http://www.faz.net/-gqz-xq1h

Neues Museum Berlin : Die Schrift an der Wand

  • -Aktualisiert am

Berlins Neues Museum, Kern der Welterbestätte Museumsinsel, war fünfzig Jahre lang eine Ruine. David Chipperfield ist das Wunder gelungen, es als fesselnde Collage aus Alt und Neu zu restaurieren.

          Berlins Neues Museum ist wieder aufgebaut und wird kommenden Mittwoch seinen Kustoden übergeben. Wieder aufgebaut? Es ist aus fünfzig Jahren Ruinendasein auferstanden wie Lazarus. „Herr, er stinkt, denn er liegt schon seit vier Tagen“, lässt die Bibel die Schwester des Toten seinen Erwecker Jesus warnen. Wer vor Beginn der Bauarbeiten den zerschlagenen Bau Friedrich August Stülers am Berliner Kupfergraben sah, hätte mit derselben Drastik dem Architekten David Chipperfield abraten können. Beinahe wäre es so gekommen. Denn 1997 favorisierte man Frank Gehry, der einen exzentrischen Neubau in den skelettierten Resten vorgeschlagen hatte.

          Auferstehung aber war schon 1843 ein Leitmotiv dieses Bauwerks, das nach Schinkels 1830 eröffnetem Alten Museum die eigentliche Museumsinsel begründete. Zu seinen wichtigsten Dekorationen zählte nämlich ein Relieffries Hermann Schievelbeins, der im „Griechischen Hof“ Pompeji zeigte, beginnend mit dem todbringenden Bombardement des zornigen Vulcanus, endend mit dem Erwecker Stüler, der den wiederbelebten Opfern und ihrer Kultur aus der Tiefe in die Gegenwart hilft. Dies war der selbstbezügliche dramatische Höhepunkt einer Baukunst, die das Neue Museum als Gleichnis der Hegelschen Philosophie über die Entwicklung der Menschheit bot.

          Der strahlende Mittelpunkt

          Analog zu Hegel präsentierte der Bau eine Stufenfolge, die von der altägyptischen über die griechisch und römisch antike Kunst via Renaissance in die Gegenwart führte, durchkreuzt und bereichert von Vaterländischem, das germanische und mittelalterliche deutsche Kunst einbezog. Strahlender Mittelpunkt all dessen war das berühmte Treppenhaus, inspiriert von Schinkels Entwurf für eine neue Residenz auf der Akropolis. Wie beim Vorbild krönte eine Kopie der Korenhalle des Erechtheions die monumentalen Stufenfolgen, hinterfangen von vier ionischen Kolossalsäulen und in schwindelnder Höhe überspannt von einem offenen Dachstuhl.

          Nur dieser ließ die Magie frühchristlicher Basiliken anklingen, alles Übrige setzte auf weltliche Kultur, so wie das Erechtheion zwar Tempel, vor allem aber auch verklärtes Abbild des Wohnsitzes der mythischen kulturbringenden ersten Könige Athens gewesen war. Deshalb gestaltete Stüler auch das Äußere des Neuen Museums als Vierflügelbau mit Zitaten der Erechtheion-Fassade, den er allerdings mit zwei überkuppelten, am Oberrand von Statuen geschmückten Risaliten sowie zwei Lichthöfen um Motive der italienischen Hochrenaissance bereicherte. An diesen Fassaden kann der Besucher das Schicksal des Museums ablesen, noch ehe er es betreten hat: Chipperfield hat den zerstörten nördlichen Kuppeltrakt außen exakt nachmauern lassen. Sein Material sind historische Ziegel aus Abbruchbauten, die dem ursprünglichen Bestand entsprechen. Doch sie sind nicht, wie bei Stüler, mit Feinputz und Quaderritzungen überzogen. Stattdessen tragen sie eine Schlämme, die wie ein zarter Schleier über den Ziegeln liegt. Farblich identisch mit dem lichten Ocker der historischen Teile, lassen sie den Bau zunächst unversehrt erscheinen, während sie bei genauem Betrachten die Kriegsnarben zu erkennen geben, als deren eindringlichste man zuletzt die Götterstatuen bemerkt, die Chipperfield im versehrten Zustand wieder an die alten Standorte zurückbrachte.

          Atemberaubende neue Treppe

          Die neue Treppenhalle ist weniger schonungsvoll. Hier, wo erst Bomben, dann Wind und Wetter und zuletzt die brachialen Stabilisierungsversuche der DDR nur wirre Ziegelbrocken zurückließen, hat Chipperfield eine atemberaubende neue Treppe geschaffen, die dekorlos, aber in kostbaren Materialien und wie einst unter einem offenen Dachstuhl die historischen Konturen nachzeichnet. Zwei Putzfragmente sind alles, was von Werner von Kaulbachs Fresken blieb, die mit dem Fall des Turms zu Babel, der Zerstörung Jerusalems durch Titus, konfrontiert mit dem Triumph des Mittelalters und der Reformation das Auf und Ab der Geschichte als Aufstieg in ein ideales Heute beschworen.

          Weitere Themen

          Wie bauen wir die Zukunft? Video-Seite öffnen

          Architektin Jette Hopp : Wie bauen wir die Zukunft?

          Jette Hopp arbeitet für das Architekturbüro Snøhetta in Oslo, das weltweit tätig ist. Beispielsweise haben die Norweger am Ground Zero in New York den Memorial Museum Pavilion entworfen. FAZ.NET hat sie gefragt, wie Architektur unser Leben gestaltet.

          Street Art im und am Museum Video-Seite öffnen

          Urban Nation in Berlin : Street Art im und am Museum

          Das „Urban Nation: Museum for Urban Contemporary Art“ in Berlin ist nach eigenen Angaben der erste Ausstellungsort dieser Art. Schon die Fassade zeigt, dass die neuen Ausstellungsräume in der Bülowstraße der Kunst an Mauern und Wänden gewidmet sind.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.