Home
http://www.faz.net/-gsa-rqwy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kunst-Ranking Vier Deutsche unter den gefragtesten Künstlern

Gerhard Richter ist wie im Vorjahr der weltweit gefragteste Künstler, wie der „Capital-Kunstkompaß“ ermittelt hat. Auch Polke, Baselitz und Rosemarie Trockel sind in der Top Ten.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Gerhard Richter: „1024 Farben” (1974)

Der deutsche Künstler Gerhard Richter hat seine Position als erfolgreichster Maler der Gegenwart deutlich ausgebaut. 2004 löste er Sigmar Polke als Spitzenreiter des Kunstkompasses der Finanzzeitschrift „Capital“ ab, wie der Verlag am Mittwoch in Köln mitteilte.

In den vergangenen zwölf Monaten waren die Werke des in Dresden geborenen Wahl-Kölners Richter in großen Einzelausstellungen internationaler Museen zu sehen (siehe auch: Gerhard Richter in Düsseldorf). Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Deutsche Sigmar Polke und der Amerikaner Bruce Nauman. Auf Rang vier liegt die Deutsche Rosemarie Trockel.

Mehr zum Thema

Die schon im Vorjahr boomende Malerei habe ihr Terrain weiter ausgebaut. So hätten sich die amerikanischen Pop-Artisten Ed Ruscha und Jasper Johns auf Platz 24 und 36 katapultiert. Besonders nachgefragt seien Maler jeder Generation aus Deutschland. Das demonstrierten die internationalen Kunstmärkte ebenso wie die großen Bietgefechte auf Auktionen in New York oder London. Unter den Top Ten behauptete sich der Zeitschrift zufolge auch Georg Baselitz.

Vier Deutsche unter den gefragtesten Künstlern Gerhard Richter: „1024 Farben” (1974) © picture-alliance/ dpa/dpaweb Bilderstrecke 

Erhitzter Markt

Große Sprünge nach oben schafften auch Jörg Immendorff (siehe auch: Der Kanzler eröffnet eine Retrospektive von Jörg Immendorff), Imi Knoebel, Neo Rauch und Franz Ackermann. Der frühere Protagonist der „Jungen Wilden“, Albert Oehlen, stieg von Platz 131 auf Rang 88. Der eindrucksvollste Aufschwung gelang dem Düsseldorfer Günther Uecker: Er katapultierte sich von Platz 161 auf Position 84. Daß sich eine kauffreudige, weltweite Sammlergemeinde entwickelt, werten Beobachter den Angaben zufolge als Indiz für einen hitzig boomenden Markt, der an die Jahre vor dem Kunst-Crash 1990 erinnere. Im ersten Halbjahr 2005 habe allein das Auktionshaus Christie's in New York und London mit Nachkriegs- und zeitgenössischer Kunst 298 Millionen Dollar umgesetzt; im ersten Halbjahr 2004 waren es gerade 186 Millionen Dollar.

Seit 35 Jahren ermittelt „Capital“ jährlich die weltweit gefragtesten Künstler der Gegenwart. Gemessen und mit unterschiedlich hohen Punkten bewertet werden Einzelausstellungen in rund 200 international bedeutenden Museen, die Teilnahme an mehr als 120 wichtigen Gruppenausstellungen wie der Biennale in Venedig und Rezensionen in internationalen Kunstmagazinen.

Die zehn Spitzenreiter des „Kunstkompaß 2005“ sind in der Reihenfolge eins bis zehn:

Gerhard Richter (Deutschland)

Sigmar Polke (Deutschland)

Bruce Nauman (Vereinigte Staaten)

Rosemarie Trockel (Deutschland)

Louise Bourgeois (Vereinigte Staaten)

Cindy Sherman (Vereinigte Staaten)

Georg Baselitz (Deutschland)

Mike Kelley (Vereinigte Staaten)

Bill Viola (Vereinigte Staaten)

Christian Boltanski (Frankreich)

Quelle: FAZ.NET mit Material von ddp

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auktionsbilanz Wien Österreich gibt sich nun sehr international

Die Zeitgenossen haben die Nase vorn: Spitzenergebnisse der Auktionen bei den Wiener Häusern Dorotheum und Im Kinsky brachten im letzten Jahr vor allem internationale Künstler. Mehr Von Nicole Scheyerer, Wien

19.02.2015, 10:13 Uhr | Feuilleton
Weltweite Demonstrationen Hunderttausende fordern besseren Klimaschutz

Allein in New York demonstrierten mehr als 300.000 Menschen. Sie forderten, dass die US-Regierung den internationalen Klimaschutzabkommen beitritt und Vorgaben zur CO2-Reduktion erlässt. Unter den Demonstranten war auch der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon. Mehr

22.09.2014, 09:28 Uhr | Politik
Guston fürs Städel Museum Die Geister, die er ruft

Begehrter Neuzugang aus Familienbesitz: Das Frankfurter Städel Museum erwirbt ein Werk von Philip Guston. Das erste Werk in einer öffentlichen deutschen Sammlung hängt jetzt in der Gegenwarts-Abteilung. Mehr Von Rose-Maria Gropp

23.02.2015, 16:29 Uhr | Feuilleton
Markt boomt Kunst aus Kuba groß im Kommen

Die Annäherung der Vereinigten Staaten und Kuba hat auch Konsequenzen für den Kunstmarkt. In Scharen pilgern amerikanische Galeristen derzeit nach Kuba, um sich Bilder anzuschauen und zu kaufen. Mehr

30.01.2015, 17:08 Uhr | Feuilleton
Gerhard Richter Ein Mahnmal für die Häftlinge von Auschwitz

Fast ein halbes Jahrhundert hat Gerhard Richter damit gerungen, Fotografien aus Konzentrationslagern zu verarbeiten. Vier Gemälde sind dabei entstanden. Dresden zeigt sie von heute an in der Galerie Neue Meister. Mehr Von Julia Voss

28.02.2015, 22:35 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2005, 12:06 Uhr

Und Strafen

Von Jürg Altwegg

Wen kümmern schon die Zustände im Gefängnis? Der Philosoph Michel Foucault scheint heute einflussreicher denn je – den Wärtern und Direktoren dieser besagten „Unterbringungsanstalten“ wird die Lektüre von „Überwachen und Strafen“ empfohlen. Mehr 3