http://www.faz.net/-gqz-74j0o

Johan Christian Dahl für Greifswald : Paradestück der Romantik

  • -Aktualisiert am

Eine nächtliche Küstenansicht mit romantischer Tiefe: Das Pommersche Landesmuseum besitzt nun sein erstes Werk des norwegischen Malers Johann Christian Dahl.

          Eine nächtliche Küstenlandschaft, in der Segelschiffe und Fischerboote durch das Wasser gleiten, dessen ruhig-glatter Spiegel ein lebhaftes Wolkenspiel reflektiert, das im satten Mondlicht eines weiten Himmels schimmert: wie Scherenschnitte durchziehen die schwarzen Silhouetten einer baumbestandenen Insel samt Windmühle und einer betürmten Stadt den Mittel- und Hintergrund. So muss romantische Malerei aussehen, so assoziiert man sie mit Caspar David Friedrich. Doch das Ölgemälde „Swinemünde bei Mondschein“ stammt nicht von ihm. Es entstand in Friedrichs Todesjahr 1840 aus der Hand des gebürtigen Norwegers Johan Christian Dahl (1788 bis 1857).

          Vierzehn Jahre jünger als Friedrich, war Dahl einer seiner engsten Freunde und Kollegen an der Dresdner Kunstakademie. Mit dem Schiff aus seiner Heimat zurückkehrend, hatte er bei der Durchfahrt ins Stettiner Haff im Tageslicht einige rasche Bleistiftskizzen angefertigt, die den Hafen Swinemünde an der Passage zwischen Wollin und Usedom zeigen. Im Atelier vereinte Dahl die Eindrücke in phantastischer Weise, wobei er, ganz wie Friedrich, Bildelemente dramaturgisch überhöhte und teilweise völlig neu konstruierte - zum Beispiel einen schlanken Kirchturm als Gegengewicht einer Mühle -, um jene Stimmungsmalerei zu schaffen, die sich hier als Nachtstück artikuliert.

          Stolz können nun Uwe Schröder, Direktor des Pommerschen Landesmuseums in Greifswald, und Birte Frenssen, die Kuratorin der Gemäldegalerie, auf diesen jüngsten Erwerb aus dem Nachlass eines norwegischen Privatsammlers verweisen. Wie im Jahr 2011 beim Ankauf von Carl Gustav Carus’ Gemälde „Ruine Eldena mit Hütte im Mondschein“ aus den Jahren 1819/20 war auch diesmal ein Münchner Kunsthändler der Vermittler. Finanzielle Hilfe kam von der Kulturstiftung der Länder und der Ernst von Siemens Kunststiftung sowie von der Otto Wolff Stiftung.

          Mit diesem „ersten Dahl“ des Landesmuseums Greifswald ist nicht nur eine zentrale Ergänzung der Romantik-Abteilung gegeben, sondern mit Swinemünde als Hauptmotiv des Gemäldes ein pommerscher Regionalbezug hergestellt - einer freilich, der in die Republik ausstrahlen dürfte: Denn Greifswald, der Geburtsort Caspar David Friedrichs, der ihm und vielen andern Malern der Romantik eindrucksvolle Architekturmotive bot, erringt sich mit seinen romantischen Gemälden allmählich einen gebührenden Platz neben den traditionellen „Romantik-Orten“ Dresden, Hamburg und Berlin.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Buchs und seine Feinde

          Gartenarbeit : Der Buchs und seine Feinde

          Er ist das Stilmittel des Barockgartens schlechthin und gilt vielen privaten Gartenbesitzern als unverzichtbar: der Buchs. Doch nicht nur eine gefräßige Raupe setzt dem Gehölz zu. Droht ihm das Aus?

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.