Home
http://www.faz.net/-gsa-79ddp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gotthard Graubner ist tot Der Farbmagier

Gotthard Graubner erklärte die Farbe zum Gegenstand seiner Kunst. Jetzt ist der bedeutende Maler im Alter von 82 Jahren gestorben.

© Barbara Klemm Vergrößern Gotthard Graubner ist tot. Der Farbmagier starb am 24. Mai im Alter von 82 Jahren.

Gotthard Graubner erkannte man sofort. Er trug Hut und Anzug mit Weste und Taschenuhr an einer langen Kette – in den Farben seiner Arbeiten. Sein langer grauer Bart gehörte zu ihm, dem besonnenen, ruhigen Mann, der sein Werk kaum kommentierte, ihm lieber die Wirkung überließ. Seine Erscheinung versetzt in ein Jahrhundert, als der Mythos vom Künstlergenie noch genau so aussah, als Rodin mit dreckigem Kittel an seinen Skulpturen arbeitete und Manet Berthe Morisot porträtierte.

Gotthard Graubner © dpa Vergrößern Gotthard Graubner, wie man ihn kannte mit Hut, Anzug, Weste in seiner Ausstellung „Farbraumkörper und Arbeiten auf Papier 1984-2004“ im März 2006 in Bremen.

Die Bilder von Gotthard Graubner sind dennoch sehr in unserer Gegenwart verankert. Sie begegneten uns im Alltag - meist, ohne dass wir es bemerken. Sie tauchen hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel auf oder umrahmen andere gewichtige Politiker. Im Jahr 1988 schuf Gotthard Graubner für den Großen Saal im Amtssitz des Bundespräsidenten, im Berliner Schloss Bellevue, zwei große Kissenbilder. Vor den gigantischen Bildern werden Minister ernannt und Entscheidungen verkündet. Im Hintergrund leuchtet Graubners Violett. Seine Werke sind an solchen Schauplätzen Kulisse - und doch nicht dekorativ. Sie führen ein Eigenleben etwa als bemalte Schaumstoffkissen, von seinem Riesenpinsel in Farbe getaucht. Ihre Farbstofflichkeit ist sinnlich, atmet, pulsiert, wird nie Tapete.

Der Professor mit dem Hut

Gotthard Graubner wurde am 13. Juni 1930 in Erlbach im Vogtland geboren. Er gehört zu jener Künstlergeneration, die nach ihrem Studium, vom Düsseldorfer Galeristen Alfred Schmela entdeckt wurde. Damals herrschte das Informel im vereinbarten Kunstgeschmack der Kenner. Graubner aber entdeckte früh die Monochromie für sich und umgibt seither den Betrachter mit seinem einzigartigen Farbschleier. Während er seine Kunst nach ihrem eigenen Gesetz weiterentwickelt, wird er Professor, unterrichtet in den sechziger Jahren in Hamburg, von den siebziger Jahren an auch in Düsseldorf. Und arbeitet  unermüdlich weiter, produktiv bis zum Ende, unterwegs in Sehweisen wie auf Reisen. Am 24. Mai ist Gotthard Graubner im Alter von 82 Jahren gestorben.

Quelle: F.A.Z.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ohnesorg-Schütze Karl-Heinz Kurras gestorben

1967 erschoss der Polizist Karl-Heinz Kurras den Studenten Benno Ohnesorg - was die Studentenunruhen in Deutschland mit auslöste. 2009 wurde bekannt, dass Kurras für die Stasi arbeitete. Mehr

18.02.2015, 08:52 Uhr | Politik
Kronprinz Salman Neuer saudischer König will Abdullah-Kurs halten

Im Alter von geschätzten 90 Jahren ist der saudi-arabische König Abdullah gestorben. Künftig steht sein Halbbruder, Kronprinz Salman, an der Spitze der streng konservativen Monarchie. Mehr

23.01.2015, 15:37 Uhr | Politik
Niederlande Bildhauer Carel Visser ist tot

Mit dem Bildhauer Carel Visser ist in der Nacht zum Sonntag einer der wichtigsten Vertreter des niederländischen Konstruktivismus gestorben Mehr

01.03.2015, 15:59 Uhr | Feuilleton
Hollywood-Schneider Modedesigner De la Renta gestorben

Oscar de la Renta, einer der berühmtesten Modedesigner des 20. Jahrhunderts, ist tot. Er verstarb am Montag im alter von 82 Jahren in seinem Haus im US-Bundesstaat Connecticut. De la Renta war berühmt für seine Blumenmuster und femininen Schnitte. Mehr

21.10.2014, 10:41 Uhr | Gesellschaft
Literaturkritiker Fritz J. Raddatz ist tot

Einer der streitbarsten und eloquentesten deutschen Literaturkritiker ist tot: Fritz J. Raddatz, langjähriger Feuilletonchef der Zeit, starb im Alter von 83 Jahren. Mehr

26.02.2015, 14:38 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.05.2013, 11:55 Uhr

Kölns Wunde

Von Andreas Rossmann

Verlängerung von Verjährungsfristen, kein Abschluss der Beweissicherung, klaffende Baustellenlöcher: Sechs Jahre ist der Einsturz des Historischen Archivs in Köln nun her. Und es wird sich Zeit gelassen – in jeder Hinsicht. Mehr