Home
http://www.faz.net/-gsa-rqwy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kunst-Ranking Vier Deutsche unter den gefragtesten Künstlern

 ·  Gerhard Richter ist wie im Vorjahr der weltweit gefragteste Künstler, wie der „Capital-Kunstkompaß“ ermittelt hat. Auch Polke, Baselitz und Rosemarie Trockel sind in der Top Ten.

Artikel Bilder (24) Lesermeinungen (0)

Der deutsche Künstler Gerhard Richter hat seine Position als erfolgreichster Maler der Gegenwart deutlich ausgebaut. 2004 löste er Sigmar Polke als Spitzenreiter des Kunstkompasses der Finanzzeitschrift „Capital“ ab, wie der Verlag am Mittwoch in Köln mitteilte.

In den vergangenen zwölf Monaten waren die Werke des in Dresden geborenen Wahl-Kölners Richter in großen Einzelausstellungen internationaler Museen zu sehen (siehe auch: Gerhard Richter in Düsseldorf). Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Deutsche Sigmar Polke und der Amerikaner Bruce Nauman. Auf Rang vier liegt die Deutsche Rosemarie Trockel.

Die schon im Vorjahr boomende Malerei habe ihr Terrain weiter ausgebaut. So hätten sich die amerikanischen Pop-Artisten Ed Ruscha und Jasper Johns auf Platz 24 und 36 katapultiert. Besonders nachgefragt seien Maler jeder Generation aus Deutschland. Das demonstrierten die internationalen Kunstmärkte ebenso wie die großen Bietgefechte auf Auktionen in New York oder London. Unter den Top Ten behauptete sich der Zeitschrift zufolge auch Georg Baselitz.

„Kunstkompaß 2005“: Vier Deutsche unter den weltweit gefragtesten Künstlern

Erhitzter Markt

Große Sprünge nach oben schafften auch Jörg Immendorff (siehe auch: Der Kanzler eröffnet eine Retrospektive von Jörg Immendorff), Imi Knoebel, Neo Rauch und Franz Ackermann. Der frühere Protagonist der „Jungen Wilden“, Albert Oehlen, stieg von Platz 131 auf Rang 88. Der eindrucksvollste Aufschwung gelang dem Düsseldorfer Günther Uecker: Er katapultierte sich von Platz 161 auf Position 84. Daß sich eine kauffreudige, weltweite Sammlergemeinde entwickelt, werten Beobachter den Angaben zufolge als Indiz für einen hitzig boomenden Markt, der an die Jahre vor dem Kunst-Crash 1990 erinnere. Im ersten Halbjahr 2005 habe allein das Auktionshaus Christie's in New York und London mit Nachkriegs- und zeitgenössischer Kunst 298 Millionen Dollar umgesetzt; im ersten Halbjahr 2004 waren es gerade 186 Millionen Dollar.

Seit 35 Jahren ermittelt „Capital“ jährlich die weltweit gefragtesten Künstler der Gegenwart. Gemessen und mit unterschiedlich hohen Punkten bewertet werden Einzelausstellungen in rund 200 international bedeutenden Museen, die Teilnahme an mehr als 120 wichtigen Gruppenausstellungen wie der Biennale in Venedig und Rezensionen in internationalen Kunstmagazinen.

Die zehn Spitzenreiter des „Kunstkompaß 2005“ sind in der Reihenfolge eins bis zehn:

Gerhard Richter (Deutschland)

Sigmar Polke (Deutschland)

Bruce Nauman (Vereinigte Staaten)

Rosemarie Trockel (Deutschland)

Louise Bourgeois (Vereinigte Staaten)

Cindy Sherman (Vereinigte Staaten)

Georg Baselitz (Deutschland)

Mike Kelley (Vereinigte Staaten)

Bill Viola (Vereinigte Staaten)

Christian Boltanski (Frankreich)

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Kunsthandel auf Ebay Achtung, falsche Kunst im Internet!

Auf dem Feld der Kunst gibt es bei Ebay unzählige Angebote. Wer genau hinsieht, kann dort auch Lug und Betrug erkennen: Hier finden Sie einige besonders dreiste Beispiele. Mehr

08.04.2014, 22:31 Uhr | Feuilleton
Art Cologne Die Macht am Rhein

Überraschung im Westen: Die Art Cologne setzt bei ihrer 48. Ausgabe auf Nachkriegsmoderne. Außerdem beweist die Schau, dass sie in Deutschland die einzige Kunstmesse von internationalem Rang ist. Mehr

12.04.2014, 07:40 Uhr | Feuilleton
Olympische Winterspiele „Der Gigantismus frisst uns auf“

Das Image des IOC ist schlecht. Trotzdem hat Kasachstan dank mit Almaty bei der Bewerbung um die Winterspiele 2022 die besten Karten. Der Gigantismus hat die klassischen Wintersportnationen verschreckt. Mehr

14.04.2014, 10:10 Uhr | Sport

26.10.2005, 12:06 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 3 3