Home
http://www.faz.net/-gsa-75rdb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

George Bellows in New York Die Kunst, die aus der Zeitung kam

 ·  Reporter, Kritiker und Maler: Das New Yorker Metropolitan Museum feiert in einer großen Schau das widersprüchliche Werk von George Bellows, der Marcel Duchamp verachtete und Boxkämpfe liebte.

Artikel Lesermeinungen (0)

Im Gespräch mit dem Kunstkritiker der New Yorker Tageszeitung „The Sun“ skizzierte der Maler George Bellows 1915 ein Selbstporträt als Journalistenkollege. „Jeder Künstler hält Ausschau nach Neuigkeiten. Er ist ein großer Reporter des Lebens, der seine Augen aufsperrt, um irgendein Stück Wirklichkeit, über das noch nicht berichtet worden ist, auf seine Leinwand zu packen.“

Es gibt nach dieser Auffassung des Malerberufs keine niederen, der Darstellung unwürdigen Gegenstände. Eine Spezialität von Bellows waren Ansichten des rauhen Lebens der armen Leute, die sich in den Einwanderervierteln im Südosten von Manhattan drängten. 1914 hatte er ein Gemälde mit dem Titel „Riverfront, No. 1“ ausgestellt. Es zeigt das Gewimmel von Badenden auf einem Strandflecken bei einem Schiffsanleger. Viele der Knaben und jungen Männer sind nackt oder gerade dabei, sich auszuziehen. Der Maler geht damit scheinbar so selbstverständlich um wie diese Naturkinder am Rande der Großstadt selbst, lenkt den Blick des Betrachters aber diskret auf Körperstellungen, die Formeln des Anstößigen entsprechen. Bei einem in Untersicht wiedergegebenen Jungen, der sich vornüberbeugt, hat Bellows die Linie der Hinterbacken als roten Strich nachgezogen.

Unter Methodisten und Republikanern

Am rechten Bildrand erkennt man zwei Frauen, von denen eine ein Kind im Arm hält. Sie schauen dem fleischfarbenen Treiben ohne Anzeichen der Missbilligung zu, scheinen nicht etwa gekommen, um ihre Söhne aus dem Schmutzwasser zu ziehen. Der bürgerliche Begriff der Scham hat hier keine Geltung. Man darf annehmen, dass die meisten Stammleserinnen der „Sun“ so ein Freiluftschauspiel noch nicht zu Gesicht bekommen hatten. Für Galeriebesucher war dieses Stück der New Yorker Wirklichkeit dagegen streng genommen nichts Neues. Bellows hatte dasselbe Sujet schon 1906 und 1907 in zwei Gemälden behandelt und diesmal lediglich das Panorama der Stadtgebirgslandschaft beziehungsweise die Abstraktion der Vogelperspektive durch die Nahaufnahme eines Riesengruppenbildes ersetzt. Für den malenden Reporter mag wie für die Zeitung gelten, dass das Neue erst durch Wiederholung zur Neuigkeit wird.

Über seine Jugend hat George Bellows erzählt: „Ich wuchs unter Methodisten und Republikanern auf.“ Er wurde 1882 in Ohio geboren. Der Vater, Architekt und Bauunternehmer, wollte einen Bankier aus ihm machen, die Mutter einen Bischof. Er kam 1904 nach New York, nahm sich ein Zimmer im YMCA und studierte wie Edward Hopper an der New York School of Art bei Robert Henri, der seine Schüler ermutigte, ihre Stoffe auf der Straße zu suchen. Es amüsiere ihn, sagte Bellows 1917, wenn Leute davon sprächen, dass es an Themen für die Malerei fehle. „Die große Schwierigkeit ist, dass man gar keine Muße hat, um eine Auswahl zu treffen. Wohin du auch kommst, die Themen warten auf dich.“

Duchamp macht ihn zum Konservativen

In der antiakademischen Manier, die man bei Henri lernte, gehörten der Universalismus der Neugier und die Unmittelbarkeit des Zugriffs zusammen. So konnten in der Rhetorik dieser Chronisten des Ephemeren Gegenstände und Werke austauschbar werden. „Jedes vorstellbare Ding“, verkündete Bellows 1923 in seiner Rezension von Henris Buch „The Art Spirit“, „kann ein Kunstwerk sein, und damit beginnt die moderne Malerei.“ Als aber Marcel Duchamp im April 1917 sein mit R. Mutt signiertes Urinal unter dem Titel „Fountain“ bei der First Annual Exhibition of the Society of Independent Artists einreichte, war es Bellows, der als Mitglied des Hängungsausschusses die Ablehnung des Findlings durchsetzte.

Vier Jahre zuvor hatte Bellows zum Kreis um die Organisatoren der Armory Show gehört, der International Exhibition of Modern Art, die dem schockierten New Yorker Publikum enthüllte, wie weit der Postimpressionismus den Impressionismus schon hinter sich gelassen hatte. Nach dem frühen Tod von Bellows 1925 sanken seine Aktien an der Börse des fortschreitenden Geschmacks, die nun nicht mehr mit den Prospekten des fleißigen Kommentators der eigenen Produktion gefüttert wurde. Es setzte sich die Meinung fest, unter dem Eindruck der Armory Show, insbesondere der kubistischen Bravourstücke Duchamps, habe Bellows eine konservative Wende vollzogen. Die reiche Bellows-Retrospektive im Metropolitan Museum of Art gibt im Jubiläumsjahr der Armory Show Gelegenheit, dieses Urteil zu überprüfen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

George Bellows. Im Metropolitan Museum of Art, New York, bis 18. Februar. Vom 16. März bis zum 9. Juni in der Royal Academy of Arts, London. Der Katalog kostet broschiert 40, gebunden 60 Dollar.

Quelle: F.A.Z.
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Mode New Yorker kommt aus der deutschen Provinz

Friedrich Georg Knapp hat einen der größten Konzerne für Jugendmode aufgebaut. Selbst vor einem Rechtsstreit mit den Rolling Stones scheut er nicht zurück. Mehr

18.04.2014, 12:48 Uhr | Wirtschaft
Eric Schmidt about the good things Google does A chance for growth

Why is everybody picking on our corporation, fueling the „fear of Google“? Why are they ignoring the chances? Google creates new possibilities for the cultural industry, for publishing houses and journalism. A long overdue response to all the critics. Mehr

09.04.2014, 14:38 Uhr | Feuilleton
Marsden Hartley Im Wunderland der preußischen Erotik

Er kam nach Berlin, weil er sich in einen deutschen Leutnant verliebte: Die Neue Nationalgalerie entdeckt den amerikanischen Maler Marsden Hartley. Mehr

09.04.2014, 22:26 Uhr | Feuilleton

15.01.2013, 17:10 Uhr

Weitersagen
 

Haben ist Sein

Von Mark Siemons

Ein Frau wurde verlassen und weiß nicht warum: Sie hat doch einen guten Job und zwei abbezahlte Wohnungen. Warum in Peking das Eigentum und die Liebe einander bedingen. Mehr 4