http://www.faz.net/-gqz-vy7e

Sensationsfund in Rom : Ein Fest der Sinne

  • -Aktualisiert am

Archäologen melden eine Sensation: Sie sind sicher, die mythische Höhle von Romulus und Remus gefunden zu haben. In ihr soll Roms Wappentier, die Wölfin, jene Zwillinge gesäugt haben, die später den Grundstein zur Weltmacht legten.

          Überall in Roms Zentrum finden sich antike Ruinen. Und wo immer der Spaten angesetzt wird, treten weitere zutage. Nur eine Stelle, so meinte man, könne keine Überraschungen mehr bieten: der immer wieder durchwühlte Palatin, jener am Forum Romanum aufragende Hügel der kaiserlichen Residenzen. Doch ausgerechnet auf diesem zentimeterweise durchsiebten Areal ereignete sich nun, was der Archäologe Andrea Carandini „eine der großartigsten Entdeckungen, die jemals gemacht wurden“, nennt.

          Carandini, Spezialist für die Frühzeit Roms, ist sich sicher, dass er und seine Kollegen die „Lupercale“ gefunden haben, die wohl wichtigste Kultstätte der antiken Stadt. „Lupa“, Wölfin - der Wortstamm verweist auf die Bedeutung des Ortes. Denn als „Lupercale“ wurde eine Höhle des Palatin verehrt, in der laut dem Gründungsmythos Roms die Zwillinge Romulus und Remus, die 753 vor Christus die Stadt gründen sollten, von einer Wölfin gesäugt wurden. Das Tier habe die beiden Säuglinge aus einem Korb gezogen, den ein Hochwasser an die Ufer des Tiber gespült hatte. Die Knaben, Söhne des Kriegsgottes Mars und der zur Keuschheit verpflichteten Vesta-Priesterin Rea Silvia, seien auf Befehl des Tyrannen Amulius ausgesetzt worden.

          Acht Meter hohe Höhle

          In sechzehn Meter Tiefe stießen nun die Archäologen auf jene Grotte, die man nur noch aus antiken Schriften kannte. Wegen Bedenken, die antike Konstruktion könne einstürzen, wurde der Raum bisher nur mit Endoskopen und Laserstrahlen erforscht. Fest steht, dass es sich um eine acht Meter hohe Höhle mit einem Durchmesser von 7,5 Metern handelt. Sie hat, möglicherweise durch Eingriffe antiker Architekten, die Form einer Rundkuppel und ist mit Mosaiken ausgekleidet. Deren Ornamentik - Rechteckfelder, gefüllt mit Rauten, Kreisen und Spiralen, dazu Ranken und Girlanden - lässt, ebenso wie das Material (Marmor, Gold und Muscheln), an die Prunksäle der Domus Aurea und die Salons der palatinischen antiken Villen denken.

          Die Sicherheit, nicht etwa einen unterirdischen kaiserlichen Festraum, sondern tatsächlich die „Lupercale“ gefunden zu haben, beziehen die Archäologen aus deren Lage: Die Grotte befindet sich am Saum des Palatin beim Apollo-Tempel, der neben dem Haus seines Stifters, des Kaisers Augustus, liegt. Dieser wiederum hatte sein Haus an der „scala caci“, der ältesten Treppe des Palatin, erbaut. Sie führte damals zu einer archaischen Hütte, die das antike Rom als einstige Wohnstätte des Romulus bewahrte und verehrte.

          Tatsächlich wurden vor Jahren auf dem Hügelplateau die Reste dreier archaischer Hütten aus dem achten Jahrhundert vor Christus ausgegraben. So spricht vieles dafür, dass die Archäologen wirklich unterhalb dieser Hütten jene Grotte gefunden haben könnten, der das antike Rom als seiner Keimzelle huldigte. Ehe die Freilegung beginnt, soll nach dem einstigen Eingang der „Lupercale“ gesucht werden. Egal, ob er gefunden wird, gleichgültig, ob die Grotte archaischen oder kaiserzeitlichen Ursprungs ist: Es steht ein Fest der Sinne bevor.

          Weitere Themen

          Wer räumt nach einem Mord auf?

          Tatort-Sicherung : Wer räumt nach einem Mord auf?

          Im neuen „Tatort“ aus Hamburg fehlt ein Tatortreiniger und auch sonst wird die Arbeit der Kommissare von vielen Seiten angezweifelt. Was sagt die echte Polizei dazu?

          „24 Frames“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „24 Frames“

          Am Montag, dem 19. November, läuft um 23:35 Uhr „24 Frames“ auf Arte.

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.