http://www.faz.net/-gqz-wisk

Heinrich Zille : Der vergängliche Ruhm des Proletariats

Die soziale Realität der Großstadt hielt er nicht nur in Zeichnungen, sondern auch in vielen Fotos fest: Berlin ehrt Heinrich Zille zum einhundertfünfzigsten Geburtstag des Künstlers mit einer Doppelausstellung.

          Eine Frau und ihr Kind am Spreeufer. Die Frau geht in blauschwarzen Lumpen, die Tochter, auf ihrem Arm, trägt ein rosa Kleid. Im Hintergrund Schlote, Dächer, Dampfer, eine Brückenlaterne, die Silhouette Berlins. Im Vordergrund Scherben, kaputte Schuhe, Müll. Das Mädchen: „Mutter, is's och nich kalt?“ Die Mutter: „Sei ruhig - die Fische leben immer drin.“

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Heinrich Zille ist knapp fünfzig Jahre alt, als er dieses Blatt zeichnet: „Ins Wasser“. Im selben Jahr, 1907, verliert er seine Anstellung bei der Berliner „Photographischen Gesellschaft“, für die er seit 1877 zunächst als Reproduktionstechniker, dann als Leiter des phototechnischen Ateliers gearbeitet hat. Eine jener Legenden, die sich um den Zeichner ranken und an denen er oft selbst mitgestrickt hat, behauptet, der Schock der Entlassung sei der eigentliche Anstoß für Zilles künstlerische Tätigkeit gewesen.

          Kein Unbekannter

          Dabei ist Heinrich Zille 1907 kein Unbekannter mehr. Seit vier Jahren gehört er der „Berliner Secession“ an, die auch seine Arbeiten ausstellt; Zeichnungen von ihm erscheinen im „Simplicissimus“, in der Zeitschrift „Jugend“ und den „Lustigen Blättern“. Berliner Maler und Bildhauer zählen zu seinen Freunden, so etwa August Kraus, dem Zille Modell für einen preußischen Ritterkopf auf der Siegesallee im Tiergarten steht. Der Verlust des gutbezahlten Technikerjobs macht Zille nicht zum Künstler, aber er steigert seine Produktivität: Der Freizeitzeichner kommerzialisiert sich. 1908 erscheint sein erstes Buch „Kinder der Straße“, 1912 folgen „Erholungsstunden“ und „Berliner Luft“, 1914 schließlich die „Neuen Bilder aus dem Berliner Leben“ unter dem Titel „Mein Milljöh“. Als der Krieg ausbricht, ist Zille berühmt.

          An diesen Ruhm, mit dem sich einst nicht nur Bildbände, sondern auch Filme, Zigaretten und Eintrittskarten für „Zille-Bälle“ verkaufen ließen, erinnern die Berliner Akademie der Künste und die Stiftung Stadtmuseum Berlin zum einhundertfünfzigsten Geburtstag des Künstlers mit einer Doppelausstellung, die mehr als dreihundert Zeichnungen, Druckgrafiken und Fotografien Zilles zusammenführt. Dabei sind vor allem die Fotos, die Zille in den letzten Jahren des neunzehnten und den ersten des zwanzigsten Jahrhunderts aufgenommen hat, ein erkenntnisstiftendes Moment. Denn noch nirgendwo zuvor ist der Zusammenhang zwischen den fotografischen Recherchen, die Zille mit der erst kurz zuvor entwickelten Handkamera unter dem Arm auf den Straßen Berlins unternahm, und seinen zeichnerischen Kommentaren zur sozialen Realität der Großstadt so genau gezeigt worden wie hier.

          Chronist des Proletariats

          Seit 1892 lebte Heinrich Zille, der seinem Arbeitgeber nach Charlottenburg nachgezogen war, vier Treppen hoch in der Sophie-Charlotten-Straße 88, am westlichen Ende der Stadt. Und erst hier, im bürgerlichen Ambiente, als Mitglied der „Arbeiteraristokratie“ (Engels), wird der im ärmlichsten Handwerkermilieu aufgewachsene Zille, dessen frühe Zeichnungen und Aquarelle freundliche Biederkeit ausstrahlen, zum Chronisten des Proletariats. Fast gleichzeitig erscheinen die ersten sozialdokumentarischen Fotografien und Bilder. Sie zeigen Kinder und Jugendliche in den abbruchreifen Krögel-Höfen der Berliner Altstadt, Reisigsammlerinnen, die ihre Leiterwagen durch die Sandwüste am Stadtrand ziehen, Müllsammler, Betrunkene, Obdachlose in Hauseingängen, „Trockenwohner“, die mit ihren Habseligkeiten in feuchte Neubauten ziehen, bis der Mörtel ausgehärtet ist, und Mantelnäherinnen, die ihren Hungerlohn durch Gelegenheitsprostitution aufbessern.

          Weitere Themen

          Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

          Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

          Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

          Durch die Zeit Video-Seite öffnen

          Der Osten damals und heute : Durch die Zeit

          Die Berliner Mauer war gerade gefallen, da zog Matthias Lüdecke mit einer alten Kamera durch den Osten Deutschlands. Nun war der Fotograf wieder dort – mit dem Handy.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.