http://www.faz.net/-gqz-7lqzx

Unbekannte Warhol-Fotos : Als der Pop nach Deutschland kam

  • -Aktualisiert am

40 Jahre waren sie in einer privaten Sammlung verborgen: Aufnahmen von Andy Warhol, die der Fotograf Leo Weisse machte, als der Pop-Künstler 1971 durch Deutschland reiste. Nun zeigt die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen eine breite Auswahl der Bilder.

          Die Augen geschlossen. Die Lippen leicht geöffnet, als würde er gerade ganz tief durchatmen. Die Haltung aufrecht, mit hinter dem Rücken verschränkten Armen, wie ein Kind, das sich sammelt, um ein Gedicht zu rezitieren. So hat der Fotograf Leo Weisse Andy Warhol vor einem Gemälde Alfred Böcklins eingefangen.

          Februar 1971. Drei Jahre waren seit dem Attentat auf Andy Warhol vergangen, bei dem die radikale Frauenrechtlerin Valerie Solanas versucht hatte, den Künstler zu erschießen. Infolge des Anschlags hatte sich Warhol aus vielen Projekten zurückgezogen - die Regie, Kamera und Drehbuch des Films „Trash“ etwa überließ er Paul Morrissey, doch zur Werbetour für den Film begleitet Warhol Morrissey und die beiden Hauptdarsteller Jane Forth und Joe Dallessandro dennoch nach Deutschland. Der Fotograf Leo Weisse wartet bereits am Flughafen auf ihn.

          Der Münchner, der unter anderem als Setfotograf arbeitet, hat von der Filmfirma „Constantin“ den Auftrag erhalten, die Werbetournee zu dokumentieren. Er nimmt seine Arbeit offensichtlich sehr genau: Ob die Ankunft der Crew am Flughafen München Riem, eine Pressekonferenz in München, ein Besuch im Hessischen Landesmuseum Darmstadt, ein Stadtbummel durch Westberlin oder ein Abstecher zum Schloss Neuschwanstein - all dies hält er sorgsam fest.

          Kontinuierliche Selbstinszenierung

          Mit einer motivischen Großzügigkeit, wie man sie von der heutigen Digitalfotografie kennt, fängt Weisse auch viele scheinbar beiläufige Szenen ein, Augenblicke des Dazwischen: Das Warten auf eine Interviewfrage, das Umblicken am Flughafen, das allmähliche Aufstellen für ein Foto. Viele Bilder dokumentieren, wie der Fotograf sich langsam an seine Modelle annähert. Bewegungsunschärfen, Randfiguren, abgewendete Gesichter oder halbgeschlossene Augen verleihen vielen Fotos einen suchenden Charakter, wie man ihn sonst nur von Schnappschüssen unter Freunden oder aus dem Familienalbum kennt. Natürlich kann man auch die Veröffentlichung solcher Bilder als Teil einer Strategie erklären, die Warhol wie kein anderer beherrschte: Wie bei der Heiligenverehrung, für die noch das nebensächlichste Detail, ein Haar, ein Stück Holz, das der Heilige berührte, Träger von Bedeutung werden kann, inszeniert Warhol sein gesamtes Leben als Kunstwerk, seine Präsenz als auratisch.

          So gesehen, kann man auch diese scheinbar authentischen Momente, bei denen man als Betrachter den Eindruck hat, tatsächlich einmal hinter die Fassade des sonst so unnahbaren, sich üblicherweise meisterhaft selbst inszenierenden Andy Warhol zu blicken, ihm ein Stück weit persönlich nahezukommen, als Teil eines inszenierten Gesamtkunstwerks lesen: Wenn wir Warhol sehen, wie er andächtig eine Madonnenskulptur im Hessischen Landesmuseum betrachtet, wie er - umzingelt von einem Tross aus Journalisten und Politikern - durch einen Gang schreitet und dabei wie verloren ins Leere blickt oder beim Schreiben eines Autogramms schelmisch lächelt, dann war sich Warhol bewusst, dass er aufgenommen wird.

          Nun, nach vier Jahrzehnten, sind diese spannenden Zeitdokumente wieder öffentlich zu sehen. Der Kunstsammler und Warhol-Verehrer Helmut-Anton Krätz hatte die einundsechzig Foto-Abzüge kurz nach der Tour von Leo Weisse erhalten, aber nie ausgestellt. Erst sein Sohn Simon Krätz entschloss sich, die Fotos zu zeigen. 2012 waren vier Bilder im Rahmen der Ausstellung „Andy Warhol - Headlines“ im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt zu sehen, sie befinden sich inzwischen im Besitz des Hauses. Die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen stellt die Fotografien nun im Rahmen der von Meike Allekotte kuratierten gelungenen Ausstellung „ Andy Warhol. Pop Artist“ als erstes Museum in breiterem Umfang aus.

          Andy Warhol. Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, bis zum 18. Mai. Der Katalog zur „Edition Weisse“ kostet 23 Euro

          Website des Museums

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Fotograf und sein Fingerhut

          Sehr coole Pose : Der Fotograf und sein Fingerhut

          Der Fotograf Edward Steichen gärtnerte mit Leidenschaft. Wer sich keines seiner Werke leisten kann, für den haben wir eine tröstliche Alternative.

          „Alle diese Frauen sind Helden“ Video-Seite öffnen

          Fotoprojekt „Atlas of Beauty“ : „Alle diese Frauen sind Helden“

          Eine rumänische Fotografin Mihaela Noroc reist um die ganze Welt, um weibliche Schönheit einzufangen. Sie veröffentlicht ihre Fotos aus mehr als 50 Ländern in ihrem „Atlas of Beauty“ und zeigt sie vom 16.11.2017 – 21.01.2018. auch in einer Ausstellung in Berlin.

          Kein Weg zu weit

          Reisebilder von Adolphe Braun : Kein Weg zu weit

          Stillleben und Kunstreproduktionen machten den Fotografen Adolphe Braun bekannt. Für sein Unternehmen schickte er Angestellte zu den Schweizer Gletschern und in die Wüste Ägyptens. Eine Ausstellung in München hebt mit diesen Reisebildern einen Schatz.

          Und alles war anders Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in Berlin : Und alles war anders

          Sie waren fünf von knapp 900.000. Fünf Jugendliche, die im Jahr 2015, als Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland strömten, in einer Berliner Willkommensklasse landeten. Was ist aus ihnen geworden?

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.