http://www.faz.net/-gqz-7p2d3

Österreichische Malerin : Maria Lassnig gestorben

  • Aktualisiert am

Sie galt als eine der bedeutendsten österreichischen Künstlerinnen. Bekannt wurden vor allem ihre „Körpergefühlsbilder“. Im Alter von 94 Jahren ist Maria Lassnig in Wien gestorben.

          Die österreichische Malerin Maria Lassnig ist tot. Sie starb am Dienstag im Alter von 94 Jahren in Wien. Das teilte der Leiter des Grazer Universalmuseums Joanneum, Peter Pakesch, mit. Lassnig galt als eine der bedeutendsten österreichischen Künstlerinnen.

          Geboren wurde sie im Jahr 1919 im kärntnerischen Kappel. Im Alter von 22 Jahren wurde sie in die Wiener Akademie der bildenden Künste aufgenommen. In Paris lernte sie unter anderem den Dichter Paul Celan und den Surrealisten André Breton kennen, später lebte sie auch in New York. Im Jahr 1980 übernahm sie als erste Frau eine Professur an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien.

          Bekannt wurden vor allem ihre „Körpergefühlsbilder“, mit denen sie körperliche Empfindungen in die Malerei übertrug. Wichtige Werke sind ihre Bilder „Quadratisches Körpergefühl“ und „Blau Gekreuzte Finger“. Lassnig malte auch viele Selbstporträts. Zuletzt setzte sie sich auch mit ihrem Alter auseinander, etwa im Gemälde „Hospital“, das bettlägerige Senioren im Krankenhaus zeigt.

          Lassnig erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den renommierten Oskar-Kokoschka-Preis der österreichischen Regierung. Im Jahr 2003 vertrat sie ihr Heimatland bei der ersten Kunstbiennale in Peking. Sechs Jahre später wurde sie zu ihrem 90. Geburtstag mit einer Retrospektive im Museum Moderner Kunst in Wien geehrt. Im Jahr 2013 erhielt sie bei der Biennale in Venedig den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk.

          Weitere Themen

          Stierkampf auf dem Markusplatz

          Wiener Vorschau : Stierkampf auf dem Markusplatz

          Wien wartet mit exquisiten Auktionen auf. An zwei Tagen bieten die Auktionshäuser Kinsky und Dorotheum Alte Meister und Werke aus dem 19. Jahrhundert. Eine Blick auf das Angebot.

          Schülerin mit 96 Jahren Video-Seite öffnen

          Es ist nie zu spät : Schülerin mit 96 Jahren

          Die 96-jährige Guadalupe Palacios drückt in ihrem hohen Alter noch die Schulbank, ihre Mitschüler sind acht Jahrzehnte jünger als sie. Die Mexikanerin konnte bis vor kurzem weder lesen noch schreiben.

          Topmeldungen

          1:2 gegen Madrid : Das nächste Déjà-vu-Erlebnis für die Bayern

          Nach einer frühen Führung gleitet den Bayern das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid noch aus der Hand. In der hektischen Schlussphase vergeben die Münchner gleich mehrere Chancen.
          Die Zentrale des Bamf in Nürnberg.

          Korruption und Manipulation : Der Asylskandal am Bamf weitet sich aus

          Die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll zahllose Asylbescheide manipuliert haben. Nun stellt sich heraus: Die Beamtin stand schon deutlich früher unter Verdacht als bisher bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.