Home
http://www.faz.net/-gsa-774e1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Meret Oppenheim in Hannover Mondblume Anima blüht aus Wolken

 ·  Meret Oppenheim ließ sich von surrealistischer Sinnsuche und Musengetue nicht ablenken. Sie wusste, was sie wollte: Eine Karriere als Künstlerin. Hannover zeigt jetzt ihre mutigen Zeichnungen.

Artikel Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
paul osten
paul osten (posten) - 23.02.2013 09:54 Uhr

kritische Kunst

Die zeitgenössische Kunst und die des vergangenen Jahunderts sind im Grunde hochpolitisch und Gesellschaftskritisch. Das zeigt sich auch in den hier beschriebenen Zeichnungen. Denn sie stellt anschaulich und für jeden verständlich dar in welch dekadenter Welt wir leben.
Diese Kunst zeigt dies allein durch die Tatsache, dass sie als Kunst bezeichnet wird.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.02.2013 12:24 Uhr
paul osten
paul osten (posten) - 23.02.2013 12:24 Uhr

@Herr Maier

...sag ich ja.
Schei..n sie in der Öffendlichkeit auf'n Flur (am besten in einer Galerie) und stellen damit automatisch ihr soziales, kulturelles und intellektuell Umfeld dar.
Und Schwupps isses Kunst - und natürlich teuer!
Frei nach Beuys, selig, "jeder Sch... ist Kunst" (man muß es nur gut vermarkten)

Empfehlen
Closed via SSO
Reinhold Maier (Reinmai) - 23.02.2013 11:00 Uhr

Verengter Blick, @Herr Osten...

...ich denke, die Dekadenz zeigt sich eher in der Kunstbetrachtung oder darin, wie man sie subjektiv und für andere interpretiert. Natürlich ist Kunst immer ein Abbild, ein Ventil der gesellschaftlichen Verhältnisse. Aber damit ist sie nicht automatisch dekadent. Für mich ist die heutige Medienpräsenz eher tendenziell dekadent...und sollte kritisch hinterfragt werden. Und hier kann auch Kunst einen wichtigen Beitrag leisten.

Empfehlen

23.02.2013, 08:37 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 3 2