http://www.faz.net/-gqz-95nrr

Erhalt digitaler Kunstwerke : Wer stoppt den Verfall der Gegenwart?

  • -Aktualisiert am

Alles Digitale ist endlich: Installationsansicht der Video-Ausstellung „Generation Loss. 10 Years of the Julia Stoschek Collection“, die in Düsseldorf noch bis zum 10. Juni 2018 zu sehen ist. Bild: Simon Vogel

Das Sammeln digitaler Kunst ist für die meisten Museen inzwischen selbstverständlich. Nur mit deren Erhalt sind die Restauratoren oft heillos überfordert. Was tun?

          Der Medienkunstpionier Nam June Paik schuf 1989 seine eigene Interpretation der „Arche Noah“: ein Schiff, in dem anstelle der biblischen Tiere 25 flimmernde Fernseher aufgetürmt sind. Die heute archaisch anmutende multimediale Großskulptur versinnbildlicht nicht nur den medientechnologischen Wandel, der seit den sechziger Jahren an Fahrt aufnahm, sondern beschwört auch die Dringlichkeit, dessen kulturelles Erbe zu bewahren. Tatsächlich wurden Museen und Sammlungen mit dem Aufkommen der ersten Videokunst in den sechziger Jahren mit nie dagewesenen Herausforderungen an den Erhalt kulturellen Erbes konfrontiert.

          Dabei sollte Videokunst, die zunächst in Form von U-matic- oder VHS-Kassetten, später auf CD- und DVD-ROM, in die Sammlungen und damit auf die Tische der Konservatoren kam, nur der Vorbote einer unüberschaubaren Ausdifferenzierung medialer Subgattungen sein, welche die herkömmlichen Erhaltungsmethoden gänzlich obsolet erscheinen ließ: nämlich der digitalen Kunst, die von Jahr zu Jahr, teils von Werk zu Werk, mit neuer Hard- wie Software aufwartet, die oft nach kurzer Zeit mit keiner gängigen Betriebsumgebung mehr kompatibel ist.

          Bis heute mangelt es an standardisierten Archivierungsmethoden für digitale Kunst. Die Dringlichkeit sollte nicht unterschätzt werden: Es droht ein klaffendes Loch im kulturellen Gedächtnis der vergangenen und kommenden Jahrzehnte. Künstler, Sammlungen, Museen und Wissenschaftler zeigen sich besorgt. 500 Fachleute haben mittlerweile die sogenannte „Liverpool Declaration“ unterzeichnet, die von der Kulturpolitik neue Strukturen zum systematischen Erhalt und zur Erforschung digitaler Kunst fordert. Zu ihnen gehört der an der Donau-Universität Krems lehrende Bildwissenschaftler Oliver Grau, der 1999 das Archive of Digital Art gründete. Noch immer werde Medienkunst vor allem im Rahmen von Festivals wahrgenommen, sagt Grau. „Von unseren tradierten Gedächtnisinstitutionen ist sie wie durch eine unsichtbare Mauer getrennt.“

          Erste Herausforderung ist die Komplexität des Werkbegriffs

          Dabei ist das Sammeln digitaler Kunst für die meisten Museen inzwischen selbstverständlich. Nur mit deren Erhalt sind viele überfordert. Unter den 7000 Werken in der Sammlung des Zentrums für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe sind rund 1500 Video- sowie 300 multimediale und computerbasierte Werke. Kuratorin Margit Rosen erklärt die Herausforderungen am Beispiel der Arbeit „Waldwohn“, die der Künstler und Wissenschaftler Herbert W. Franke zwischen 1984 und 1992 programmierte.

          Per Tastatur verändert hier der Besucher Form, Farbe und Größe einer sich auf dem Monitor entfaltenden Baumstruktur. Programmiert hatte Franke das Werk für einen Mikrocomputer DEC Professional 350, der schon 1992 veraltet war – und den das ZKM heute durch einen Software-Emulator ersetzt. Um nachvollziehen zu können, ob die Simulation der historischen Umgebung entspricht, wird aber auch das ursprüngliche Equipment aufbewahrt.

          Für die Museen und Sammlungen beginnen die Herausforderungen durch digitale Kunst bereits auf medienphilosophischer Ebene, nämlich mit der Komplexität des Werkbegriffs selbst. Denn auch der spezielle Monitor oder das Interface, auf dem Künstler die Präsentation eines Werks vorgesehen haben, ist Teil der zum Werk gehörenden Information.

          Weitere Themen

          Pixeltechnik mit Bügelperlen Video-Seite öffnen

          „Pappas Parlör“ : Pixeltechnik mit Bügelperlen

          Der schwedische Künstler Johan Karlgren, aka Pappas Parlörie, erweckt sie wieder zum Leben: Comic, Film-und Videospielhelden aus den 1990er Jahren. Und das genauso pixelig wie sie damals mit der 8bit-Optik eben waren. Vor allem auf Instagram lieben Retro-Liebhaber seine Kunst.

          Zehntausende haben es satt Video-Seite öffnen

          Demo zur Agrarpolitik : Zehntausende haben es satt

          Zu Beginn der „Grünen Woche“ in Berlin haben zehntausende Menschen für Veränderungen in der weltweiten Agrarpolitik demonstriert. An die etwa 70 in der Hauptstadt versammelten Agrarminister stellten sie klare Forderungen.

          Topmeldungen

          Haushaltsstreit : Kein Ende des „Shutdowns“ in Sicht

          Die Haushaltssperre in Amerika gilt nun auch am Montag. Republikaner und Demokraten gingen ohne Kompromiss auseinander. Für fast eine Million Staatsbedienstete beginnt die Woche mit einem Zwangsurlaub.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.