Home
http://www.faz.net/-gsa-yrql
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Pompeji Rette es, wer kann

Wegen des rapiden Verfalls gilt in Pompeji seit dem Juni 2008 der Ausnahmezustand. Die antike Nachbarstadt Herculaneum dagegen wagt aufzuatmen: Ihren Bestand und sogar neue Grabungen im Theater und der „Villa di Papiri“ sichert ein Mäzen.

© picture-alliance / dpa/dpaweb Vergrößern Glückliche Insel für Archäologen: Herculaneum

„Es ist viel Unheil in der Welt geschehen, aber wenig, das den Nachkommen so viel Freude gemacht hätte“, bemerkte Goethe nach seinem Besuch in Pompeji. Heute wird hier allerdings niemand mehr so recht froh. 2,5 Millionen Besucher kommen alljährlich in die Ruinenstadt. Sie entwenden Mosaiksteinchen und kleine Freskenreste und hinterlassen Berge von Abfall. Das Aufsichtspersonal ist ungenügend. Die dreihundert Wächter sind in sieben verschiedenen Gewerkschaften eingeschrieben und können Pompeji jederzeit lahmlegen. Ein großer Teil der ausgegrabenen Bauten verfällt. „Dramatisch“ sei der Zustand von Pompeji, erklärte Kulturminister Sandro Bondi im Juli, und auf sein Drängen verhängte die italienische Regierung den Notstand über die antike Stadt. Der ehemalige Präfekt von Neapel, Renato Profili, wurde als Sonderkommissar eingesetzt.

Für den in der Fachwelt geschätzten Archäologen Pietro Giovanni Guzzo, seit fünfzehn Jahren Pompejis oberster Denkmalpfleger, war dies ein wenig kränkend: „Wir brauchen die Ausrufung eines Notstands nicht“, sagt er, „den gibt es in Pompeji seit 1738. Wir brauchen eine kontinuierliche Pflege. Aber der italienische Staat hat nicht das Geld dafür.“ Die Einnahmen von 20 Millionen Euro jährlich reichen nicht. „Wir benötigen 275 Millionen Euro“, sagt Guzzo. Nur durch eine internationale Kooperation könnte Pompeji gerettet werden.

Mehr zum Thema

Mafios verursachte Missstände

Seit fünf Monaten ist der Sonderkommissar im Amt. Er verfügt über kein eigenes Budget und schöpft aus den kargen Mitteln der Denkmalschutzbehörde. Eine Satellitenüberwachung des 44 Hektar großen Geländes ist geplant. Sie wird die Kontrolle erleichtern, und es ist auch gut, dass der ehemalige Präfekt aus Neapel dem Archäologieprofessor Probleme abnimmt, die beispielsweise das Funktionieren von Toiletten, aufsässiges Wachpersonal, fehlende Restaurants und zudringliche Souvenirverkäufer betreffen. Lauter mafios verursachte Missstände.

Trügerische Ruhe am Vesuv - Pompeji in Not © dpa Vergrößern Zutritt verboten: Pompeji ist bedroht

Und das Problem der streunenden Hunde, denen Helmut Krausser 2004 in seinem bezaubernden Roman „Die wilden Hunde von Pompeji“ ein Denkmal setzte? „Das ist unlösbar“, sagt Guzzo, „wir können kein Tierheim bauen, da der gesetzlich vorgeschriebene Abstand von 500 Metern zum nächsten Wohnhaus in dieser dichtbesiedelten Region nicht eingehalten werden kann.“

Ein natürlicher Tod

Neben Pompeji und Herculaneum ist der Superintendent Guzzo auch für die römischen Villen in Oplontis, Stabia und Boscoreale zuständig, für das Archäologische Museum in Neapel und für alles, was Griechen und Römer auf den Phlegräischen Feldern und der Halbinsel Sorrent hinterlassen haben. Der italienische Denkmalschutz leidet unter Personalmangel. Seit mehr als fünfzehn Jahren werden keine Stellen mehr ausgeschrieben: „Offensichtlich will man den Denkmalschutz eines natürlichen Todes sterben lassen“, sagt Guzzo. Die gesamte Altertumswissenschaft werde langsam ins Abseits gedrängt. Auch der Fall des Deutschen Archäologischen Instituts in Rom, das vor zwei Jahren auf unabsehbare Zeit geschlossen wurde, sei dafür ein Beweis. „Für uns Archäologen ist das Institut lebenswichtig.“ In keinem Sektor der öffentlichen Verwaltung findet man heute in Italien so viele entmutigte Beamte wie im Denkmalschutz.

Doch gibt es eine glückliche Insel: Herculaneum. Weder Herkules, den die Bewohner als Stadtgründer verehrten und nach dem sie ihr kleines Paradies am Meer benannt hatten, noch der vergöttlichte Augustus, dem sie eine zwei Meter hohe Bronzestatue errichteten, halfen der Stadt an jenem Augustmorgen 79 nach Christus, als sich der kochende Vulkanschlamm heranwälzte. Aber heute hat Herculaneum einen Schutzgott, der aktiv wird, sobald Not am Mann ist: David Woodley Packard.

Entschluss zur Hilfe

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gebäude auf antiken Mauern Bauen auf der Fundgrube

Wer auf historischem Pflaster Gebäude errichten will, muss Archäologen den Vortritt lassen. Investorenverträge sollen dafür sorgen, widerstreitende Interessen auszugleichen. Mehr

12.09.2014, 07:17 Uhr | Wirtschaft
Bergung geht in letzte Phase

Das im Januar 2012 vor der italienischen Insel Giglio verunglückte Kreuzfahrtschiff Costa Concordia wird seit Montag angehoben. Schwimmt der Koloss, soll er zum Abwracken nach Genua gebracht werden. Mehr

14.07.2014, 14:47 Uhr | Gesellschaft
Hanauer Klosterruine Gruseliger Schädelfund im Bulauwald

Grabungen an der Klosterruine im Hanauer Ortsteil Wolfgang bringen neue Erkenntnisse über die Anlage – aber sie werfen auch neue Fragen auf. Mehr

18.09.2014, 13:30 Uhr | Rhein-Main
Was Mumien erzählen können

Acht Geschichten aus der Antike. Das British Museum in London stellt unter dem Motto Frühere Leben, neue Entdeckungen acht antike Mumien aus, die mit einem CT-Scanner und 3D-Drucker ausgeforscht wurden. Mehr

25.07.2014, 16:11 Uhr | Wissen
Ausgrabungen in Israel Ein Fehltritt kann Lawinen auslösen

Oben Raketen, unten antike Ruinen, dazwischen Juden und Palästinenser: Wer in Israel eine Ausgrabung leitet, muss nicht nur mit neuen Funden rechnen, sondern auch mit Luftalarm. Die Erlebnisse einer israelischen Archäologin. Mehr

16.09.2014, 11:54 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2009, 17:17 Uhr

Vom Kater der Kelten

Von Gina Thomas, Edinburgh

Die exaltierte Stimmung auf Edinburghs Straßen wurde nach der Niederlage der Separatisten von reichlich Alkohol begleitet. Schottland bleibt britisch, locker lassen werden aber werden seine Bürger inicht. Mehr