http://www.faz.net/-gsa-8nkb6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 21.11.2016, 08:08 Uhr

Smartphone-Kunst Ein Dialog in Handybildern

Fotos, die bewegen: Wir scannen die Welt mit unseren Smartphones und ahnen gar nicht, wie viel Kunst in dem viel kritisierten Massenphänomen steckt - wenn man nur die Bilder miteinander sprechen lässt.

von
© Fotografie als Sendung

„Durch Bilder über Bilder sprechen“ – das ist das Anliegen von Gunnar Schmidt, Professor für Theorie und Praxis des Intermedialen, und Frank Wache, Fotograf und Gründer einer Hamburger Designagentur. Sie nahmen die Smartphone-Fotografie zum Anlass, in einen Dialog zu treten, der mit den „flüssigen“, schnellen Handybildern spielt. Auf dem ersten internationalen „Smartphone-Photographie“-Kongress in Mannheim wurde ihr Projekt und Buch vorgestellt.

43460509 © Fotografie als Sendung Vergrößern

Hannah Bethke Folgen:

Anders als getragene Theorien der Ästhetik, deren Bezugspunkt stets die komplexe Kunst in all ihren Facetten ist, ermöglicht das Smartphone den beiden Autoren eine spielerische Leichtigkeit, die trotzdem die „intellektuelle Lust am Bild“ nicht verliert. Sorglosigkeit bestimme vielmehr die Bebilderung von Kommunikation. „Fotografie als Sendung“ heißt denn auch ihr kleines Buch, in dem Schmidt und Wache ihr interessantes Projekt einer Verbindung von ästhetischer Imagination, Spiel und Dialog auf Grundlage der Smartphone-Fotografie veranschaulichen.

Es enthält Texte beider Autoren, die der Machart eines Messengers nachempfunden sind, und Fotos, die ausschließlich mit dem Smartphone gemacht wurden. Die Welt ist eine einzige Bildoberfläche, die wir scannen – so beschreiben Gunnar Schmidt und Frank Wache unsere durch die Smartphones vermittelte Wahrnehmung. „Wir illuminieren die Welt“, umgeben von einer Unordnung der Bilderflut, die nicht zwangsläufig eine Verfallserscheinung darstelle, sondern vor allem mehr Freiheit erlaube: „die Freiheit ist nicht nur die Rückkehr zu einer laienhaften Ästhetik, zum gedankenlosen Knipsertum, sondern die Voraussetzung dafür, dass ein anderes Aussagen, ein anderes Formen stattfinden kann.“

In der Smartphone-Fotografie seien Bilder nicht mehr Abbilder, sondern „Fahrzeuge in freier Bewegung, die sich selbst Zweck und Mittel sind“. Was passiert, wenn diese Fahrzeuge mit Texten in Verbindung gebracht werden? Wie sieht der von Schmidt und Wache erdachte Bilderdialog in seiner Umsetzung aus?

Mehr zum Thema

Zunächst einmal ist es ein Dialog der Ungleichen, denn die Praxis des Fotografierens hat nur einer der beiden professionell gelernt. Somit stehen sich Profi und Laie gegenüber. Über die „Demokratisierung oder Enthierachisierung durch das Smartphone“ seien sie in der Lage gewesen, sich anders zu begegnen. Diese Feststellung spiegelt ein Stück weit die neue Realität der Smartphone-Existenz, die durch ihre massenhafte Verbreitung in der Tat egalitaristische Effekte hat. Jeder kann heute fotografieren – dass dies aber nicht nur zu beklagen ist, sondern produktiv gewendet und sogar zur Etablierung eines neuen ästhetischen Akteurs führen kann, zeigen Schmidt und Wache meisterhaft in ihrem schmalen Bändchen, das gerade durch seinen Werkstattcharakter seinen Charme erhält.

43460510 © Fotografie als Sendung Vergrößern

Es transportiert in Text und Bild das intellektuelle Spiel, das die beiden Autoren in Form ihres bebilderten Dialogs der Unberechenbarkeit spielen. Frank Wache erklärt, dass das Projekt als „eine Art Entwicklerschale“ zu verstehen sei, „in die wir digitale Bilder von heute werfen, um zu sehen, was aus ihnen darin wird“.  Dabei gilt für beide, den „Bildermacher“ und den „Bildforscher“, das Prinzip, dass die Bilder für sich sprechen, und zwar nicht als singuläres Ereignis, sondern als „Korrespondenz“ zwischen zwei Bildern.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Der Nase nach

Von Franziska Müller

Ein kurioses Projekt des University College in London widmet sich den Gerüchen alter Bücher. Mit deren Hilfe soll es gelingen, Duftmarken der Vergangenheit zu rekonstruieren. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“