Home
http://www.faz.net/-gqz-75vwx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Enki Bilal im Louvre Die Dämonen lauern hinter der Kunst

Nicht die Historie, sondern die moderne Malerei wurde mit der Eröffnung des Salon de Sept-Cheminées im Jahr 1851 gefeiert. Das passiert nun wieder. In grandiosen Kompositionen lässt der Comiczeichner Bilal im Louvre seine Gespenster frei.

© Katalog Auf dem Bild von Pierre Narcisse Guérin kehrt Marcus Sextus zur toten Frau zurück, bei Bilal schwebt ein Geist davon

Heilige Hallen französischer Kunst

Von der Decke herab blicken vierzehn Siegesgöttinnen auf den winzig kleinen Besucher im Salon des Sept-Cheminées im Louvre. Der riesige Raum war einst Teil des ersten Königsschlosses, ein Prunkraum mit direktem Blick auf die Seine. Doch die reiche Verzierung stammt aus der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts, als Louis Napoléon, damals noch Staatspräsident, den Raum als großen vaterländischen Repräsentationssaal ausgestalten ließ.

Andreas Platthaus Folgen:

So rahmen die vierzehn Siegesgöttinnen die Porträtreliefs der zehn wichtigsten Maler des Ersten Kaiserreichs. Im Jahr 1851 wurde der Saal feierlich eröffnet, ein Jahr später ließ sich der Präsident als Napoleon III. zum Kaiser wählen. Die Neugestaltung war also ein hochpolitischer Akt - und ein ästhetisches Signal für Frankreichs Führungsanspruch auf dem Kontinent. Unter dem Blick der großen napoleonischen Vergangenheit sollte die glanzvolle, nun wieder napoleonische Gegenwart inszeniert werden: Ausgestellt wurde hier die damals moderne französische Malerei.

Louvre und Comic - Geht das?

Diese Geschichte muss man kennen, um zu ermessen, was es bedeutet, wenn nun im Salon des Sept-Cheminées wieder ein moderner französischer Künstler mit seinem Werk Einzug hält. Enki Bilal, geboren 1951 in Belgrad, lebt seit seinem zehnten Lebensjahr in Paris. Er zeigt hier seinen 2012 im Auftrag des Museums entstandenen Zyklus „Les fantômes du Louvre“.

Dabei ist Bilal vor allem berühmt geworden als Comiczeichner; erst seit einigen Jahren hat er sich auch als Maler etabliert, dennoch zählt er mittlerweile zu den vom Kunstmarkt höchstgeschätzten zeitgenössischen französischen Künstlern. Erst vor zwei Monaten brachten fünfzehn neue Gemälde Bilals bei einer Versteigerung in Paris zusammen 1,5 Millionen Euro, und auch schon früher bewegten sich einige seiner Bilder in ähnlichen Dimensionen. Wenn sein jüngstes Werk nun im Louvre an der Stelle ausgestellt wird, an der früher die meistgeschätzten Zeitgenossen präsentiert wurden, dann sagt das etwas über die Einstellung des geschichtsbewussten Louvre zur Comic-Kunst aus.

Geister mit Geschichte

Schon seit sechs Jahren gibt das Museum eine Buchreihe heraus, in der französische Zeichner Comics publizieren, die jeweils im Louvre spielen oder mit dem Louvre zu tun haben. Für diese Reihe hat jetzt Bilal seinen Beitrag geliefert. Dabei hat er sich etwas Neues einfallen lassen: Er erbat sich das Privileg, während der Schließzeiten allein in den Sälen fotografieren zu dürfen. So trug er etwa vierhundert Aufnahmen von Kunstwerken oder Museumsansichten zusammen. Zweiundzwanzig davon ließ er auf kleine Leinwände drucken und übermalte sie mit Figuren, die er „fantômes du Louvre“ nennt. Diese „Gespenster“ sind Persönlichkeiten, zu denen Bilal sich jeweils Lebensläufe ausgedacht hat, die irgendwie mit dem Kunstwerk verknüpft sind, vor dessen Kulisse sie spuken.

Mehr zum Thema

Der einzige bekannte Name ist Longinus, jener römische Zenturio, der angeblich die Lanze in Jesu Seite stach, um zu prüfen, ob der Gekreuzigte noch lebe. Bilal lässt ihn auf eine spanische Skulptur des toten Christus des achtzehnten Jahrhunderts herabblicken - kein Hauptwerk des Louvre, aber die Stärke des Zyklus liegt genau darin, dass neben Erwartbarem wie der Mona Lisa oder der Nike von Samothrake auch Objekte einbezogen sind, die Bilal aus der Masse des Louvre-Kunstreichtums herauslöst. Einen viertausend Jahre alten ägyptischen Männerkopf aus Kalkstein etwa, zu dem er einen Werkstattmitarbeiter ersinnt, der am Tourettesyndrom erkrankt war und nach Fertigstellung der Statue deren Kopf abbrach, ehe er gestellt und von einer Wache getötet wurde. Dessen Kopf hat Bilal auf dem Foto so auf die Seitenstreben der Vitrine gemalt, dass man an den Speer denkt, der ihm in der Geschichte sein Ende bereitete.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein Puget für das Bode-Museum Ekstasen eines Heiligen der Gegenreformation

Baudelaire verehrte ihn so sehr wie Michelangelo: Jetzt erhält das Berliner Bode-Museum ein Werk von Puget. Auf der Rückseite der Plastik sind sogar die Fingerabdrücke des Meisters zu erkennen. Mehr Von Andreas Kilb

22.06.2015, 22:17 Uhr | Feuilleton
200 Jahre alt Napoleons Hut zu bestaunen

Seit Jahrzehnten war er im Museum von Sens zu bestaunen, jetzt macht er sich auf die Reise: der Filzhut von Napoleon Bonaparte, dem französischen Feldherrn und Kaiser, einst Herrscher über halb Europa. Mehr

11.03.2015, 16:46 Uhr | Gesellschaft
Waterloo Weltgeschichte im Weizenfeld

Hauen, stechen und schießen: Vor zweihundert Jahren endete Napoleons Herrschaft über Europa. Mehr Von Andreas Kilb

18.06.2015, 16:49 Uhr | Reise
Crowd Funding Trailer InternetMuseum.Berlin

Mit diesem Video versucht der Gründer des Internet-Museums, Paul Rascheja, Investoren zu gewinnen und einen Ort in Berlin zu finden, an dem er seine umfangreiche Idee umsetzen kann. Mehr

10.02.2015, 12:27 Uhr | Feuilleton
Schlacht von Waterloo Wie kam Napoleons Zweispitz nach Berlin?

Vor zweihundert Jahren verlor Napoleon in der Schlacht von Waterloo nicht nur seinen Zweispitz. Der liegt heute in Berlin, im Deutschen Historischen Museum. Wie er dort hinkam, erzählen wir hier. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Thomas Schuler

18.06.2015, 12:14 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.01.2013, 17:11 Uhr

Glosse

Alpilsbachel

Von Gerhard Stadelmaier

„35 Euro für ein Fünf-Liter-Fässle“ vom guten Schwarzwälder Gebräu zahlt der chinesische Bierliebhaber gern. Die Aussprache des „Alpirsbachers“ stellt die fernöstliche Kundschaft allerdings vor einige Schwierigkeiten. Mehr 1 0