http://www.faz.net/-gqz-8cnfa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2016, 22:47 Uhr

Terror im Irak Der IS zerstört ein weiteres Kloster

Satellitenaufnahmen zeigen, dass das einst bedeutende Kloster des Heiligen Elias, Deir Mar Elia, im Irak dem Erdboden gleichgemacht wurde. Der IS hat eine weitere Stätte des frühen Christentums ausgelöscht.

von
© AP Dieser Zusammenschnitt zweier Satellitenfotos (Großansicht nach Doppelklick) zeigt das Gelände des Elia-Klosters im Jahr 2011 (unversehrt) und im September 2014.

Bereits im ersten Jahrhundert hatten der Apostel Thomas und Thaddeus von Edessa das Christentum nach Mesopotamien gebracht. Von Beginn an war Mossul eines der Zentren der frühen mesopotamischen Christen. Am 10. Juni 2014 nahm der „Islamische Staat“ (IS) Mossul ein, und damit lebten erstmals seit zweitausend Jahre keine Christen mehr in der Stadt. In Mossul selbst hat der IS seither alle Kirchen und Klöster entweder zerstört oder entweiht. Eine Kirche dient dem IS als Gefängnis. Auch im Umland von Mossul vernichtet der IS systematisch alle christlichen und vorislamische archäologischen Stätte. Der IS begründet die Zerstörung damit, dass in diesen Stätten „Götzen“ angebetet worden seien.

Rainer Hermann Folgen:

Die Auswertung von Satellitenbildern hat nun ergeben, dass vermutlich zwischen dem 27. August und 28. September 2014 das Kloster des Heiligen Elias, Deir Mar Elia, das wenige Kilometer südlich von Mossul lag, ebenfalls völlig dem Erdboden gleichgemacht worden ist. Die Anlage war 2500 Quadratmeter und damit ein Drittel so groß wie ein Fußballfeld.

Bulldozer und Sprengstoff

Das Kloster gehörte nicht zu den ältesten Klöster Mesopotamiens. Im Jahr 595 hatte es der assyrische Mönch Elias gegründet, der wohl aus al Hira stammte, der damaligen Kulturmetropole Mesopotamiens südlich der heutigen Stadt Nadschaf. Das war mehr als ein Jahrhundert, bevor Bonifatius, der „Apostel der Deutschen“, mit der Missionierung der Germanen begonnen hatte. Andere Klöster Mesopotamiens sind vor jenem des Heiligen Elias gegründet worden - etwa im Jahr 363 das Kloster Mar Mattai, das der Eremit Matthäus 20 Kilometer östlich von Mossul gegründet hatte. Heute verläuft die Front zum IS zwischen dem Kloster, in dem weiter christliches Leben stattfindet, und Mossul. Zerstört wurde hingegen um den 19. März 2015 das Kloster Behnam, das wenige Kilometer südlich von Deir Mar Elia liegt und ebenfalls im vierten Jahrhundert gegründet wurde, das aber im Herrschaftsbereich des IS liegt.

38151413 © AP Vergrößern Aufnahme des Elia-Klosters aus dem Jahr 2008.

Gewissheit herrscht nun, dass mit dem Kloster Deir Mar Elia eine weitere Stätte des frühen Christentums völlig zerstört wurde, mutmaßlich mit Bulldozern und Sprengstoff eingeebnet - ähnlich wie die ehemalige Hauptstadt des assyrischen Reichs Nimrud, dem biblischen Kalach. Der IS hat deren Palastanlagen mit den großartigen Reliefdarstellungen sowie die Lamassu, die menschengesichtigen Stiere, im März 2015 zerstört.

Über ein Jahrtausend war das Kloster Mar Elia Zentrum christlichen Lebens südlich von Mossul. Dann fiel 1743 der Perser Nadir Schah, der Gründer der Dynastie der Afschariden und Eroberer weiter Landstriche von Transoxanien bis Mesopotamien, über das Kloster her. Er ließ seine 150 Mönche töten, als sie sich weigerten, zum Islam überzutreten. Seither lag das Kloster in Ruinen.

38151392 © AP Vergrößern Christliche Zeremonie in den zwanziger Jahren.

Irakische Christen pilgerten weiter in das Kloster, um dort zu beten, Gottesdienste zu feiern und in den Nischen Kerzen anzuzünden. Bekannt war die Klosterruine durch das eingravierte große Christusmonogramm „chi-rho“ neben des Klostereingang, das sich aus X und P zusammensetzt. Ein Teil der Anlage wurde von jenen aramäischen Christen instandgesetzt, die 1915 von der jungtürkischen Regierung in Konstantinopel ebenso verfolgt worden sind wie die Armenier und Zuflucht in der Anlage fanden.

Mehr zum Thema

In der Moderne nisteten sich Eliteeinheiten der Republikanischen Garden in dem großen Klosterhof ein. Nach dem Sturz von Saddam Hussein im Jahr 2003 bezogen amerikanische Soldaten der 101. Luftlandedivision den Ort. Sie erkannten die Bedeutung der Ruinen, das 94. Engineer Batallion vermaß sie und Archäologen begannen mit der Restaurierung. Die Anlage wurde eingezäunt, 26 Räume wurden restauriert, darunter einen Altarraum und eine Kapelle. Fotos zeigen, wie amerikanische Soldaten in den Klosterruinen beteten und Gottesdienste feierten. Nun ist auch dieser Ort den Barbaren des IS zum Opfer gefallen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
100 Jahre Sykes-Picot-Abkommen Wurzel des Nahostkonflikts

Mit ein paar Federstrichen zerstörten Briten und Franzosen vor hundert Jahren die Konfliktsicherungsmechanismen der Osmanen im Nahen Osten. Und legten damit den Grundstein für viele der Konflikte, die noch heute die Region und die Welt beschäftigen. Mehr Von Rainer Hermann

15.05.2016, 22:01 Uhr | Politik
St. Sava Dom Feuer zerstört Kirche in New York

Der serbisch-orthodoxe St. Sava Dom in New York ist bei einem Brand fast völlig zerstört worden. Verletzt wurde bei dem Feuer aber niemand, teilten die Rettungskräfte mit. Mehr

02.05.2016, 16:13 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik Christen im Orient Nichts von Menschenrechten erzählen

Flucht, Vertreibung, Vernichtung: Arte schildert die verzweifelte Lage der Christen in der arabischen Welt. Doch leider bietet die hiesige Ignoranz wenig Grund zur Hoffnung. Mehr Von Michael Hanfeld

17.05.2016, 16:29 Uhr | Feuilleton
Flächenbrände in Kanada Trudeau besucht zerstörte Stadt

Für einige Kritiker kam der Besuch in der Ölstadt Fort McMurray des kanadischen Premier zu spät. Trudeau versprach, die Regierung werde alles tun, um beim Wiederaufbau zu helfen. Mehr

14.05.2016, 12:28 Uhr | Gesellschaft
Religiöse Verfolgung Weil sie Christen sind?

Christliche Flüchtlinge in Deutschland werden systematisch durch Muslime verfolgt und drangsaliert. Das behauptet eine Studie der Organisation Open Doors. Doch Belege fehlen. Mehr Von Reinhard Bingener und Friederike Böge

23.05.2016, 13:28 Uhr | Politik
Glosse

Heines Frauen

Von Sandra Kegel

Die Herren des „Heines Freundeskreis“ in Düsseldorf nehmen in ihre Vereinssatzung ein Frauen-Verbot auf und beißen sich in Anbetracht der Werte, die sie vertreten, in den eigenen Schwanz. Mehr 4 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“