http://www.faz.net/-gqz-79ddp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.05.2013, 11:55 Uhr

Gotthard Graubner ist tot Der Farbmagier

Gotthard Graubner erklärte die Farbe zum Gegenstand seiner Kunst. Jetzt ist der bedeutende Maler im Alter von 82 Jahren gestorben.

von

Gotthard Graubner erkannte man sofort. Er trug Hut und Anzug mit Weste und Taschenuhr an einer langen Kette – in den Farben seiner Arbeiten. Sein langer grauer Bart gehörte zu ihm, dem besonnenen, ruhigen Mann, der sein Werk kaum kommentierte, ihm lieber die Wirkung überließ. Seine Erscheinung versetzt in ein Jahrhundert, als der Mythos vom Künstlergenie noch genau so aussah, als Rodin mit dreckigem Kittel an seinen Skulpturen arbeitete und Manet Berthe Morisot porträtierte.

Die Bilder von Gotthard Graubner sind dennoch sehr in unserer Gegenwart verankert. Sie begegneten uns im Alltag - meist, ohne dass wir es bemerken. Sie tauchen hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel auf oder umrahmen andere gewichtige Politiker. Im Jahr 1988 schuf Gotthard Graubner für den Großen Saal im Amtssitz des Bundespräsidenten, im Berliner Schloss Bellevue, zwei große Kissenbilder. Vor den gigantischen Bildern werden Minister ernannt und Entscheidungen verkündet. Im Hintergrund leuchtet Graubners Violett. Seine Werke sind an solchen Schauplätzen Kulisse - und doch nicht dekorativ. Sie führen ein Eigenleben etwa als bemalte Schaumstoffkissen, von seinem Riesenpinsel in Farbe getaucht. Ihre Farbstofflichkeit ist sinnlich, atmet, pulsiert, wird nie Tapete.

Der Professor mit dem Hut

Gotthard Graubner wurde am 13. Juni 1930 in Erlbach im Vogtland geboren. Er gehört zu jener Künstlergeneration, die nach ihrem Studium, vom Düsseldorfer Galeristen Alfred Schmela entdeckt wurde. Damals herrschte das Informel im vereinbarten Kunstgeschmack der Kenner. Graubner aber entdeckte früh die Monochromie für sich und umgibt seither den Betrachter mit seinem einzigartigen Farbschleier. Während er seine Kunst nach ihrem eigenen Gesetz weiterentwickelt, wird er Professor, unterrichtet in den sechziger Jahren in Hamburg, von den siebziger Jahren an auch in Düsseldorf. Und arbeitet  unermüdlich weiter, produktiv bis zum Ende, unterwegs in Sehweisen wie auf Reisen. Am 24. Mai ist Gotthard Graubner im Alter von 82 Jahren gestorben.

Quelle: F.A.Z.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Roboter für den Weinanbau Technik für die Trauben

Winzer ist ein anstrengender Beruf. In Zukunft soll die Arbeit auf dem Weinberg erleichtert werden. Neue Technik macht es möglich. Mehr

18.05.2016, 11:52 Uhr | Wirtschaft
Längster Bahntunnel Giganten am Gotthard

Das Gotthardmassiv steht für den Mythos der Schweiz und für technische Rekorde. Am 1. Juni wird hier der längste Bahntunnel der Welt eingeweiht. Mehr Von Dyrk Scherf

11.05.2016, 12:08 Uhr | Wirtschaft
Polizeiruf 110. Endstation Wenn es Nacht wird in Magdeburg

Düster und grausam wie selten ist dieser Polizeiruf. Zugleich gibt Matthias Matschke einen gelungenen Einstand als jovialer Kommissar. Er sorgt in dem harten Krimi für lichte Augenblicke. Mehr Von Von Oliver Jungen

29.05.2016, 17:59 Uhr | Feuilleton
Tragödie Fußballer stirbt während des Spiels

Patrick Ekeng, der 26-jährige Nationalspieler Kameruns, ist am Freitag im Trikot seines Vereins, dem rumänischen Erstligisten Dinamo Bukarest, bei einem Heimspiel auf dem Platz zusammen gebrochen und gestorben. Am Tag nach der Tragödie ist die Trauer groß. Vor dem Stadion wurden Kerzen angezündet und ein Banner aufgehängt, auf dem steht: In unserem Herzen ist ein Platz leer. Mehr

09.05.2016, 08:20 Uhr | Sport
Firmenstrategie McDonald’s testet frisches Hackfleisch

Seit vergangenem Jahr ändert McDonald’s seine Strategie und setzt auf ein grüneres, gesünderes Image. Nun soll frisches Hackfleisch die Burger schmackhafter machen. Mehr

17.05.2016, 10:49 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Anleitung zum Saufen?

Von Kerstin Holm

Das neue Lied „In Petersburg trinkt man“ der Band „Leningrad“ gefällt den Ordnungshütern nicht. Dabei halten sich die Musiker doch nur an die Vorschriften, die Zar Peter der Große erlassen hat. Mehr 2 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“