http://www.faz.net/-gqz-756n7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 15:11 Uhr

Paul Klees „Sumpflegende“ Der Weg ist frei

Hoffnung auf Beilegung des Streits um Paul Klees Bild „Sumpflegende“: Das 1937 von den Nationalsozialisten beschlagnahmte Gemälde kehrt möglicherweise zu den Erben der ursprünglichen Besitzerin zurück.

von

Vor dem Landgericht München I sind gestern die Weichen dafür gestellt worden, dass ein seit zwei Jahrzehnten währender Streit um die Restitution eines Gemäldes beigelegt werden kann - in Richtung auf eine gütliche Einigung. Es geht um Paul Klees „Sumpflegende“ aus dem Jahr 1919. Das Ölbild gehörte Sophie Lissitzky-Küppers, der Frau des Malers El Lissitzky. Sie übergab es 1926 als Leihgabe dem Provinzialmuseum Hannover, als sie Lissitzky in die Sowjetunion folgte. Die Nationalsozialisten beschlagnahmten die „Sumpflegende“ 1937 im Museum; das Werk wurde dann in der Ausstellung „Entartete Kunst“ in München gezeigt, 1938 noch einmal in Düsseldorf, danach 1941 verkauft. Im Jahr 1982 erwarb das Münchner Lenbachhaus das Bild für 650000 Mark von der Galerie Rosengart in Luzern.

Rose-Maria Gropp Folgen:

Jen Lissitzky, der Sohn von Sophie Lissitzky-Küppers, reichte 1992 Klage auf Herausgabe der „Sumpflegende“ an die Erben ihrer einstigen Eigentümerin beim Landgericht München ein. Mit der Begründung der Verjährung wurde diese Klage abgewiesen. Am gestrigen Mittwoch nun hatte das Gericht zu entscheiden, ob - auch aufgrund wieder aufgefundener Dokumente - eine abermalige Klage auf Herausgabe doch zulässig sei: Es kam zu dem Ergebnis, dass dies der Fall ist. Die Gegenseite, also die Stadt München, verzichtet auf Rechtsmittel gegen dieses Urteil. Das Gericht hat außerdem Verhandlungen zwischen den Parteien angeregt, die dem Ziel dienen könnten, das Bild, dessen vorläufiger Streitwert auf zwei Millionen Euro festgesetzt war, für das Lenbachhaus zu erhalten. Eine erste Güteverhandlung in der Sache findet am 24.April 2013 statt.

Mehr zum Thema

Mit dieser Entscheidung ist der Weg frei für eine Lösung, die endlich auch den Erben von Sophie Lissitzky-Küppers gerecht werden kann. Denn Münchens Oberbürgermeister Christian Ude muss sich nicht mehr an das Urteil von 1992 halten und hat so den Spielraum für konstruktive Verhandlungen mit den Erben. Das Lenbachhaus will am 8.Mai nach seiner Renovierung wiedereröffnen - mit der „Sumpflegende“, wie zu hören ist. Es wäre doch nach all der Zeit eine sehr erfreuliche Perspektive, wenn sich dann schon eine Verständigung abzeichnete.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Machtkampf hinter den Kulissen Putsch-Vorwürfe im Prozess gegen Deutsche Bank

Die Staatsanwaltschaft im Strafprozess gegen die Deutsche Bank will offenbar den Richter loswerden. Die Verteidigung antwortet prompt. Mehr Von Joachim Jahn, Berlin

18.04.2016, 07:57 Uhr | Wirtschaft
Panama-Affäre Panama-Kanzlei Mossack Fonseca in El Salvador durchsucht

Im zentralamerikanischen El Salvador haben die Behörden die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca durchsucht, die im Mittelpunkt der Panama-Affäre um Hunderttausende Briefkastenfirmen steht. Dokumente und Computer seien in den Räumen der Kanzlei in San Salvador beschlagnahmt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Mehr

09.04.2016, 12:25 Uhr | Wirtschaft
Kirch-Prozess Freispruch für fünf Top-Banker der Deutschen Bank

Jürgen Fitschen kann sich entspannt von der Spitze der Deutschen Bank verabschieden. Rund ein Jahr nach Prozessbeginn sprach das Landgericht München den Co-Chef der Deutschen Bank und vier weitere ehemalige Top-Banker frei. Mehr

25.04.2016, 10:50 Uhr | Wirtschaft
Video Polizei findet kilometerlangen Drogentunnel

Bei einer Razzia an der Grenze zu Mexiko hat die amerikanische Polizei einen Tunnel entdeckt, der zum Drogenschmuggeln benutzt wurde und von der mexikanischen Stadt Tijuana und zu einem Gewerbebetrieb im amerikanischen San Diego führt. Bei der Razzia nahm die Polizei sechs Menschen fest und beschlagnahmte mehrere Tonnen Drogen. Mehr

21.04.2016, 10:42 Uhr | Gesellschaft
Atomausstieg RWE scheitert mit Klage gegen Land

Der Energiekonzern forderte die Herausgabe von Dokumenten zum Atomausstieg und scheiterte. Eine weitere Klage des Konzerns über 235 Millionen Euro gegen das Land Hessen läuft noch. Mehr Von Helmut Schwan, Wiesbaden

28.04.2016, 08:50 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Haben Sie auch schon einen Anteilsschein?

Von Michael Hanfeld

Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit. Mehr 12 53

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“