http://www.faz.net/-gsa-8ymrg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 09.06.2017, 21:56 Uhr

Documenta in Kassel Ein tiefsitzendes Unbehagen an der Kunst

Die Documenta 14 will, dass wir alles verlernen, was wir von Kunst erwarten. Aber was bietet sie in ihren Räumen stattdessen an?

von
© AP Die Installation „Quipu Mapocho“ der chilenischen Künstlerin Cecilia Vicuña

Welche Art von Betrachter entwirft diese Documenta? Seit den Weltausstellungen des neunzehnten Jahrhunderts organisieren die großen Publikumsschauen ja nicht nur Exponate, sondern auch Menschen. Damals übte sich im Anblick der Errungenschaften der Kolonialreiche (und der archaischen Rückständigkeit der Kolonisierten) der lernwillige, mündige, sich selbst verwaltende moderne Bürger; ein Modell, in dessen Tradition seit 1955 auch die Documenta als Instrument kollektiver Umerziehung nach dem Nationalsozialismus stand. Dieser Documenta dagegen, die einen Schlussstrich unter jeden Universalismus ziehen möchte, hat ihr künstlerischer Leiter das postkoloniale Modewort des unlearning vorangestellt. „Die beste Art, sich der Ausstellung zu nähern, ist, zu verlernen, was wir glauben zu wissen“, empfiehlt Adam Szymczyk. Nur so könne man „wieder“ zum politischen Subjekt werden. So viel vorweg: Verlernen ist noch schlimmer als Lernen.

© dpa, reuters Impressionen von der documenta 14 in Kassel

Kolja Reichert Folgen:

Der ideale Betrachter dieser Documenta ist also radikal bereit, von sich selbst abzusehen. Er ist unendlich füll- und dehnbar, er öffnet sich der Kunst mit allen Sinnen, wie ein Konzertbesucher. Er verlernt dank der von Banu Cennetoglu neu gesetzten Giebelaufschrift des Fridericianums „beingsafeisscary“ sein Sicherheitsbedürfnis (was wäre die Konsequenz: Unsicherheit für alle?). Er ist in der Lage, sich zu teilen und in zwei Städten zugleich zu sein oder zumindest den bis Ende Juni eigens zweimal wöchentlich angebotenen Direktflug zwischen Athen und Kassel wahrzunehmen. Vor allem aber ist er bereit, sich von mitgebrachten Erwartungen an eine Kunstausstellung zu verabschieden.

Denn dieser Schau genügt es nicht, die Krise der Demokratien unter der Diktatur der Finanzindustrie auszurufen. Sie kündet auch – und damit ist sie zumindest interessanter als die sich naiv affirmativ auf bestehende Konzepte von Werk und Künstler zurückziehende Venedig-Biennale – von einem tiefsitzenden Unbehagen an der Kunst.

46887441 © Mathias Voelzke Vergrößern Beau Dicks Masken bei der Documenta

Dieses Unbehagen zeigt sich in der deutlichen Abkehr von am Markt erfolgreichen Positionen. Und in der Hinwendung zu Werken aus nichtmodernen Traditionen, etwa den Masken des Künstlers Beau Dick vom Volk Kwakwaka’wakw, die für ihre Benutzer Wesen nicht nur darstellen, sondern auch sein können – und deshalb, falls die eine oder andere für eine Zeremonie gebraucht wird, zurück nach Kanada geschickt werden, wie in Athen bereits geschehen. Sind sie dort pathetisch im Kreis angeordnet, so bilden ihre Verwandten am Eingang der Documenta-Halle eine subtilere Passage. Hier, in der Documenta-Halle, zeigt sich eine Einzigartigkeit dieser Ausstellung, nämlich der durch die Spaltung in zwei Standorte gewonnene Nachbild-Effekt. Es ist, als träfe man alte Bekannte: Die neunundsechzigjährige Chilenin Cecilia Vicuña lässt wieder Tentakeln aus roter Wolle von der Decke fallen. Die Wolle der Schafherde, die Aboubakar Fofana in Athen mit Indigo gefärbt hatte, hängt jetzt, zu Tüchern gewebt, von der Decke und erinnert an die Rebellion der Indigo-Bauern 1859 im britisch besetzten Bengalen. Zeigt der mexikanische Komponist Guillermo Galindo in Athen kleinere, aus Sperrmüll eines Kasseler Flüchtlingsheims gebaute Musikinstrumente, so ragen hier die Buge zweier auf Lesbos gefundener Flüchtlingsbootswracks hoch auf, mit Klaviersaiten und einem zur Trommel umgebauten Rettungsreifen. Und die Posen antiker Statuen, die das Duo Prinz Gholam in seinen Performances im Olympieion und im Panathinaiko-Stadion einnahm, finden sich an gleich zwei Stellen des Gebäudes in Videos wieder – das ist, in der entortenden Verschränkung von Körper, Bild und Architektur, eine der wenigen gelungenen Hängungen.

46887568 © Reuters Vergrößern Guillermo Galindo zeigt die Überreste von Flüchtlingsbooten, die an griechischen Küsten angespült wurden.

Über fünfunddreißig Orte in der Stadt verteilt sich die Ausstellung, von Leo von Klenzes Ballhaus auf der Wilhelmshöhe bis zum neu renovierten Stadtmuseum. Passend zum zentralen Thema der Flucht wurde mit dem alten Hauptpostamt und den Glaspavillons an der Kurt-Schumacher-Straße die migrantisch geprägte Nordstadt erschlossen. Neben den Büros der Diakonie für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge trifft man hier auf banalste Beispiele möchtegernpolitischer Konzeptkunst. Dan Peterman hat in einer Duisburger Fabrik, die auf das Recyclen von Stahlstaub spezialisiert ist, achtzig Tonnen Stahlbarren bestellt und diese hier und an anderen Ausstellungsorten abladen lassen, wo sie nun liegen wie der Altschrott einer wohlfeilen Referenzkunst, die Gleiches mit Gleichem aufwiegt und nichts sagt. Zur Monströsität wächst diese sich in der Installation Theo Eshetus aus, der die Masken auf einem riesigen Banner der auf den Einzug ins Humboldt Forum wartenden Ethnologischen Museen Dahlem mit Porträts überblendet und mit dräuenden Klängen und Zitaten etwa von Hannah Arendt den Raum autoritärst in die Zange nimmt. Unentschuldbar in einer Schau, die sonst im Ausstellen von Partituren und Choreographien aus den siebziger Jahren auf Musikalität und Stille setzt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Barfuß über das ganze Dach

Von Andreas Rossmann

Der Bahnhof von Syrakus sieht aus wie viele Bahnhöfe. Aber im Jahre 1927 hat sich hier eine Romanze zugetragen, die in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Mehr 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“