http://www.faz.net/-gqz-79ddp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.05.2013, 11:55 Uhr

Gotthard Graubner ist tot Der Farbmagier

Gotthard Graubner erklärte die Farbe zum Gegenstand seiner Kunst. Jetzt ist der bedeutende Maler im Alter von 82 Jahren gestorben.

von

Gotthard Graubner erkannte man sofort. Er trug Hut und Anzug mit Weste und Taschenuhr an einer langen Kette – in den Farben seiner Arbeiten. Sein langer grauer Bart gehörte zu ihm, dem besonnenen, ruhigen Mann, der sein Werk kaum kommentierte, ihm lieber die Wirkung überließ. Seine Erscheinung versetzt in ein Jahrhundert, als der Mythos vom Künstlergenie noch genau so aussah, als Rodin mit dreckigem Kittel an seinen Skulpturen arbeitete und Manet Berthe Morisot porträtierte.

Die Bilder von Gotthard Graubner sind dennoch sehr in unserer Gegenwart verankert. Sie begegneten uns im Alltag - meist, ohne dass wir es bemerken. Sie tauchen hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel auf oder umrahmen andere gewichtige Politiker. Im Jahr 1988 schuf Gotthard Graubner für den Großen Saal im Amtssitz des Bundespräsidenten, im Berliner Schloss Bellevue, zwei große Kissenbilder. Vor den gigantischen Bildern werden Minister ernannt und Entscheidungen verkündet. Im Hintergrund leuchtet Graubners Violett. Seine Werke sind an solchen Schauplätzen Kulisse - und doch nicht dekorativ. Sie führen ein Eigenleben etwa als bemalte Schaumstoffkissen, von seinem Riesenpinsel in Farbe getaucht. Ihre Farbstofflichkeit ist sinnlich, atmet, pulsiert, wird nie Tapete.

Der Professor mit dem Hut

Gotthard Graubner wurde am 13. Juni 1930 in Erlbach im Vogtland geboren. Er gehört zu jener Künstlergeneration, die nach ihrem Studium, vom Düsseldorfer Galeristen Alfred Schmela entdeckt wurde. Damals herrschte das Informel im vereinbarten Kunstgeschmack der Kenner. Graubner aber entdeckte früh die Monochromie für sich und umgibt seither den Betrachter mit seinem einzigartigen Farbschleier. Während er seine Kunst nach ihrem eigenen Gesetz weiterentwickelt, wird er Professor, unterrichtet in den sechziger Jahren in Hamburg, von den siebziger Jahren an auch in Düsseldorf. Und arbeitet  unermüdlich weiter, produktiv bis zum Ende, unterwegs in Sehweisen wie auf Reisen. Am 24. Mai ist Gotthard Graubner im Alter von 82 Jahren gestorben.

Quelle: F.A.Z.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Museum Ludwig in Köln Weniger Drunter und Drüber wagen

Eitel darf der Stifter sein: Vor vierzig Jahren begann die Geschichte des Museums Ludwig. Zur Jubiläumsschau zeigt sich auch die gesamte Sammlung in neuer Anordnung. Mehr Von Georg Imdahl

27.08.2016, 22:46 Uhr | Feuilleton
Willy-Wonka-Darsteller Gene Wilder ist gestorben

Der amerikanische Schauspieler, Komiker, Regisseur und Autor Gene Wilder ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Bekannt war er vor allem für seine Rolle als Willy Wonka in Charlie und die Schokoladenfabrik aus dem Jahr 1971. In den letzten Jahren litt Wilder unter Alzheimer. Mehr

30.08.2016, 14:46 Uhr | Feuilleton
Expressionist Ludwig Meidner Die Streitaxt im Bereich der Künste begraben

Stets Avantgarde: Im Hofheimer Stadtmuseum ist das Spätwerk des Expressionisten Ludwig Meidner bis zum 13. November zu entdecken. Mehr Von Christoph Schütte, Frankfurt

30.08.2016, 14:03 Uhr | Rhein-Main
Fliegendes Essen In Neuseeland kommt die Pizza bald per Drohne

Eine Pizza-Kette aus Auckland wird in Neuseeland vermutlich schon bald die weltweit erste Pizza-Lieferung per Drohne anbieten. So ganz vom Himmel gefallen kommt das Essen dann aber doch nicht. Mehr

25.08.2016, 20:19 Uhr | Technik-Motor
Smart Cities Die vernetzte Stadt

Die Zukunft des Wohnens hat längst begonnen. Überall auf der Welt wird am Konzept der smarten Stadt getüftelt, um das Leben der Bewohner bequemer, sicherer und energieeffizienter zu gestalten. Wo führt das alles hin? Mehr Von Kristina Pezzei

26.08.2016, 12:31 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Radikale Schulen

Von Regina Mönch

Die Bonner König-Fahd-Akademie stand schon öfter vor dem Aus. Dass sie geschlossen werden soll, dürfte trotzdem nicht neuem Reformwillen der Saudis zuzuschreiben sein. Mehr 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“