http://www.faz.net/-gsa-8your

Documenta in Kassel : Alle werden eingemeindet

  • -Aktualisiert am

Sklavenarbeit vor der Orangerie: Antonio Vega Macotela hat eine Münzprägemaschine der spanischen Kolonisatoren in Südamerika rekonstruiert. Bild: Helmut Fricke

Die Documenta ist heimgekehrt. Nach Kassel. Vor allem aber will sie auf der richtigen Seite der Geschichte stehen. Bleibt die Frage: Wo steht dann die Kunst?

          Es ist soweit: Die Documenta ist heimgekehrt. Seit gestern können sich die Freunde der alle fünf Jahre stattfindenden, weltweit beachteten Überblicksschau in Nordhessen vergewissern, ob sie auch heil wieder zurückgekommen ist. Denn das hatte es in zweiundsechzig Jahren Documenta noch nie gegeben: dass der künstlerische Leiter das erprobte und doch immer wieder neu erfundene Konzept eines „Museums der hundert Tage“ einfach in zwei Teile sägt und mit einem Teil davon abhaut, um es woanders aufzubauen, noch dazu in Griechenland. Womöglich behalten sie sie da!

          Kassel hatte anfangs Angst um seine Documenta, und so hatte es auch Widerspruch gegeben gegen den Plan des Adam Szymczyk. Plötzlich hatten sich die Kasselaner wie die Athener gefühlt, als Lord Elgin ab 1802 Plastiken aus dem Parthenon entfernen ließ, um sie nach England zu verschiffen – angeblich um sie nach dem Fertigen von Gipsabgüssen wieder zurückzubringen. Aber daran glaubt nach mehr als zweihundert Jahren wirklich keiner mehr. Heute sind sie der Stolz des British Museum. Wie Elgin diesen Kunstraub damals begründet hat – als Rettung –, kann man gerade in der Neuen Galerie nachlesen, einem der Ausstellungsorte der Documenta 14. Nun hat Lord Elgin sich für die nach ihm benannten Elgin Marbles sehr bewusst entschieden. Athen hat sich die Documenta nicht ausgesucht, es war umgekehrt. Die Schau, die in der griechischen Hauptstadt im April wie ein Ufo landete, war wie so viele koloniale Gesten als Geschenk gemeint.

          Sechs „Offene-Form-Gesellschaften“ in Kassel und Athen

          „Von Athen lernen“ heißt das demütige Motto, und immer, wenn einer, der die Macht und das Geld hat, von einem, der keine Macht und fast kein Geld hat, demütig lernen will, ist eine gewisse Skepsis angebracht. Man kommt eben nicht um die Realität herum, dass Griechenland ein hochverschuldetes Krisenland ist, das von der deutschen Regierung immer wieder gezwungen wurde, seine Ausgaben zu kürzen, auch und gerade im Bereich des Sozialen, der Gesundheit und anderer Bereiche des täglichen Lebens. Und dann kommt die finanziell gut ausgestattete Documenta daher und sagt, sie möchte „von Athen lernen“. Es ist die als antikolonial und emanzipatorisch ausgegebene Geste, die stört, nicht dass die Documenta auch mal woanders stattfindet.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Dass das allerdings wenig bringt, weiß man jetzt. Die Documenta ist zu sehr mit Kassel verwachsen, ihre vielbeschworene Autorität beruht ja auf dem Sendungbewusstsein Arnold Bodes im Nachkriegsdeutschland. In Athen wurde von der Documenta dann vor allem Athen ausgestellt – als das laute, südlich-sinnliche Andere der westdeutschen mittelgroßen Stadt mit ihrer Fußgängerzone und ihrem bunten, aber geordneten Miteinander. Die Entscheidung für Athen ist aber nur das eine Alleinstellungsmerkmal der Documenta 14, das andere ist ihre Betonung der öffentlichen Programme, der Partizipation und alles dessen, was nicht Ausstellung ist. Ihr ideologischer Kern, das sogenannte „Parlament der Körper“. Es bildet das „Herzstück der Ausstellungsapparates“ und entstand aus der Erfahrung des „langen Sommers der Migration“, auch bekannt als Flüchtlingskrise:

          Weitere Themen

          Salz der Erde

          Kolumne „Bild der Woche“ : Salz der Erde

          Die Fotografien von Thomas Heinser erzeugen eine irritierende Paradoxie, ganz so wie Landkarten: Je größer der Maßstab, desto tiefer schauen wir in eine Mikrowelt. Und auch in die Tiefe unseres Körpers.

          Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion

          Das Ultimatum der spanischen Regierung an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont ist ausgelaufen. Puigedmont sollte erklären, ob Katalonien sich unabhängig erklärt hat oder nicht. Stattdessen schrieb der katalanische Regierungschef einen Brief an die spanische Regierung. Zentrale Aussage: Sollte es keine Gespräche mit der Zentralregierung geben, könnte das Parlament über die Unabhängigkeit abstimmen. Nun droht im eine Anklage wegen Rebellion.

          Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Rechtsruck in Tschechien : Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl

          In Tschechien hat die populistische Partei ANO des Milliardärs Andrej Babiš die Parlamentswahl mit großem Abstand gewonnen. Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden, denn Sozial- und Christdemokraten haben angekündigt, nicht mit ihm koalieren zu wollen. Babiš steht unter anderem für die Abriegelung der Grenzen, um Flüchtlinge fern zu halten.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.