Home
http://www.faz.net/-gsa-756n7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Paul Klees „Sumpflegende“ Der Weg ist frei

Hoffnung auf Beilegung des Streits um Paul Klees Bild „Sumpflegende“: Das 1937 von den Nationalsozialisten beschlagnahmte Gemälde kehrt möglicherweise zu den Erben der ursprünglichen Besitzerin zurück.

© Lenbachhaus Vergrößern Paul Klee malte die „Sumpflegende“ 1919 in Öl auf Karton. Das 47 mal 41 Zentimeter große Gemälde befindet sich seit 1982 im Münchner Lenbachhaus.

Vor dem Landgericht München I sind gestern die Weichen dafür gestellt worden, dass ein seit zwei Jahrzehnten währender Streit um die Restitution eines Gemäldes beigelegt werden kann - in Richtung auf eine gütliche Einigung. Es geht um Paul Klees „Sumpflegende“ aus dem Jahr 1919. Das Ölbild gehörte Sophie Lissitzky-Küppers, der Frau des Malers El Lissitzky. Sie übergab es 1926 als Leihgabe dem Provinzialmuseum Hannover, als sie Lissitzky in die Sowjetunion folgte. Die Nationalsozialisten beschlagnahmten die „Sumpflegende“ 1937 im Museum; das Werk wurde dann in der Ausstellung „Entartete Kunst“ in München gezeigt, 1938 noch einmal in Düsseldorf, danach 1941 verkauft. Im Jahr 1982 erwarb das Münchner Lenbachhaus das Bild für 650000 Mark von der Galerie Rosengart in Luzern.

Rose-Maria Gropp Folgen:    

Jen Lissitzky, der Sohn von Sophie Lissitzky-Küppers, reichte 1992 Klage auf Herausgabe der „Sumpflegende“ an die Erben ihrer einstigen Eigentümerin beim Landgericht München ein. Mit der Begründung der Verjährung wurde diese Klage abgewiesen. Am gestrigen Mittwoch nun hatte das Gericht zu entscheiden, ob - auch aufgrund wieder aufgefundener Dokumente - eine abermalige Klage auf Herausgabe doch zulässig sei: Es kam zu dem Ergebnis, dass dies der Fall ist. Die Gegenseite, also die Stadt München, verzichtet auf Rechtsmittel gegen dieses Urteil. Das Gericht hat außerdem Verhandlungen zwischen den Parteien angeregt, die dem Ziel dienen könnten, das Bild, dessen vorläufiger Streitwert auf zwei Millionen Euro festgesetzt war, für das Lenbachhaus zu erhalten. Eine erste Güteverhandlung in der Sache findet am 24.April 2013 statt.

Mehr zum Thema

Mit dieser Entscheidung ist der Weg frei für eine Lösung, die endlich auch den Erben von Sophie Lissitzky-Küppers gerecht werden kann. Denn Münchens Oberbürgermeister Christian Ude muss sich nicht mehr an das Urteil von 1992 halten und hat so den Spielraum für konstruktive Verhandlungen mit den Erben. Das Lenbachhaus will am 8.Mai nach seiner Renovierung wiedereröffnen - mit der „Sumpflegende“, wie zu hören ist. Es wäre doch nach all der Zeit eine sehr erfreuliche Perspektive, wenn sich dann schon eine Verständigung abzeichnete.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gurlitts Erbe NS-Raubkunst bleibt in Deutschland

Gut ein halbes Jahr nach dem Tod von Cornelius Gurlitt will das Kunstmuseum Bern das heikle Erbe annehmen. Bilder unter Raubkunst-Verdacht sollen in Deutschland bleiben. Und eine Cousine erhebt Erbansprüche. Mehr

23.11.2014, 16:03 Uhr | Feuilleton
Gurlitts Erben Raus aus der Schmuddelecke

Die Familie Gurlitt wehrt sich gegen Unterstellungen. Raubkunst will sie bedingungslos zurückgeben. Was geschieht nun mit dem Vermächtnis des verstorbenen Kunstsammlers? Mehr Von Karin Truscheit

12.11.2014, 22:58 Uhr | Feuilleton
Herbstauktionen in Berlin Letzte Werke, Richtung Gegenwart

Die Villa Grisebach in Berlin fächert ihr Angebot in acht Katalogen auf. Neu ist die Rolle, die von nun an der zeitgenössischen Kunst zugeschrieben ist. Mehr Von Rose-Maria Gropp

14.11.2014, 16:57 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 15:11 Uhr

Heißer Stuhl

Von Regina Mönch

In der Stiftung „Flucht, Vertreibung und Versöhnung“ gibt es wieder einmal Streit um den Direktor. Das Bundeskulturministerin moderiert den Konflikt ohne Fortune. Mehr 1