http://www.faz.net/-gqz-82xud

Bach kehrt heim : Das einzige Originalporträt zurück in Leipzig

Das Bach-Porträt ist in seine Heimat zurückgekehrt. 265 Jahre dauerte die Reise. Unter den Augen des Komponisten ist in dieser Zeit viel geschehen.

          Und nun, Leipzig, freue dich: Der echte Bach kommt nach Hause zurück. Nachdem es 265 Jahre durch die Welt gereist ist, wird das einzig authentische, im Original erhaltene Porträt von Johann Sebastian Bach im Juni nach Leipzig zurückgebracht. Der amerikanische Bach-Forscher und -Sammler William H. Scheide, der es 1952 auf einer Auktion erwarb und im November letzten Jahres verstarb, hatte das Bach-Archiv Leipzig testamentarisch als Erben eingesetzt. Der Wert des Gemäldes wird auf 2,5Millionen Dollar geschätzt.

          Eleonore Büning

          Redakteurin im Feuilleton.

          Da die gesamte Bachikonographie sich auf dieses nach dem Leben gemalte Gemälde von Elias Gottlob Haußmann stützt und fast alle späteren Bachbilder sich darauf beziehen, hat es die Bachrezeption entscheidend geprägt. Es zeigt den etwa sechzigjährigen Leipziger Thomaskantor im Sonntagsrock. Er hält ein Notenblatt mit einem „Canon triplex à 6 Voci“: drei Themen, umkehrbar, zum sechsstimmigen Satz zu ergänzen. Auftragsgemäß fertigte Haußmann zwei Original-Exemplare dieses Bildes an. Das erste, fertiggestellt 1746, ging durch vielerlei Hände und wurde durch falsche Restaurierungsmaßnahmen beschädigt. Seit 1913 hängt es im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Das zweite, vollendet 1748, ist dagegen ausgezeichnet erhalten, in strahlenden Farben, mit prägnanten Linien, einer starken Aura.

          Zum Schutz verliehen

          Bach trägt nicht nur selbstbewusst das Zeugnis seiner Kunst zur Schau, sondern auch eine gepflegte Rotweinnase und ein leichtes, weises Lächeln. Aus dem Nachlass des Bach-Sohnes Carl Philipp Emanuel Bach war dieses Gemälde schon früh in den Privatbesitz der Familie Jenke aus Breslau übergegangen. In den dreißiger Jahren, kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs, emigrierte Walter E. Jenke nach London und nahm das Bild mit. Um es vor Bombenangriffen zu schützen, verlieh er es an die befreundete Familie Gardiner, die es auf ihrem Landsitz in Dorset aufhängte, wo der Sohn des Hauses, John Eliot, direkt unter den Bachschen Argus-Augen aufwuchs. Sir John Eliot Gardiner, ein Pionier der historischen Aufführungspraxis und heute Präsident des Bach-Archivs, hat das Bild persönlich am 29. April in Princeton bei der Familie Scheide abgeholt. Er wird es zur Eröffnung des Bachfestes am 12. Juni in Leipzig der Öffentlichkeit präsentieren.

          Weitere Themen

          Schwarz gegen Grün

          „TV-Duell“ in Bayern : Schwarz gegen Grün

          Vor der Landtagswahl in Bayern wird es im Bayerischen Rundfunk das traditionelle „TV-Duell“ der Spitzenkandidaten geben. Die SPD begehrt dagegen auf – die Sendung findet nämlich ohne sie statt.

          Hamilton hofft auf einen Kampf Video-Seite öffnen

          Formel 1 in Singapur : Hamilton hofft auf einen Kampf

          Beständigkeit im Team und in den Leistungen seien Grundlage seiner guten Form, sagt Lewis Hamilton auf einer Pressekonferenz. Er hofft, dass er dieses Jahr Ferrari auf der Strecke in Singapur schlagen kann.

          Topmeldungen

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.