http://www.faz.net/-gqz-95hif

Hinterglasmalerei im Museum : Die Hebung gläserner Schätze

  • -Aktualisiert am

Gleich vier bayerische Museen zeigen die fragile Kunst der modernen Hinterglasmalerei. Darunter finden sich filigrane Arbeiten von Franz Marc bis Wassily Kandinsky.

          Forscherträume werden wahr, wenn auf attraktivem, aber vermeintlich bis in letzte Winkel beackertem Gebiet tatsächlich noch eine Lücke auftritt. So war kaum zu erwarten, dass die Malerei des „Blauen Reiters“ Kunsthistorikern noch Brachen böte – bis das Museum im oberbayerischen Penzberg, das den Nachlass von Heinrich Campendonk bewahrt, sich dessen Hinterglasmalerei vorknöpfte. Unverhofft gewonnene, erstaunliche Erkenntnisse betrafen nicht nur Campendonks Oeuvre sondern auch die Bedeutung dieser Technik im deutschen Expressionismus und darüber hinaus. Anlass für das Forschungsprojekt hatte der bedenkliche Zustand von Campendonks Glasbildern gegeben.

          Denn das Besondere dieser Malerei, ihre ungewöhnliche, durch Reflexion und Lichtbrechung vom Glas erzeugte Farbstrahlkraft bezahlt sie mit großer Fragilität, auf dem schön glatten, aber nicht saugenden Malgrund haftet die rückwärtig aufgebrachte Farbe schlecht. Auch weil es an spezialisierten Restauratoren fehlt, schlummern die meisten dieser Bilder vergessen in Museums-Depots; noch dazu haftet ihnen eine leicht abschätzige Bewertung als Exkurs ins Volkskunsthafte an.

          Genau da kommt diese alte Technik ja auch her, gerade das Unakademische der Volkskunst inspirierte Gabriele Münter und Wassily Kandinsky, die sich als ihre begeisterten Sammler zu Hause damit umgaben. Die bäuerlichen Hinterglaswerke mit ihrer flächigen, „unbekümmerten Formvereinfachung“, dem leuchtenden Kolorit in schwarzen Konturen trafen den Nerv der neuen Ausdruck suchenden Avantgarde. Münter nimmt Unterricht bei einem Murnauer Glasmaler. Sie ist es, die diese Technik an die Freunde weitergibt. Elisabeth Macke berichtet, wie man mit Ehepaar Marc und anderen „abends um den runden Tisch“ Glasbilder malend beisammensaß und Kandinsky schwärmte: „Ich kenne wirklich beinahe keine schönere Arbeit. Leider ist das Zeug so zerbrechlich“. Auch Campendonk, der 1911 zu der Künstlergruppe stößt, dürfte so manches zerbrochen sein.

          Doch immerhin 73 Exemplare weist das Penzberger Team um Museumsdirektorin Gisela Geiger und Restauratorin Simone Bretz im kürzlich erschienenen Hinterglas-Werkkatalog des Künstlers nach, zugleich die erste Publikation zur Grundlagenforschung über moderne Hinterglasmalerei. Im Rahmen eines noch laufenden, wie schon das erste von der Volkswagenstiftung geförderten Folgeprojekts beweist das Penzberger Museum nun mit seiner Ausstellung „Tiefenlicht“, dass Hinterglasmalerei von der Klassischen Moderne bis heute alles andere ist als ein Randphänomen.

          Campendonks Werke muten wie Märchenszenen an

          Im Zentrum dieser vielstimmigen Schau steht Campendonk, der jüngste Blaue Reiter. Dass er seine erste Einzelausstellung 1923 im Krefelder Kaiser Wilhelm Museum ausschließlich Glasbildern widmet, beweist seine Wertschätzung der Technik, die er zeitlebens perfektionierte. Auch Erfolg hatte er damit; Abbildungen können das Strahlen nicht wiedergeben, das sein „Stillleben mit Fischglas, Spielkarten und Vase“ von 1927 aussendet, als sei es ein Leuchtkastenbild. Ein Großfoto zeigt, wie es einst mit seinem Pendant um einen Kakadu den eleganten Damensalon eines Duisburger Hotels schmückte. Das Werk weist drei Farbschichten auf, dazu Radierlinien unterschiedlicher Dichte plus gesprenkelte und gemalte Bronzen, die Fischhaut und Wasser glitzern lassen.

          Weitere Themen

          Faszination aus dem Feuer

          Modernes Glasdesign : Faszination aus dem Feuer

          Seit Jahrtausenden stellen Menschen Glas her. Wie aktuell das Material aus „Licht und Farbe“ noch immer ist, zeigen drei Unternehmen, die altes Wissen und frische Ideen verbinden.

          Löw glaubt an Neuer Video-Seite öffnen

          Trainingslager : Löw glaubt an Neuer

          Der Torhüter von Bayern München hat nach seinem Mittelfußbruch seit September kein Pflichtspiel mehr bestritten. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn trotzdem in seinen vorläufigen WM-Kader berufen.

          Nicht ohne Melencolia

          Auktionen bei Bassenge : Nicht ohne Melencolia

          Das Berliner Auktionshaus Bassenge bietet in mehreren Auktionen vom 30. Mai bis 2. Juni Alte und Moderne Kunst. Kulturhistorisch faszinierend ist vor allem die Sonderauktion „Memento Mori“. Ein Blick auf das Angebot.

          Topmeldungen

          In der wieder eröffneten Pusher Street patrouillieren jetzt die Polizisten.

          Christiania in Kopenhagen : Jetzt greifen die Anarchisten durch

          Der Stadtteil Christiania in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen gilt für Träumer aus aller Welt als Hippie-Kolonie. Jetzt werden die Drogendealer rausgeschmissen – ganz ohne Hilfe der Polizei.

          AfD-Demo in Berlin : Verbohrter Kulturkampf

          Selbst die CDU-Generalsekretärin schlägt wild um sich. So wird die AfD nicht etwa klein. So geht die Saat der AfD erst richtig auf. Ein Kommentar.

          DSGVO : Was der neue Datenschutz angerichtet hat

          Blogs schließen, Twitter sperrt Nutzerkonten, ein Vereinsvorstand tritt zurück. Nur Facebook kann die Daten seiner Nutzer besser verwerten. Die neuen Datenschutz-Regeln haben kuriose Folgen. FAZ.NET präsentiert eine Auswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.