Home
http://www.faz.net/-gqz-771tq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hilma af Klints abstrakte Malerei Die Kunstgeschichte muss umgeschrieben werden

In Stockholm zeigt eine bahnbrechende Ausstellung das Werk der Künstlerin Hilma af Klint, die viele Jahre vor Kandinsky abstrakt zu malen begann. Woran liegt es, dass jeder den Russen kennt, aber kaum jemand die Schwedin?

Was für einen kunsthistorischen Skandal die erste umfassende Ausstellung des Werks von Hilma af Klint beinhaltet, die am Wochenende im Stockholmer Moderna Museet eröffnet wurde, kann man am besten mit folgendem Gedankenexperiment nachvollziehen: Stellen Sie sich einen Moment lang vor, Sie wären reich, sehr reich, so reich, dass sie für mehrere Millionen Euro ein Werk von Wassily Kandinsky gekauft haben. Nehmen Sie weiterhin an, dass sie dessen Malerei natürlich schätzen und mögen, aber auch glauben, eine gute Wertanlage zu besitzen. Kandinsky, das ist eine sichere Bank, er gilt bisher als der bedeutendste Vertreter der abstrakten Malerei, wenn nicht sogar als ihr Erfinder, eine Schlüsselstellung, der Museum und Markt vertrauen. Was sollte da noch schiefgehen?

Julia Voss Folgen:

Genau das: Wie würden Sie die Nachricht aufnehmen, dass es in Schweden eine Künstlerin mit Namen Hilma af Klint gegeben habe, die im selben Jahr wie Kandinsky starb, 1944, aber viel früher als er begann, abstrakt zu malen? Sie, der Besitzer eines Kandinskys, würden wahrscheinlich hoffen, dass es sich als böser Scherz herausstellt oder als bedeutungslos, nichts, womit sich die Kunstgeschichte weiter beschäftigen müsste. Zu spekulativ? Exakt so hat bereits eines der weltweit mächtigsten Museen reagiert, das Museum of Modern Art in New York, das zahlreiche Kandinskys besitzt und kürzlich eine Ausstellung mit dem Titel „Inventing Abstraction, 1910-1925“ eröffnete, eine Überblicksschau zur abstrakten Malerei um 1910. Hilma af Klint kommt darin nicht vor. Kein Werk in der Schau, kein Wort im Katalog. Man tut, als habe es sie nicht gegeben, als könne die Kunstgeschichte, die man besitzt, gesammelt und gekauft hat, bleiben, wie sie ist. Man schweigt sie lieber tot.

Zweifacher Glücksfall

Kann man das? Kann man Hilma af Klint einfach ignorieren? Seit diesem Wochenende spätestens kann man es nicht mehr. Nach jahrelanger Recherche und Vorbereitung hat nun in Stockholm eine Ausstellung eröffnet, die erstmals das Werk von Hilma af Klint in seiner Fülle präsentiert, dieses riesige OEuvre, das von der frühen akademischen Malerei bis zu monumentalen Abstraktionen reicht. Selbst für die wenigen Kenner von Klints Werk ist diese Schau eine Sensation: Von 1986 an wurden immer wieder Bilder von Klint in Ausstellungen gezeigt; noch nie aber wurde der Versuch unternommen, ihr gesamtes Schaffen zu versammeln. Iris Müller-Westermann, die Kuratorin der Schau, kann mit zahlreichen Neuentdeckungen aufwarten, die noch nirgends zuvor zu sehen waren. „Hilma af Klint. A Pioneer of Abstraction“ wird zudem wandern: Im Juni diesen Jahres kommt die Ausstellung nach Deutschland, nach Berlin in den Hamburger Bahnhof, das dortige Museum für Gegenwart.

Wer war also Hilma af Klint? Wem begegnet man in Stockholm? Hilma af Klint war das vierte von fünf Kindern einer Stockholmer Kapitänsfamilie. 1862 in Schweden geboren zu sein, erwies sich als Glücksfall, da ihre Heimat weltweit zu den ersten Nationen gehörte, in denen Frauen zum Kunststudium zugelassen wurden; in Deutschland konnte man sich dazu erst nach dem Ersten Weltkrieg durchringen. Hilma af Klint, eine zierliche, energische Person, etablierte sich nach ihrem Studium als Landschafts- und Porträtmalerin. Was es heißt, die visuelle Welt genau zu beobachten und wiederzugeben, wusste sie genau. In der Ausstellung finden sich Naturstudien, Klatschmohn, Disteln, Früchte, Pilze, jedes Haar ist verzeichnet, das Welken der Blütenblätter, die Narben der Apfelhaut. Dann der zweite Glücksfall: 1889 gründet sich in Schweden eine Loge der Theosophischen Gesellschaft.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausstellung ImEx in Berlin Niemand malt auf einer Insel

Eine Ausstellung in der Alten Nationalgalerie von Berlin sucht das Verbindende zwischen Impressionismus und Expressionismus – und will neue Pfade durch die Kunstgeschichte der Moderne schlagen. Mehr Von Niklas Maak

26.05.2015, 21:12 Uhr | Feuilleton
Spektakuläre Bilder Öffentlicher Nahverkehr als Kunst

Der russische Fotograf Alexander Dragunov hat die U-Bahnhöfe in seiner Wahlheimat Stockholm in Szene gesetzt – menschenleer und aus eindrucksvollen Perspektiven. Seine Bilder sind spektakulär und bescheren ihm jede Menge Klicks aus Onlineplattformen. Denn die U-Bahnhöfe der schwedischen Hauptstadt sind oftmals außergewöhnlich: mit sichtbaren Felsformationen oder aufwändig gestaltet von Künstlern. Mehr

10.03.2015, 10:56 Uhr | Feuilleton
Ausstellung Inhuman Die Hölle ist dort, wo andere unsere Gedanken lesen

Inhuman heißt eine Schau in Kassel, die über den Stand der Technik Auskunft geben will: Kann das die Kunst und wie sehen künstlerische Antworten auf technische Fragen aus? Mehr Von Julia Voss

20.05.2015, 22:56 Uhr | Feuilleton
Ausstellung Die Kunst von Friedensreich Hundertwasser

Die kunterbunten Bilder und Bauwerke des vor 15 Jahren verstorbenen Künstlers und Architekten Friedensreich Hundertwasser waren eine Kampfansage an die Tristesse des Alltags. Ein Werk, das Kritiker als Kitsch abtaten. In Hagen würdigt eine umfassende Ausstellung den Österreicher gerade als Visionär. Mehr

11.03.2015, 16:08 Uhr | Stil
Liebermann aus Gurlitt-Bestand Ansehen kann ich das Bild ja nicht mehr

Vor mehr als sieben Jahrzehnten wurde Max Liebermanns Gemälde Zwei Reiter am Strand gestohlen, jetzt aus der Sammlung Gurlitt restituiert. Bei einer Begegnung erzählt der greise Erbe, was er mit dem Bild verbindet – und warum er sich von ihm trennt. Mehr Von Stefan Koldehoff

24.05.2015, 08:44 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.02.2013, 11:43 Uhr

Hollandes Helden

Von Jürg Altwegg

Eine Bestattung im Panthéon ist Frankreichs größte Ehre für verstorbene Helden. Wem diese Ehre zuteil wird, entscheidet der Präsident François Hollande – und der sucht seine Helden in der Résistance. Mehr 0