http://www.faz.net/-gsa
Der Freistaat Thüringen hat dem Lindenau-Museum in Altenburg eine Komplettsanierung zugesagt, die der Sammlung gerecht wird.

Kunst in Altenburg : Kulturschatz vor der Erweckung

Thüringen wagt sich an ein Wunderwerk: Altenburg liegt am Rande des Freistaats, aber sein Reichtum an Kunst gehört ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Daran wird jetzt gearbeitet.
Umstrittener Teil kolumbianischer Erinnerungskultur: Die Hacienda Napoles, die einst für Pablo Escobars Privatzoo bekannt wurde, ist heute ein Freizeitpark.

Museumskultur in Kolumbien : Erinnern üben

Auf dem Papier herrscht Frieden in Kolumbien. Jetzt stellt sich das Land in mehreren Museumsprojekten der Geschichte der Gewalt. Ein Vorbild in Vergangenheitsbewältigung?

Unwort des Jahres : Ohne Alternative

Einmal im Jahr beschäftigt ein zum Unwort erkorener Begriff die Öffentlichkeit. Gefordert wird mehr Verantwortung im sprachlichen Handeln - wie anmaßend.

„Göttin von Morgantina“ : Neue Räuber

Die „Venus von Morgantina“ ist einsam. Zwar steht der antike Kunstschatz nach einem Grabraub endlich wieder in der Nähe seiner Fundstätte, aber kaum einer findet das kleine Museum. Jetzt gibt es Streit.

Kommentar : Koalition gegen Judenhass

SPD und Union schicken sich an, eine neue Regierung zu bilden. Sie haben angeblich viel vor. Eines sollten sie nicht aus dem Auge verlieren: den Kampf gegen den um sich greifenden Antisemitismus.

Raucher im Film : Vernebelt

Wo Rauch ist, ist auch Feuereifer: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert von der deutschen Filmbranche, weniger Raucher zu zeigen. Was wäre, wenn alles Ungesunde von der Leinwand verbannt würde?

Seite 25/23

  • Hieronymus Bosch im Prado : Der die Welt verrätselt

    Hieronymus Bosch, der im August vor 500 Jahren starb, ist bis heute einer der geheimnisvollsten Künstler. Nun richtet ihm der Prado in Madrid eine umwerfende Schau aus. Mehr Bosch war nie und wird absehbar nicht wieder sein.
  • Fotofestival in Arles : Seitenblicke auf die Wirklichkeit

    Das Festival für Fotografie „Les Recontres d’Arles“ ist eines der wichtigsten der Welt. Jeden Sommer werden in zahlreichen Ausstellungen Positionen zeitgenössischer und historischer Fotografie gezeigt. Ein Rundgang
  • Herrndorf als Maler : Arbeit und Kontur

    Den Schriftsteller Wolfgang Herrndorf kennt dank „Tschick“ jedes zweite Kind, den Maler sieht man selten. Nun werden seine Werke im Münchner Literaturhaus gezeigt.
  • Gesetz durchgebracht: Monika Grütters

    Kulturgutschutzgesetz : Die Stunde der Spediteure

    Das novellierte Kulturgutschutzgesetz kann in Kraft treten, der Bundesrat hat am Freitag zugestimmt. Damit kommt eine überhitzte Debatte zum Abschluss, die mit harten Worten, aber zu vielen weichen Argumenten geführt wurde.
  • „Venerina“ (Kleine Venus) nennt sich diese lebensgroße zerlegbare Wachsfigur, die Clemente Susini 1782 in Florenz für das Museum im Palazzo Poggi in Bologna modellierte.

    Wachsfiguren : Am Anfang war die Anatomie

    Morbider Reiz: Joanna Ebenstein arbeitet am „Morbid Anatomy Museum“ in Brooklyn. In einem Buch erkundet sie die Geschichte der zerlegbaren Wachsfiguren und widmet sich der ästhetischen Verarbeitung des Todes.
  • Action Man and Wonder Woman: Für „Plates/Teller, No. 18“ schmust Lili Sumner mit einer Teller-Puppe, aufgenommen in diesem Jahr.

    Jürgen Teller : Übertreibung ist nicht genug

    Derbe Fotografie in fränkischen Portionen: Die Bundeskunsthalle in Bonn feiert mit Jürgen Tellers schamlosen, fragwürdigen, komisch-ironischen Inszenierungen den offenen Kulturbegriff.
  • Neue Kunstserie im Feuilleton : Der andere Kanon

    Menschen aus dem Museum, dem Ausstellungsbetrieb, der Universität, der Kunstkritik oder dem Kunstschaffen schreiben über ein gutes Werk eines schlechten Künstlers oder ein schlechtes Werk eines guten Künstlers.