http://www.faz.net/-gqz-8eov8

Mode aus vier Jahrhunderten : Was der Kleiderschrank erzählt

Wie die Silhouetten sich doch wandeln: Das Rijksmuseum in Amsterdam zeigt Mode aus Zeiten, da die Ansätze der Brustwarzen viel weniger anstößig waren als die Knöchel einer Dame.

          Das Rijksmuseum in Amsterdam verfügt über eine der bedeutendsten Modesammlungen Europas. Sie enthält Kleider aus dem frühen siebzehnten Jahrhundert, aus einer Zeit, in der normalerweise nie etwas aufgehoben wurde, und in diesem besonderen Fall auch nur, weil die Kleider von einem Helden getragen wurden, der für sein Vaterland starb. Ernst Casimir, Statthalter von Friesland, Groningen und Drenthe wollte im Juni 1632 gerade von seinem Pferd steigen und die Schützengräben inspizieren, die seine Truppen bei der Belagerung von Roermond ausgehoben hatten, als eine Kugel seinen Hut durchschlug und ihn tötete.

          Lena Bopp

          Redakteurin im Feuilleton.

          Dieser breitkrempige Hut mit dem imposanten Loch in Stirnhöhe liegt nun in Amsterdam neben der Weste, die Ernst Casimir an seinem Todestag trug, und neben der Kniebundhose, die, abgesehen davon, dass sie zeigt, was für ein übergewichtiger Mensch der Statthalter gewesen sein muss, ein weiteres interessantes Detail aufweist: Ihre Knöpfe dienten nämlich nicht nur zur Dekoration, wie es gemeinhin noch üblich war, sondern tatsächlich schon zum Schließen der Hose. Der Statthalter war modisch weit vorn dabei.

          Ein Hochzeitskleid mit zwei Metern Spannbreite

          Eigentlich waren das alle, deren Kleider nun in der kleinen Schau „Catwalk“ zu sehen sind, denn natürlich war Mode, bevor sie zur Massenware und bevor Modeschöpfer zu Markennamen wurden, ein den Eliten vorbehaltenes Vergnügen. Und auf diese konzentriert sich die Ausstellung, die vor allem niederländische Mode von 1625 bis 1960 zeigt. Die einzige Ausnahme von dieser Regel, das 1965 von Yves Saint Laurent entworfene Mondrian-Minikleid, wird denn auch als Einziges nicht von einer hellen, sondern von einer dunkelfarbigen Puppe getragen und steht, auf einem fröhlich sich drehenden Podest, einer Armada von alten Reif- und Gehröcken gegenüber. Die Beinfreiheit, die es seiner Trägerin gewährt, macht allzu deutlich, woran es den anderen Modellen fehlt - an Bewegungsfreiheit nämlich. Sie war vor allem für Frauen lange nicht vorgesehen. Graziös hatten sie sich in Gesellschaft zu bewegen. Da durfte das Korsett ruhig eng und der Reifrock so ausladend sein, dass die zweiundzwanzig Jahre alte Helena Silcher bei ihrer Hochzeit im September 1759 sicher nur seitwärts durch die Türen passte: Der nur zu den Seiten, nicht nach vorn oder hinten ausspannende Reifrock ihres mit opulenten Blumen bestickten Hochzeitskleides maß an der breitesten Stelle zwei Meter. Es ist das einzige Kleid mit dieser Spannbreite, das aus Holland noch erhalten ist.

          Wie bei ihm geht es der Kuratorin Bianca du Mortier auch bei den anderen Ausstellungsstücken immer wieder um besondere Details, die mit Hilfe einer absolut außergewöhnlichen Ausstellungsarchitektur derart in Szene gesetzt werden, dass man gar nicht anders kann, als genau hinzusehen. Vor allem in dem Raum, welcher der Schau ihren Titel gab, weil er einen etwa fünfzehn Meter langen Laufsteg zeigt, auf dem sich sehr langsam etwa zwanzig Kleiderpuppen drehen, ist dem für die Gestaltung verantwortlich zeichnenden Fotografen Erwin Olaf ein kleiner Geniestreich gelungen: Er hat hier nicht nur eine mögliche Antwort auf die ewige Frage gefunden, wie man Mode, die doch eigentlich getragen, also in Bewegung sein soll, in einem Museum angemessen präsentiert. Er hat auch einen Weg aufgetan, zugleich die sich im Laufe der Zeit wandelnden Silhouetten und die jeweiligen Besonderheiten der einzelnen Kleider zu zeigen.

          Weitere Themen

          Hinter den Mauern Marrakeschs

          Saint Laurents Traum : Hinter den Mauern Marrakeschs

          Yves Saint Laurent war der einzige Modeschöpfer seiner Generation, der früh die Weitsicht besaß, herausragende Entwürfe zu archivieren. Im neu eröffneten Musée Yves Saint Laurent in Marrakesch werden bedeutende Stücke gezeigt.

          Ein Streiter Christi Video-Seite öffnen

          Harald Glööckler : Ein Streiter Christi

          Von Mode, Schmuck und Beauty-Produkten über Bettwäsche bis hin zur Tapete: für jede Lebenslage hat Harald Glöckler etwas im Sortiment-Revolver. Nun stockt er seine Produktpalette um ein weiteres Manufakt auf: Eine Bibel. Amen.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.