Jahr auf Platz eins der Rangliste „Power 100“. Im Vorjahr hatte Steyerl Platz sieben belegt.

          Auf Platz zwei folgt der für seine Arbeiten mit lebenden Tieren bekannte französische Starkünstler Pierre Huyghe. Platz drei belegt überraschenderweise keine Künstlerin, sondern die 73-jährige amerikanische Naturwissenschaftshistorikerin und Feministin Donna Haraway. Sie gilt mit ihrem schon 1985 entstandenen „A Cyborg Manifest“ über Menschen und Maschinen als eine Vordenkerin des 21. Jahrhunderts. Auch Steyerl bezieht sich in ihrer Kunst auf Haraway.

          Steyerls Einfluss sei sowohl in ihrer Kunst als auch in ihren theoretischen Schriften abzulesen, sagte „ArtReview“-Mitherausgeber Oliver Basciano der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist wirklich ihr Jahr.“

          Die 1966 geborene Steyerl ist an der Universität der Künste Berlin Professorin für Experimentalfilm. Ihre futuristischen Filme und Installationen werden weltweit in Ausstellungen gezeigt. Sie war dieses Jahr auch bei der Zehn-Jahres-Schau Skulptur Projekte Münster dabei. Zur Kunstbiennale in Venedig 2015 hatte die 1966 geborene Künstlerin im deutschen Pavillon mit ihrer Videoinstallation „Factory of the Sun“, einem vermeintlichen Videogame, Aufsehen erregt.

          Adam Szymczyk, künstlerischer Leiter der diesjährigen documenta 14, kommt auf Platz vier. Der Schweizer Kurator Hans Ulrich Obrist, der im Vorjahr Platz eins belegte, fiel auf Rang sechs zurück.

          Weitere Themen

          Wider den Größenwahn

          Vor der Bischofskonferenz : Wider den Größenwahn

          Mit Fakten irreführen: Statistiken über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche verschleiern die persönlichen Verantwortlichkeiten. Die Missbrauchsstudie der Bischofskonferenz hat einen Makel.

          Topmeldungen

          Unionskritik an Maaßen-Deal : „Es reicht jetzt langsam“

          Carsten Linnemann, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Union im Bundestag, sagt ein baldiges Ende der Koalition voraus, wenn sie „keinen neuen Arbeitsmodus“ findet. Der Vorsitzende der Jungen Union stößt ins gleiche Horn.

          Kaufstreiks : Boykotte, wohin das Auge blickt

          Jedem, der in Amerika linkem oder rechtem Volksempfinden zuwiderläuft, droht der Kaufboykott. Ob Schnellrestaurants, Sportartikel- oder Lebensmittelkonzerne, keiner wird verschont.

          Nordstream 2 : Unser Land, unsere Entscheidung

          Washington ist die Gaspipeline Nordstream 2 ein Dorn im Auge. Die deutsche Industrie kontert: Unsere Energieversorgung geht niemanden etwas an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.