http://www.faz.net/-gqz-9ee9h

Unerkanntes Frühwerk : Ladenbesitzerin lässt Graffiti von Banksy übermalen

  • Aktualisiert am

Und jetzt? Banksys frühes Sprühwerk ist in Bristol nur noch zur Hälfte zu sehen. Bild: dpa

Einst Skateboard-Laden, zuletzt Pizza-Bude: Vor der Eröffnung ihrer Teestube wollte eine Ladenbesitzerin in Bristol den besprühten Rollladen überstreichen lassen. Und steht jetzt vor einem halben Banksy.

          Ein frühes Werk des Street-Art-Künstlers Banksy hat eine Ladenbesitzerin in der englischen Stadt Bristol übermalen lassen. Die Fläche sei jetzt teilweise schwarz, meldeten mehrere britische Medien am Donnerstagabend.

          Banksy hatte das eher grob wirkende Graffiti-Kunstwerk in den neunziger Jahren auf den Rollladen eines Skateboard-Ladens in der Hafenstadt aufgesprüht, berichtete Banksy-Fan Simon Whiteaway. Dem 52-Jährigen ist es zu verdanken, dass das Werk nicht gänzlich zerstört wurde. „Ich kam vorbei und sah, wie ein Maler das Graffiti überstrich, ich musste ihm erklären, was es ist, und er war schockiert“, sagte Whiteaway.

          Ladenbesitzerin Jo Xie, die das Geschäft, in dem zuletzt eine Pizza-Bude war, in eine Teestube umwandeln will, hatte „keine Ahnung“, wie sie der BBC erzählte. „Wir waren gerade halb durch mit dem Streichen, als jemand vorbeikam und fragte, ob er ein letztes Foto machen dürfe, weil es ein Banksy sei“, sagte sie der BBC. Sie will nun örtliche Street-Art-Künstler dazu aufrufen, Vorschläge für die Gestaltung der bereits übermalten Hälfte zu machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.