Home
http://www.faz.net/-gqz-7459a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schinkel-Ausstellung in Berlin Das Land der Preußen mit der Seele bauend

Berlin hat Karl Friedrich Schinkel, dem Säulenheiligen der Stadt, eine umfassende Werkschau gewidmet. Sie zeigt ihn als genialen Architekten, aber auch als Maler - und als zerbrechlichen Idealisten.

Dank Daniel Kehlmanns Roman und Detlev Bucks Film setzen wir derzeit das erste Drittel des neunzehnten Jahrhunderts mit der „Vermessung der Welt“ gleich - und vergessen, dass damals die Fremde schon jenseits der Alpen begann. Goethes Vater zehrte sein Lebtag von seiner Italienreise im Jahr 1740, und noch der Sohn kehrte fast fünfzig Jahre später als ein anderer aus dem „Land, wo die Zitronen blühn“, zurück. Auch Karl Friedrich Schinkel, der Säulenheilige nicht nur Berlins, das ihm gerade eine große Werkschau widmet, sondern aller Architekten, wäre ohne Italienreise nicht der geworden, der er war.

Dieter Bartetzko † Folgen:

Am 1. Mai 1803 brach Schinkel, Schüler des drei Jahre zuvor jung verstorbenen Ausnahmearchitekten Friedrich Gilly, mit einem gleichaltrigen Freund nach Italien auf. Im Gepäck hatte er Schriften der Philosophen Friedrich Wilhelm Schelling und Johann Gottlieb Fichte, deren idealistische Verknüpfung von Vernunft und Romantik ihm Leitbild war. Man besucht Triest, Venedig, Florenz und Rom. Im folgenden Jahr geht es nach Neapel, Pompeji und Sizilien. Schinkel, der 1801 mit dem neoantiken Pomona-Tempel bei Potsdam debütiert hat, zeichnet ehrfürchtig-fiebrig antike Ruinen, Palazzi, Stadtansichten, Landschaften.

Vielseitiges Talent

In Berlin ist das von Johann Karl Rösler in Rom gemalte Porträt des Zweiundzwanzigjährigen zu sehen: kantige Gesichtszüge, riesengroße dunkle Augen, sehr kräftige, spitz nach oben wuchernde Augenbrauen, eine fleischige, am unteren Ende aufwärts gebogene Nase, ein unbändiger Haarschopf, dunkle, jeder Rasur widerstehende Bartstoppeln. Es ist nicht überliefert, ob Schinkel später in Neapel die berühmte Marmorstatue des jungen „Satyrs mit Weinschlauch“ aus Herculaneum sah.

Deshalb wird man auch nie wissen, ob ihm auffiel, dass er dem zügellosen Naturwesen wie aus dem Gesicht geschnitten war. Doch dass Schinkel häufig mit seiner Natur kämpfte, sich oft von Dämonen gejagt empfand, geht aus Andeutungen in seinen privaten Aufzeichnungen hervor und spielt eine Rolle in den Berichten derer, die ihn betreuten, als in den letzten Lebensjahren Siechtum seinen Geist zerrüttete.

Daran erinnert man sich im ersten Saal der Berliner Ausstellung, der Schinkel als Person vorstellt - und steht eigenartig berührt vor dem kleinen „Selbstbildnis mit Susanne Schinkel, geb. Berger“. Auf warm brauntonigem Vergépapier hat der Jungverheiratete sich und seine Frau 1807 mit Feder und Pinsel festgehalten. Sie, sanft lächelnd, sucht den Blick des Betrachters. Er aber, ihr zutraulich, vielleicht auch hilfesuchend die Hand über die Schulter legend, schaut vergrübelt und doch satyrhaft in die Ferne.

Welch ein überwältigend vielseitiges Talent! Schinkels Ansicht des Kapitols über den Trümmern des Forum Romanum hält jedem Vergleich mit den Bildern der Nazarener stand, seine Landschaften dem mit Caspar David Friedrich, seine Veduten nehmen die fesselnden Entwürfe des virtuosen Architekten, der er werden sollte, vorweg.

Trotzdem - und trotz der erstklassigen Schinkelporträts von Krüger, Drake, Tieck - wird man magisch angezogen von drei farbglühenden Ovalen, die alles überstrahlen. Diese Ölgemälde, 1817 entstanden, zeigen (zwei davon unvollendet) Schinkels Kinder Marie, Susanne und Karl. Alles, was er in Italien bewundert hatte, Raffaels Farbigkeit und Michelangelos Linienführung, Mantegnas Antikenstudien und Lottos Faltenschwünge, hat Schinkel in diese Porträts gelegt.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Italien Der Wachhund von Pompeji ist restauriert

Zuletzt war er ein Symbol für den schlampigen Umgang mit der antiken Stadt: Der bekannte Wachhund von Pompeji ist restauriert worden. Das Mosaik hatte einen Wasserschaden – wie vieles mehr in Pompeji. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

20.07.2015, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Mailand Die Highlights der Expo-Architektur

145 Länder nehmen an der Expo in Mailand teil, 60 Pavillons wurden eigens dafür errichtet. Die Architekten standen vor der Schwierigkeit, auf engem Raum einerseits Bauten mit repräsentativem Charakter zu entwerfen und gleichzeitig dem nachhaltigen Gedanken der Expo zu entsprechen. Mehr

23.05.2015, 14:07 Uhr | Gesellschaft
Monstera deliciosa Schaut auf dieses Blatt!

Die Beliebtheit der Monstera ist ungebrochen. Woran liegt das? Auf den Spuren einer echten Berliner Pflanze, die nicht nur gut aussieht, sondern auch hervorragend schmeckende Früchte trägt. Mehr Von Florian Siebeck

22.07.2015, 08:59 Uhr | Stil
Vietnam Erdbebensicher im Billig-Fertighaus

Architekten stellen sich neuen Herausforderungen: In Vietnam entstehen einfache Häuser, die Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und Erdbeben standhalten können und gleichzeitig ein angenehmes Raumklima haben. Die modernen Konstruktionen sind zudem mit einem Gesamtpreis von 4000 amerikanischen Dollar so preiswert, dass sie für weite Teile der Bevölkerung erschwinglich sein könnten. Mehr

22.04.2015, 15:53 Uhr | Gesellschaft
1200 Jahre Hildesheim Ein Museum im Namen der Rose

Hildesheim macht sich zum 1200. Geburtstag seines Bistums selbst das schönste Geschenk: Das neue Dommuseum bietet zu den grandiosen Objekten die richtige Architektur. So vereinen sich Moderne und Romantik. Mehr Von Andreas Platthaus

31.07.2015, 09:15 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 06.11.2012, 14:23 Uhr

Glosse

Das ist Köttelbecke

Von Andreas Rossmann

Von der Kloake zum Lebensraum: Deutschlands schmutzigster Fluss, die Emscher, soll bis 2020 renaturiert werden. Eine Köttelbecke allerdings soll als olfaktorisches Mahnmal bleiben. Mehr 4 8