Home
http://www.faz.net/-gsa-7857v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Sachbücher des Jahres

Streit um Van Gogh Studie bei Kerzenlicht

Das Prinzip Bumerang: Seit einem halben Jahrhundert wird über ein angebliches Van-Gogh-Selbstbildnis gestritten. Jetzt stellt ein Museum in Nevada das Bild wieder aus.

© Nevada Art Museum Vergrößern Echt oder unecht? Das Gemälde galt als einer der spektakulärsten Kunstfunde der Nachkriegszeit. Dann, im Jahr 1949, entschied ein Komitee, es sei eine Fälschung. Nun taucht es wieder in einer Ausstellung auf

Zu schön klang die Geschichte, als dass sie hätte wahr sein können. Eine Reifenpanne vor einem kleinen schmuddeligen Bistro in der Nähe von Paris sei es gewesen, so erzählte es der New Yorker Kunsthändler Reeves Lewenthal, die 1946 zu einem der spektakulärsten Kunstfunde der Nachkriegszeit geführt habe, der weltweit Schlagzeilen machte.

Er sei ausgestiegen, um eine Werkstatt anzurufen und eine Kleinigkeit zu essen; da habe er zufällig einige schlecht beleuchtete, staubige Bilder an der Wand bemerkt. Lewenthal zündete sein Feuerzeug an - und blickte in das Gesicht von Vincent van Gogh: ein angeblich unbekanntes Selbstbildnis, unvollendet, 81 mal 60 Zentimeter groß, mit kleiner japanischen Zeichnung in der linken und der accentlosen Aufschrift „etude a la bougie („Studie bei Kerzenlicht“) in der rechten unteren Ecke. Irgendwie sei es ihm gelungen, das gelb und orange leuchtende Bild aus Frankreich herauszuschmuggeln - für einen Preis, der nicht einmal annähernd dem Wert entsprochen habe.

Zweifel trotz eines Jubelartikels

Damit allerdings begannen auch bald die Probleme des Reeves Lewenthal, der vorher schon als Reporter und PR-Agent sein Geld verdient hatte. Für damals sensationelle 60.000 Dollar verkaufte er das Gemälde in den Vereinigten Staaten an den Hollywood-Produzenten William Goetz. Der hängte die Leinwand neben Werke von Picasso und Monet, Renoir und Degas stolz in die Bibliothek seines Hauses am Delfern Drive in den vornehmen Holmby Hills über Los Angeles.

Bald allerdings wurden erste Zweifel an der Echtheit des Zufallsfundes laut. Zwar hatte der niederländische Jurist Jacob-Baart de la Faille, Autor des bis heute unzuverlässigen Van-Gogh-Werkverzeichnisses, dem Bild die Echtheit bescheinigt und 1948 einen Jubelartikel in der Kunstzeitschrift „Phoenix“ veröffentlicht („Es gehört ohne Zweifel zu den lebendigsten Werken von Vincent.“). Als aber ein Jahr später im Metropolitan Museum of Art und danach in Chicago eine große Van-Gogh-Retrospektive gezeigt werden sollte, sorgte das Goetz-Gemälde sogar für diplomatische Verwicklungen.

 © Nevada Art Museum Vergrößern Für Jaco-Baart de la Faille war es ein Werk von Van Gogh: der Verfasser des Werkverzeichnisses mit der französischen Schauspielerin Colette vor dem umstrittenen Bild

Als nämlich der Malerneffe und -erbe Vincent Willem van Gogh und der Direktor des Stedelijk Museum in Amsterdam, Willem Sandberg, die Echtheit dieses Bildes und drei weiterer angeblicher van Goghs in der Presse bezweifelten, drohte William Goetz mit Konsequenzen: Sollten diese Andeutungen den Wert seines Gemäldes mindern, werde er zur Entschädigung Leihgaben von Vincent Willem van Gogh aus der Ausstellung im Metropolitan Museum beschlagnahmen lassen.

Nach langem Hin und Her und der Einschaltung verschiedener Botschaften einigte man sich schließlich auf einen Kompromiss: Ein Komitee, dem unter anderen bekannte Kunsthistoriker wie George Stout und Alfred Barr jr. angehörten, sollte über das Gemälde entscheiden. Würde es für echt befunden, solle es in die Ausstellung gehängt werden. Das Urteil der vierköpfigen Jury über das Bild fiel nach neunzehnstündiger Beratung und Vergleich mit den zweifellos echten Werken aus der Familiensammlung im Metropolitan Museum eindeutig aus: „Wir sind nicht bereit, es als originales Werk von Vincent van Gogh zu akzeptieren.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.04.2013, 14:17 Uhr

German, please

Von Michael Hanfeld

Wird die Deutsche Welle bald ausschließlich auf Englisch senden? Alle schütteln den Kopf. Peter Limbourg gibt genügend Grund für viele Fragen - aber auch für eine Antwort: Die Deutsche Welle spricht die Sprache des Geldes. Mehr 2

Umfrage

Wie hat Ihnen die letzte „Wetten, dass..?“-Sendung gefallen?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.