http://www.faz.net/-gqz-8yka6

Documenta in Kassel : Der Chor der Kuratoren

Adam Szymczyk (r.), der künstlerischer Leiter der Documenta 14, mit den Kuratoren der Ausstellung auf der Bühne in Kassel Bild: dpa

Den künstlerischen Leiter der Documenta, Adam Szymczyk, kennt inzwischen jeder. Aber wer zieht im Hintergrund die Strippen? Ein Gruppenporträt.

          In den letzten Jahren schienen Kuratoren von Großausstellungen eine Rolle zu übernehmen, die bislang Schriftstellern und Philosophen zukam: die des öffentlichen Intellektuellen, von dem gültige Aussagen zum Zustand der Welt und den Themen von morgen erwartet werden. So kommt es, dass die Documenta 14 bisher vor allem das Gesicht ihres künstlerischen Leiters Adam Szymczyk trägt, obwohl dieser im Vergleich zu seiner Vorgängerin Carolyn Christov-Bakargiev wie ein Bartleby wirkt, der lieber nicht vor die Mikrofone und Kameras tritt.

          Kolja Reichert

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Tatsächlich weist einiges darauf hin, dass der 1970 geborene, in der Warschauer Kunstszene der achtziger Jahre sozialisierte Kunsthistoriker, der zuvor die Kunsthalle Basel leitete, in seiner Doppeldocumenta weit weniger bestimmt hat, als man denken mag. Seine folgenreichste Geste war, neben der Entscheidung, die Weltkunstschau in Athen beginnen zu lassen, die Einberufung eines Teams höchst unterschiedlicher Kuratoren, die alle ihre eigenen Interessen und Handschriften mitbrachten.

          Aufbrechen, wie man in Gesellschaft zu leben lernt

          Da ist der Belgier Dieter Roelstraete, der sich als Kunstkritiker und als Kurator des Antwerpener Museums für zeitgenössische Kunst einen Namen machte, bevor er am Chicagoer Museum für zeitgenössische Kunst etwa die große Ausstellung von Kerry James Marshall im letzten Jahr mitorganisierte. Er verließ Chicago zusammen mit seiner ebenfalls ins Documenta-Team berufenen Frau Monika Szewczyk, die zuvor Kuratorin am David Logan Center for the Arts war. Wirkt Szymczyk wie der Bassist einer Indierock-Formation, so erinnert Roelstraete, zwei Meter hoch, langhaarig und bekannt für rasante Vorträge, an den Gitarre spielende Frontmann einer Schweinerock-Band.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Roelstraete hat dafür gekämpft, den Nachlass Cornelius Gurlitts in der Neuen Galerie in Kassel zu zeigen, was Kulturstaatsministerin Monika Grütters offenbar nicht geheuer war. Raubkunst und Restitution wurden in Roelstraetes Hand umso mehr zu zentralen Themen dieser Documenta, etwa mit Maria Eichhorns Arbeit für Kassel. Und da ist Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, 1977 in Kamerun geboren, eine zentrale Stimme im deutschen postkolonialen Diskurs und Gründer des Berliner Ausstellungsraums Savvy Contemporary, der ein politisches Programm mit vielen afrikanischen Positionen zeigt. Ndikung hat den Maler El Hadji Sy eingeladen, eine zentrale Figur der senegalesischen Kunstszene, und den vierzigjährigen, in Berlin lebenden Emeka Ogboh aus Nigeria, der in Kassel ein selbstgebrautes Schwarzbier vorstellt. Außerdem verantwortet Ndikung die Ausweitung der Documenta auf zahlreiche Klangkunst- und Hörspielproduktionen, die auf Radiosendern auf der ganzen Welt laufen – diese Woche auf RURUradio im indonesischen Jakarta.

          Weitere Themen

          Eine Schau zur rechten Zeit

          Kiki Smith im Haus der Kunst : Eine Schau zur rechten Zeit

          Prozession der Körper: Das Münchner Haus der Kunst zeigt Werke aus drei Jahrzehnten von Kiki Smith. Die großartige Ausstellung offenbart eine unverbissene und weitsichtige Haltung.

          Topmeldungen

          Waffengesetze in Amerika : Aufstand der Teenager

          Es sind die Jugendlichen, die nach dem Attentat von Parkland den Protest gegen die amerikanischen Waffengesetze anführen. Auch im Leben von Kindern gehören Pistolen und Gewehre zum Alltag.
          Moderator Frank Plasberg mit seinen Gästen

          TV-Kritik: „hart aber fair“ : Ein Fall für den Presserat

          Die Fälle, über die Frank Plasberg in seiner Sendung über eine überlastete Justiz diskutiert, sind schrecklich. Noch schrecklicher aber ist es, einem sogenannten gesunden Rechtsempfinden Vorschub zu leisten.
          Unverzichtbar: Dominik Kahun (links).

          Eishockey : Die Deutschen dürfen träumen

          NHL-Profis als Motivation für das Eishockey-Team: Gegen die Schweiz geht es um den Einzug ins Viertelfinale. Die Deutschen stehen besser da als zuvor gedacht – ein Spieler ist dabei unverzichtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.