http://www.faz.net/-gqz-7b92h

Kleopatra in der Bonner Kunsthalle : Die Königin der Könige

  • -Aktualisiert am

Kaum eine historische Persönlichkeit wird bis heute so kontrovers wahrgenommen wie Ägyptens letzte Herrscherin. Die vielen Gestalten der Kleopatra lassen sich nun in der Bonner Kunsthalle bewundern.

          Kleopatra ist etwa so viel Ägypterin wie Elizabeth Taylor“, schreibt die Pulitzer-Preisträgerin Stacy Schiff in ihrer neuen Biographie. Wie zur Bestätigung fixiert auf dem Plakat der Cleopatra-Ausstellung in Bonns Bundeskunsthalle die Schauspielerin unter einer Geierhaube den Betrachter. Man tippt, erst recht beim Untertitel „Die ewige Diva“, sofort auf Andy Warhol. Drinnen entpuppt sich das Bild als ein erst im Jahr 2009 entstandenes Gemälde der Künstlerin BTOY (Andrea Michaelsson Alcoba) - die Diva Taylor und die Diva Kleopatra aktuell wie je.

          Es geht also weniger um die historische Person, Cleopatra VII. geboren 69 und gestorben 30 vor Christus, die letzte Königin der Ptolemäer-Dynastie und die letzte Herrscherin Ägyptens in der zweitausendjährigen Abfolge der Pharaonen. Im Zentrum stehen die inzwischen ebenfalls zweitausendjährigen Fiktionen, die, beginnend mit der römischen Geschichtsschreibung, die Welt faszinieren. Man hat Kleopatra wechselnd als gewissenlose Machtpolitikerin, mordende Intrigantin und schamlose Erotomanin, als ebenbürtige Gegnerin oder hilflosen Spielball römischer Imperatoren, als würdige Heldin oder feige Hure geschildert. Egal, wie spärlich die historisch belegten Nachrichten sind (und es sind verzweifelt wenige), ist eines klar: Von ihrem ersten Erscheinen auf der weltpolitischen Bühne an, nämlich seit der Heirat als Siebzehnjährige mit ihrem zehnjährigen Bruder Ptolemaios XIII., agierte Kleopatra entschlossen, nahm keine Niederlage hin, suchte nach jedem Erfolg neue Siege.

          Eine der gebildetsten Frauen ihrer Zeit

          In dieser Hinsicht ist BTOYS Taylor-Porträt Andy Warhols Bildnis überlegen: Der Oberpriester der Pop-Art verklärte 1963 Elizabeth Taylor zu dem, was sie ohnehin schon war - zur Ikone berückender Weiblichkeit, die neben männlicher Begierde durch ihren rätselhaft wehen Blick Beschützerinstinkte anstachelt. BTOY weckt nicht das Bedürfnis, die prunkende Geierhaube abzunehmen, um den darunter verborgenen Lockenkopf zu streicheln. Ihre Kleopatra trägt diese Krone, auf deren Scheitel ein Dutzend aufgeblähter Kobras züngelt, stolz und frei, blickt entschlossen und etwas verächtlich, so, als sei sie des ewigen kollektiven Kreisens um Vamp-Phantasien müde.

          Entschlossenheit spricht auch aus dem Kopf, den das Britische Museum ausgeliehen hat. Er ist eines von nur vier Bildnissen, die vermutlich das Aussehen Kleopatras wiedergeben. Zu sehen ist eine Griechin - die Ptolemäer waren Makedonen, Abkömmlinge eines Feldherren Alexanders des Großen - mit straff geflochtenen Haaren. Adlernase, große, tiefliegende Augen, hohe Wangenknochen, ein markantes Kinn: mit heutigen und antiken Vorstellungen von weiblicher Schönheit hat dies Gesicht wenig zu tun. Darüber zu staunen ist unsere Sache, die wir die Köpfe voll haben mit jenen Klischees der lasziven „Schönen vom Nil“, die erst lange nach Kleopatras Tod entstanden sind. Ihre Zeitgenossen rühmten oder fürchteten nicht ihr Aussehen, sondern ihr betörendes Wesen. Sie sei eine der gebildetsten Frauen ihrer Zeit gewesen, heißt es, bewandert in allen Wissenschaften und Künsten, sprachbegabt - sie beherrschte neun Sprachen-, geistreich, anmutig, charmant, humorvoll.

          Einundzwanzigjährig (dass sie bei der ersten Begegnung eine fünfzehnjährige Lolita gewesen sein soll, ist eine römische Verleumdung) bezauberte sie Caesar. Sieben Jahre später, inzwischen nicht nur die Witwe ihres ersten Brudergemahls, sondern auch die ihres jüngsten Bruders und Mutter des Caesarion, den sie Caesar geboren hatte - eroberte sie das Herz von Roms Superhelden Mark Anton. Ihm soll sie sich beim ersten Treffen als Göttin Isis präsentiert haben; für Ägypter eine vertraute, für Römer eine schockierende Rolle.

          Weitere Themen

          Thanos teilt aus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Avengers 3“ : Thanos teilt aus

          Zum dritten Male vereinen sich Marvels Superhelden auf der großen Leinwand und kämpfen nach 10 Jahren Worldbuilding endlich gegen Oberschurke Thanos. F.A.Z.-Filmkritiker Dietmar Dath hat das Spektakel überlebt und verrät, warum der Film so manchem Fan an die Nieren gehen wird.

          Topmeldungen

          Muslimische und nicht-muslimische Schüler des Städtischen Gymnasiums in Wuppertal-Vohwinkel: Das Zusammenleben der Kulturen und Religionen funktioniert hier recht gut.

          Muslimische Schüler : „In Deutschland gehe ich nicht mehr schwimmen“

          Wie leben muslimische Kinder ihre Religion? Wie klappt das Zusammenleben im Klassenzimmer? Wir haben Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums gefragt, wie sie es mit Beten, Fasten und Heiratsplänen halten. Ein großes Problem liegt bei deren Eltern. Teil 2 der Mini-Serie.
          Auf der Hannover Messe zeigt der Roboterhersteller Kuka, was er zu bieten hat.

          Wichtiger Wettlauf : Künstliche Kompetenz

          Das Silicon Valley und China stecken viel Geld in Künstliche Intelligenz. Auch Deutschland hat eine Menge zu bieten – in einem wichtigen Bereich aber gibt es ein Problem. Ein Kommentar.

          Besuche bei Trump : Merkels Gereiztheit und Macrons Schadenfreude

          Wie die Kanzlerin mit Donald Trump umgeht, ist typisch für die deutsche Außenpolitik: moralisierend, scheinheilig – und vollkommen ineffektiv. Der Franzose Macron hingegen umarmt ihn mit Erfolg. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.