http://www.faz.net/-gqz-8cnfa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2016, 22:47 Uhr

Terror im Irak Der IS zerstört ein weiteres Kloster

Satellitenaufnahmen zeigen, dass das einst bedeutende Kloster des Heiligen Elias, Deir Mar Elia, im Irak dem Erdboden gleichgemacht wurde. Der IS hat eine weitere Stätte des frühen Christentums ausgelöscht.

von
© AP Dieser Zusammenschnitt zweier Satellitenfotos (Großansicht nach Doppelklick) zeigt das Gelände des Elia-Klosters im Jahr 2011 (unversehrt) und im September 2014.

Bereits im ersten Jahrhundert hatten der Apostel Thomas und Thaddeus von Edessa das Christentum nach Mesopotamien gebracht. Von Beginn an war Mossul eines der Zentren der frühen mesopotamischen Christen. Am 10. Juni 2014 nahm der „Islamische Staat“ (IS) Mossul ein, und damit lebten erstmals seit zweitausend Jahre keine Christen mehr in der Stadt. In Mossul selbst hat der IS seither alle Kirchen und Klöster entweder zerstört oder entweiht. Eine Kirche dient dem IS als Gefängnis. Auch im Umland von Mossul vernichtet der IS systematisch alle christlichen und vorislamische archäologischen Stätte. Der IS begründet die Zerstörung damit, dass in diesen Stätten „Götzen“ angebetet worden seien.

Rainer Hermann Folgen:

Die Auswertung von Satellitenbildern hat nun ergeben, dass vermutlich zwischen dem 27. August und 28. September 2014 das Kloster des Heiligen Elias, Deir Mar Elia, das wenige Kilometer südlich von Mossul lag, ebenfalls völlig dem Erdboden gleichgemacht worden ist. Die Anlage war 2500 Quadratmeter und damit ein Drittel so groß wie ein Fußballfeld.

Bulldozer und Sprengstoff

Das Kloster gehörte nicht zu den ältesten Klöster Mesopotamiens. Im Jahr 595 hatte es der assyrische Mönch Elias gegründet, der wohl aus al Hira stammte, der damaligen Kulturmetropole Mesopotamiens südlich der heutigen Stadt Nadschaf. Das war mehr als ein Jahrhundert, bevor Bonifatius, der „Apostel der Deutschen“, mit der Missionierung der Germanen begonnen hatte. Andere Klöster Mesopotamiens sind vor jenem des Heiligen Elias gegründet worden - etwa im Jahr 363 das Kloster Mar Mattai, das der Eremit Matthäus 20 Kilometer östlich von Mossul gegründet hatte. Heute verläuft die Front zum IS zwischen dem Kloster, in dem weiter christliches Leben stattfindet, und Mossul. Zerstört wurde hingegen um den 19. März 2015 das Kloster Behnam, das wenige Kilometer südlich von Deir Mar Elia liegt und ebenfalls im vierten Jahrhundert gegründet wurde, das aber im Herrschaftsbereich des IS liegt.

38151413 © AP Vergrößern Aufnahme des Elia-Klosters aus dem Jahr 2008.

Gewissheit herrscht nun, dass mit dem Kloster Deir Mar Elia eine weitere Stätte des frühen Christentums völlig zerstört wurde, mutmaßlich mit Bulldozern und Sprengstoff eingeebnet - ähnlich wie die ehemalige Hauptstadt des assyrischen Reichs Nimrud, dem biblischen Kalach. Der IS hat deren Palastanlagen mit den großartigen Reliefdarstellungen sowie die Lamassu, die menschengesichtigen Stiere, im März 2015 zerstört.

Über ein Jahrtausend war das Kloster Mar Elia Zentrum christlichen Lebens südlich von Mossul. Dann fiel 1743 der Perser Nadir Schah, der Gründer der Dynastie der Afschariden und Eroberer weiter Landstriche von Transoxanien bis Mesopotamien, über das Kloster her. Er ließ seine 150 Mönche töten, als sie sich weigerten, zum Islam überzutreten. Seither lag das Kloster in Ruinen.

38151392 © AP Vergrößern Christliche Zeremonie in den zwanziger Jahren.

Irakische Christen pilgerten weiter in das Kloster, um dort zu beten, Gottesdienste zu feiern und in den Nischen Kerzen anzuzünden. Bekannt war die Klosterruine durch das eingravierte große Christusmonogramm „chi-rho“ neben des Klostereingang, das sich aus X und P zusammensetzt. Ein Teil der Anlage wurde von jenen aramäischen Christen instandgesetzt, die 1915 von der jungtürkischen Regierung in Konstantinopel ebenso verfolgt worden sind wie die Armenier und Zuflucht in der Anlage fanden.

Mehr zum Thema

In der Moderne nisteten sich Eliteeinheiten der Republikanischen Garden in dem großen Klosterhof ein. Nach dem Sturz von Saddam Hussein im Jahr 2003 bezogen amerikanische Soldaten der 101. Luftlandedivision den Ort. Sie erkannten die Bedeutung der Ruinen, das 94. Engineer Batallion vermaß sie und Archäologen begannen mit der Restaurierung. Die Anlage wurde eingezäunt, 26 Räume wurden restauriert, darunter einen Altarraum und eine Kapelle. Fotos zeigen, wie amerikanische Soldaten in den Klosterruinen beteten und Gottesdienste feierten. Nun ist auch dieser Ort den Barbaren des IS zum Opfer gefallen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bürgermeister nach Erdbeben Amatrice muss dem Erdboden gleichgemacht werden

Der Ort sei nicht mehr zu retten, sagte der Bürgermeister. Weil in Amatrice steht keine einzige Kirche mehr steht, sind Bestattungen nur schwer möglich. Die Zahl der Toten steigt unterdessen weiter. Mehr

26.08.2016, 15:25 Uhr | Gesellschaft
Saletta in Italien Erdbeben zerstört ganzes Dorf

Das verheerende Erdbeben in Italien hat das 20 Einwohner zählende Dorf Saletta dem Erdboden gleich gemacht. 22 Menschen starben hier in den Trümmern, einige von ihnen Touristen. An einen Wiederaufbau glaubt hier niemand. Mehr

27.08.2016, 10:27 Uhr | Gesellschaft
Nach Erdbeben in Italien Aus der Verzweiflung wächst der Mut

In den vom Erdbeben betroffenen Bergdörfern wird weiter mit Hochdruck nach Überlebenden gesucht. Viele Bewohner haben die Region verlassen. Andere wollen in ihrer Heimat bleiben – und die völlig zerstörten Orte wieder aufbauen. Mehr Von Jörg Bremer und Stephan Löwenstein, Amatrice

25.08.2016, 17:58 Uhr | Gesellschaft
Nach 17 Stunden Mädchen wird lebend aus Trümmern geborgen

Es gleicht fast einem Wunder: Ein Mädchen ist nach 17 Stunden aus den Trümmern in dem zerstörten Dorf Amatrice in Mittelitalien gerettet worden. Das Erdbeben hat ganze Dörfer zerstört, über 240 Menschen starben bei dem Unglück. Mehr

25.08.2016, 17:01 Uhr | Gesellschaft
Erdbeben in Italien Manche Häuser mit mehr Sand als Zement gebaut

290 Menschen starben beim Erdbeben in Italien. Das könne nicht nur als Unglück gesehen werden, sagte der Staatsanwalt und leitete Ermittlungen ein. Es geht um kriminellen Pfusch am Bau. Mehr

27.08.2016, 16:07 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Gepfeffert

Von Michael Hanfeld

Die „Chicago Tribune“ meint, sie habe die geheimen Zutaten gefunden, mit denen Kentucky Fried Chicken Hähnchen bestreicht. Der Frittier-Konzern winkt ab. Wir kennen übrigens das Geheimrezept von Coca Cola. Mehr 2 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“